Der Euro
So erhalten Sie das neue Währungssymbol

von Manuela Jürgens (Ausgabe 99/1, März 1999)

 

Dieser Artikel ist in rz-InFernU 2/98 (Zeitschrift des Rechenzentrums der FernUniversität Hagen) auf Seite 33ff erschienen und wurde mit der freundlichen Erlaubnis der Autorin hier abgedruckt.

 

Noch bevor wir den Euro in "barer Münze" ausgeben können, werden wir das Währungssymbol e in die EDV-Welt integrieren müssen. Insbesondere in der Textverarbeitung und in Rechnungen wird das Symbol jetzt schon benötigt.

Die Idee

Ursprünglich ist das Euro-Währungssymbol nach einem Beschluß der Europäischen Kommission in seiner Darstellung festgelegt: D.h. es sieht immer gleich aus, es gibt keine verschiedenen Laufweiten, Stärken oder sonstigen Merkmale, die sich der umgebenden Schriftart anpassen können. Eine detaillierte "Konstruktionszeichnung" des e-Symbols können Sie unter dem URL http://europa.eu.int/euro/html/static/download3.html ansehen. Doch bei der technischen Umsetzung des neuen Währungszeichens sind längst, entgegen dem Beschluß, verschiedene Euro-Symbole entstanden, die sich den umgebenden Schriftarten nahtlos anpassen.

Die Integration

Schaut man sich ältere Tastaturen an, so findet man hier natürlich kein Zeichen für den Euro1). Das bedeutet, zum Schreiben des Euro-Zeichens wird entweder eine Tastenkombination (europaweit wird dies die Kombination <AltGr>+e sein) oder die Eingabe eines Befehls benötigt.

Wünschenswert ist sicherlich, daß das Euro-Zeichen in das verwendete Betriebssystem integriert wird. Ansätze dazu bestehen bereits: Die Microsoft-Betriebssysteme Windows 98 und Windows NT5.0 verfügen schon standardmäßig über eine entsprechende Möglichkeit. Wer nicht mit den obigen Betriebssystemen arbeitet, kann vielleicht mit folgenden Tips doch noch zum e gelangen:

Windows 95 und Windows NT 4

Microsoft ergänzte seine TrueType-Schriften um das e-Symbol und ignorierte dabei auch die Vorschrift, daß jeder Euro gleich aussehen soll. Bisher existiert der Euro in Times New Roman, Arial und Courier New; weitere Schriften werden aber sicherlich folgen.

Um den e in Office-Produkten verwenden zu können, müssen die "alten Betriebssysteme" Windows95 und Windows NT4 gepatcht werden. Sie finden die entsprechende Datei direkt bei Microsoft unter http://www.microsoft.com/windows/euro.asp. Laden Sie das Programm auf Ihren Rechner und führen Sie es durch Doppelklick aus.2) Anschließend können Sie das e-Zeichen dann z.B. auf folgende Weisen verwenden:

Word 97

Die einfachste Möglichkeit ist, den e über die Tastenkombination <AltGr>+e oder <Alt>+<Strg>+e einzugeben. Voraussetzung ist allerdings, daß die Schrift Times New Roman, Courier New oder Arial eingestellt ist. Der Euro kann dann zusätzlich fett, kursiv oder unterstrichen dargestellt werden.

Word 7

Unter der alten Word-Version aus Office 95 können Sie den Euro auf die beiden folgenden Arten einbinden:

  1. Verwenden Sie die Tastenkombination <Alt>+0128, wobei Sie die Zahl über den numerischen Tastenblock eingeben müssen.3)
  2. Verwenden Sie die Befehle Einfügen - Sonderzeichen und wählen Sie als Schriftart normaler Text.4)

Excel 97 / Excel 7

Sie können den Euro analog zu Winword verwenden. Wollen Sie das Symbol aber tatsächlich als Währungszeichen zum Formatieren von Zellen verwenden, so müssen Sie zuvor folgende Arbeitsschritte durchführen:

  1. Wählen Sie Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Ländereinstellungen.
  2. Auf der Registerkarte Währung ersetzen Sie die voreingestellte öS-Angabe duch den Euro, indem Sie die Tastenkombination <Alt>+0128 drücken. Verwenden Sie auch hier für die Zahleneingabe den numerischen Tastenblock. Wundern Sie sich nicht, wenn statt des Euro-Zeichens ein senkrechter Strich oder ein schwarzes Kästchen zu sehen ist: Die in diesem Menü verwendete Schriftart kann das Eurozeichen nur nicht darstellen; die Funktion wird aber trotzdem nicht beeinträchtigt. Speichern Sie die Einstellung ab.
  3. In Excel können Sie nun über den Befehl Format - Zellen auf der Registerkarte Zahlen unter Währung den Euro verwenden (auch hier ist wieder das falsche Zeichen sichtbar). Die so formatierten Zellen enthalten anschließend automatisch das e-Symbol als Währung (diesmal in der richtigen Euro-Darstellung).

Andere Office 97-Komponenten

Die restlichen "Familienmitglieder" von Office97 Professional (Access, PowerPoint und Outlook) unterstützen den Euro auf die oben beschriebene Weise (Einfügen über <AltGr>+e). Nach den richtigen Einstellungen für die Länderkennzeichen (siehe Excel97) können Sie den Euro auch in Access als Währungsformat für Felder verwenden.

Andere Anwendungen

Auch Anwendungen wie Netscape, Pegasus Mail, WordPad usw. können den Euro anschließend auf die oben beschriebene Weise benutzen. Eine Ausnahme bildet allerdings das NotePad: Hier kann der Euro nicht dargestellt werden. Das Euro-Symbol kann in die Zwischenablage/Clipboard kopiert werden und wird auch wieder vernünftig ausgelesen; wenn Sie sich allerdings über das Zubehör die Zwischenablage ansehen, so wird der Euro wieder als Strich/Kästchen dargestellt.

Den Euro drucken

Um den e auch drucken zu können, sollten Sie die Eigenschaften Ihres Druckers verändern, indem Sie definieren, daß TrueType-Schriftarten als Bitmap gesendet werden. Wo genau Sie diese Einstellung vornehmen, ist abhängig vom verwendeten Druckertreiber.

LATeX 2e-Dokumente

Für die Verwendung des Euro in LATeX-Dokumenten finden Sie unter ftp://ftp.fernuni-hagen.de/pub/fonts/Eurosymb/eurosymb.exe eine vorgefertigte Style-Datei, die Sie über \usepackage{eurosymb} in Ihr Dokument einbinden können. Dieses Paket stellt Ihnen den Euro in drei Varianten zur Verfügung:

\Euro das offizielle Eurozeichen (ohne Serifen)
\EuroSans wie \Euro
\EuroMono etwas schmaler
\EuroSerif mit Serifen

Alle Euros können durch zusätzliche Verwendung der Befehle \textbf und \textsl kursiv und/oder fett gedruckt werden.

Das obige Paket hat freundlicherweise mein Kollege Thomas Feuerstack zusammengestellt. Da es die PostScript-Schriften von Adobe verwendet und diese dem Lizenzrecht unterliegen, können wir zwar das Style-File, nicht aber die dazu nötigen Schriftsätze zur allgemeinen Verwendung auf unseren FTP-Server legen. Sie müssen sich also selbst die Mühe machen, den erforderlichen Eurofont, den Sie kostenlos z. B. bei Adobe unter http://www.adobe.com erhalten können, auf Ihrem PC zu installieren. Wie das geht, steht in der Broschüre von Thomas Feuerstack, Adobes Eurosymbol (Euro) und LATeX (http://www.fernuni-hagen.de/URZ/urzbib/ls_unplugged.html). Ansonsten gibt es auch Alternativen zum Adobe-Euro (z.B. die Pakete textcomp und China2e u.a. bei http://ftp.dante.de), die allerdings nicht die optische Qualität des Adobe-Euros erreichen.

Ergänzende Hinweise zu Macintosh-Rechnern

In der Systemversion 8.5 ist das Euro-Symbol in vielen Schriften integriert (einzusetzen mit der Tastenkombination <Option>+<Shift>+2). Für ältere Versionen des MacOS finden Sie auf dem Server der Firma Adobe die Postscript-Fonts Euro Sans, Euro Serif und Euro Mono (diese Zeichensätze enthalten ausschließlich das Euro-Logo): http://www.adobe.com/supportservice/custsupport/LIBRARY/503a.htm. Microsoft hat die Ergänzung einiger Fonts (u.a. Times, Helvetica und Courier) für den Mac angekündigt. Die Fonts sollen in Kürze (Info vom 23.11.98) zu finden sein unter http://www.eu.microsoft.com/typography/fontpack/default.htm.

 

 

1) Zukünftig werden die Hersteller von Tastaturen den Euro aber sicherlich integrieren.

2) Beachten Sie aber, daß alle Programme, die Sie auf Ihrem Rechner ausführen, potentiell auch Viren enthalten könnten!

3) Die Tastenkombination <AltGr>+e ist mit einem Makro zum Einfügen von Endnoten belegt.

4) Unter Word 97 funktioniert es alternativ natürlich genauso; wählen Sie dann zusätzlich die Einstellung Subset Währungssymbole.