Neue Wählleitungen, V.90, Mail-Only

(Ausgabe 99/2, Juni 1999)

 

Erfreulicherweise konnten alle Neuerungen, die im letzten Comment angekündigt wurden, mittlerweile verwirklicht werden: Der Unet-Wählleitungszugang wurde auf 600 Anschlüsse aufgestockt, ein Mail-Only-Wählleitungszugang mit 60 Anschlüssen wurde eingerichtet, und alle Modems des EDV-Zentrums unterstützen jetzt V.90.

V.90 ist ein ITU-Standard (ITU = International Telecommunication Union), der Modems eine theoretische Verbindungsgeschwindigkeit von 33,6 Kbit/s vom Benutzer zum Provider und von 56 Kbit/s vom Provider zum Benutzer ermöglicht. Diese Werte erreicht man allerdings nur bei einer sehr guten Leitungsverbindung zum nächsten Wählamt der Telekom - und darauf hat man leider keinen Einfluß. Unsere Test-Verbindungen am EDV-Zentrum sind meistens mit 44 bis 48 Kbit/s zustande gekommen.

Bevor die ITU im Herbst 1998 den neuen Standard V.90 festlegte, wurden bereits viele Modems mit firmenspezifischen 56K-Standards (K56Flex, X2) ausgeliefert. Modems, die nur K56Flex oder X2 unterstützen, sind meist auf V.90 nachrüstbar. Die entsprechende Software ("Firmware") sollte man am besten direkt beim autorisierten Fachhändler besorgen. Man kann Firmware zwar auch aus dem Internet beziehen (üblicherweise unter <http://www.firmenname.com/>), dabei ist allerdings Vorsicht geboten: Lädt man eine falsche Software in sein Modem, muß man dieses in den meisten Fällen an den Hersteller schicken, der den Fehler dann wieder behebt - das kostet aber natürlich Zeit und Geld.

Mail-Only

Der neue Mail-Only-Wählleitungszugang bietet Unet-Benutzern die Möglichkeit, mit Hilfe eines Mailprogramms (MS-Outlook, Pegasus Mail, Eudora, ...) Nachrichten abzuholen und zu versenden, wenn alle Anschlüsse des Unet-Wählleitungszugangs besetzt sind. Auch der Mail-Only-Wählleitungszugang unterstützt V.90; hier sind allerdings andere Modems im Einsatz. Sollten sich Probleme bei der Verbindung ergeben, ändern Sie bitte nichts an Ihren Einstellungen, mit denen der Unet-Wählleitungszugang funktioniert, sondern probieren Sie etwas später wieder, ob Sie unter der Unet-Nummer eine Verbindung bekommen.

Übrigens: Wenn Sie beim Verbindungsaufbau ein Besetztzeichen erhalten, fallen normalerweise keine Gebühren an. Sollte das angerufene Modem abheben, aber dennoch keine Verbindung zustandekommen, wird eine Gebühreneinheit verrechnet (Standardtarif öS 1,056). Nach hundert Versuchen freut sich die Telekom über öS 105,60...