Netzwerkprobleme - was tun?

(Ausgabe 99/2, Juni 1999)

 

Ein Großteil der Anfragen an unser Service- und Beratungszentrum betrifft Schwierigkeiten im Netzwerk: PCs an Instituten, die an ein Local Area Network (LAN) des Universitäts-Datennetzes angeschlossen sind, können eines schönen Tages keine Netzwerkverbindung mehr aufbauen, oder der Verbindungsaufbau von zu Hause über Modem funktioniert einfach nicht so, wie er sollte. Da sich viele Probleme auf einige wenige Ursachen zurückführen lassen, haben wir als "Anleitung zur Selbsthilfe" im folgenden die wichtigsten Gründe für Netzwerkstörungen und - soweit möglich - einige Tips zur ihrer Beseitigung zusammengestellt.

Probleme im LAN

Sie arbeiten an einem Institut oder einer Dienststelle der Uni Wien, und Ihr PC ist mit dem Datennetz der Universität über ein Netzwerkkabel fix verbunden. Alles funktioniert prächtig - aber auf einmal, plötzlich und ganz unerwartet, bekommen Sie statt des gewünschten Service eine Fehlermeldung (siehe Kasten). In einem komplexen Netzwerk wie dem der Universität Wien kommt es tatsächlich immer wieder zu Ausfällen und Störungen in einzelnen Subnetzen (LANs). Auch Hardwareschäden können die Ursache für solche Fehlermeldungen sein. Oft liegt des Rätsels Lösung aber auch näher, als man denkt: Mit einigen einfachen Tests können Sie die Störung im besten Fall selbst beheben - oder zumindest dem Service- und Beratungszentrum die Fehlersuche wesentlich erleichtern.

  1. Erkundigen Sie sich bitte zuerst, ob auch andere Rechner an Ihrem Institut oder Ihrer Dienststelle Probleme mit der Netzwerkverbindung haben. Ist dies der Fall, rufen Sie am besten gleich das Service- und Beratungszentrum an (Tel.: 4277-14060, Mo-Fr 9.00-17.00 Uhr): Unsere Mitarbeiter können meistens feststellen, in welchem Bereich des Netzwerks der Fehler auftritt, und seine Behebung in die Wege leiten.
  2. Sollte nur Ihr Rechner von der Störung betroffen sein, kontrollieren Sie bitte, ob Ihr Netzwerkkabel sowohl am Computer als auch in der Netzwerkdose richtig angesteckt ist.
  3. Falls die Kabelverbindung als Fehlerursache ausscheidet, müssen Sie die IP-Adressen Ihres Rechners und Ihres Standard-Gateways herausfinden:
    • Unter Windows 95 oder Windows 98 klicken Sie dazu bitte auf Start und anschließend auf Ausführen, geben <tt>winipcfg</tt> ein und drücken auf die <Enter>-Taste.
    • Unter Windows NT klicken Sie auf Start, dann auf Programme und auf Eingabeaufforderung. Tippen Sie <tt>ipconfig</tt> ein und drücken Sie auf <Enter>.
    • Unter MacOS finden Sie die IP-Adressen im Kontrollfeld TCP/IP; das Standard-Gateway heißt hier Router-Adresse. Für die meisten Mac-Benutzer ist jetzt der richtige Zeitpunkt, das Service- und Beratungszentrum anzurufen und das Problem zu schildern.1)
  4. Sobald Sie die IP-Adressen eruiert haben, können Sie überprüfen, ob Ihr Standard-Gateway erreichbar ist. Als Windows-Benutzer klicken Sie dazu auf Start - Programme - Eingabeaufforderung und tippen ping, ein Leerzeichen und die IP-Adresse Ihres Standard-Gateways ein (z.B. ping 131.130.221.1).
    • Wenn die Verbindung hergestellt werden kann, erhalten Sie folgende Rückmeldung:

      Ping wird ausgeführt für 131.130.221.1 mit 32 Bytes Daten:
      Antwort von 131.130.221.1: Bytes=32 Zeit<10ms TTL=255
      Antwort von 131.130.221.1: Bytes=32 Zeit<10ms TTL=255
      Antwort von 131.130.221.1: Bytes=32 Zeit<10ms TTL=255
      Antwort von 131.130.221.1: Bytes=32 Zeit<10ms TTL=255

      Versuchen Sie dann bitte noch, mit Hilfe des Befehls<tt> ping 131.130.1.11 </tt>den Nameserver der Uni Wien zu erreichen. Wenn auch das funktioniert, ist der von Ihnen gewünschte (WWW-, Mail-, Proxy-, ...) Server gerade nicht erreichbar. Probieren Sie es einfach später noch einmal - mit etwas Glück ist bald alles wieder, wie es sein sollte.

    • Wenn die Verbindung nicht hergestellt werden kann, lautet die Rückmeldung:

      Ping wird ausgeführt für 131.130.221.1 mit 32 Bytes Daten:
      Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
      Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
      Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
      Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).

      In diesem Fall wenden Sie sich bitte an das Service- und Beratungszentrum (Tel.: 4277-14060, Mo-Fr 9.00-17.00 Uhr).

Probleme mit Modemverbindungen

Eine nicht funktionierende Modemverbindung kann viele Ursachen haben (z.B. die Mitte April erfolgte Umstellung des Unet-Wählleitungszugangs auf V.90 ). Der häufigste Grund sind Fehler bei der Konfiguration des Wählleitungszugangs; deshalb sollten Sie dabei nach den detaillierten Anleitungen vorgehen, die im Service- und Beratungszentrum und unter http://www.univie.ac.at/EDV-Zentrum/helpdesk.html für Windows 95/98/NT, MacOS und Linux erhältlich sind.

Wenn Sie Ihre Software nach einer dieser Beschreibungen konfiguriert haben und das Modem zwar wählt, aber dennoch nie oder nur manchmal eine (schlechte) Verbindung zustandebringt, so liegt das unter Umständen an Ihrem Telefonapparat Modell T95 oder T98 (meist grau mit grünen Tasten): Stecken Sie ihn ab und versuchen Sie dann nochmals, eine Verbindung herzustellen.

Falls es noch immer nicht funktioniert, kontrollieren Sie bitte folgende Einstellungen:

  • Unter Windows 95 und Windows 98 dürfen in der Registerkarte Servertypen (zu finden unter Arbeitsplatz - DFÜ-Netzwerk - Uni-Wien - Eigenschaften) nur die Einträge Softwarekomprimierung aktivieren und TCP/IP angehakt sein, und unter Arbeitsplatz - DFÜ-Netzwerk - Uni-Wien - Eigenschaften - Allgemein - Konfigurieren - Einstellungen darf bei Rufeinstellungen nichts ausgewählt sein.
  • Unter Windows NT darf ebenfalls bei Rufeinstellungen (zu finden unter Arbeitsplatz - Systemsteuerung - Modem - Allgemein - Eigenschaften - Einstellungen) nichts ausgewählt sein.

Bei 56K-Modems, die eine ältere V.90-Firmware verwenden oder einen anderen 56K-Standard unterstützen (K56Flex, X2), kann es zu Problemen beim Verbindungsaufbau kommen. Installieren Sie in diesem Fall entweder eine neue Firmware (siehe Seite 12) oder setzen Sie das Modem mit dem entsprechenden "AT-Befehl" auf V.34 zurück. Den passenden Befehl - z.B. +MS=11,1,300,33600 (AT wird automatisch davorgestellt, muß also nicht eingegeben werden) - finden Sie in Ihrem Modemhandbuch. Unter Windows95/98 ist er bei Arbeitsplatz - DFÜ-Netzwerk - Uni-Wien - Allgemein - Konfigurieren - Einstellungen - Erweitert - Weitere Einstellungen und unter WindowsNT bei Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Modems - Eigenschaften - Einstellungen - Erweitert - Weitere Einstellungen einzutragen.

Besondere Probleme machen die internen Modems von iMacs und G3-PowerBooks. Hier hilft in den meisten Fällen ein simpler Trick: Ändern Sie die Länder-Einstellung für das Modem auf Belgien (auf der System-CD unter CD Extras - Internes Modem - Modem-Landeseinstellungen - Landeseinstellung für das Modem).

Wenn das alles nichts nützt, schalten Sie bitte Ihren Rechner ein, machen genau das nochmals, was den Fehler produziert hat, und rufen dann das Service- und Beratungszentrum an (Tel.: 4277-14060, Mo-Fr 9.00-17.00 Uhr).

 

Die häufigsten Fehlermeldungen im LAN:

Die automatische Proxy-Konfiguration konnte nicht geladen werden.
[...]
(Netscape Navigator, mit Proxy)

Keine Antwort. Der Server ist u.U. ausgefallen oder reagiert nicht.
Wenn Sie auch später keine Verbindung herstellen können, wenden Sie
sich an den Server-Verwalter.
Verwendet statt dessen die zuvor im Cache gespeicherte Kopie
oder:
Netscape kann folgenden Server www.univie.ac.at nicht finden.
Bitte überprüfen Sie den Server-Namen, und versuchen Sie es erneut.
Verwendet statt dessen die zuvor im Cache gespeicherte Kopie
(Netscape Navigator, ohne Proxy)

The page cannot be displayed
[...]
Cannot find server or DNS Error
(MS-Internet Explorer 5.0)

Netscape kann folgenden Server mailbox.univie.ac.at nicht finden.
Bitte überprüfen Sie den Server-Namen, und versuchen Sie es erneut.
(Netscape Mail)

Der Server konnte nicht gefunden werden. (Konto: 'mailbox'.
POP3-Server 'mailbox.univie.ac.at', Fehlernummer: 0x800ccc0d).
(MS-Outlook)

The host 'mailbox.univie.ac.at' could not be found. Please verify that
you have entered the servername correctly.
Account: 'mailbox', Server: 'mailbox.univie.ac.at', Protocol: POP3,
Port: 110, Secure(SSL): No, Socket Error: 110001, Error Number:
0c800CCC0D
(MS-Outlook Express)

Error connecting to host
Pegasus Mail cannot connect to the host you have specified
(mailbox.univie.ac.at)
[...]
(Pegasus Mail)

Verbindung fehlgeschlagen!
Host-Name: mailbox.univie.ac.at
(Telnet) 

1) In MacOS ist kein Ping-Programm inkludiert. Sollten Sie jedoch vorgesorgt und schon vor der Störung ein Ping-Programm beschafft haben (z.B. von http://ftp.univie.ac.at/systems/mac/info-mac/_Internet/ot-tool-10.hqx), gilt Punkt 4 im wesentlichen auch für Sie: Um herauszufinden, ob die Verbindung funktioniert, starten Sie OTTool, geben im daraufhin erscheinenden Fenster rechts unten im Bereich Query DNS die IP-Adresse Ihres Standard-Gateways ein und klicken auf Ping. Nun öffnet sich wieder ein Fenster, in dem die Anzahl der abgeschickten und der zurückerhaltenen Datenpakete angezeigt wird (z.B. Sent: 5 Received: 5). Sehen Sie hier Received: 0, konnte die Verbindung nicht hergestellt werden.