Editorial

(Ausgabe 99/1, März 1999)

 

Liebe Leserin, lieber Leser!

Dieser Comment beginnt mit einer Entschuldigung: Auf Seite 8 der letzten Ausgabe hat der Fehlerteufel zugeschlagen und als Abbildung 3 anstelle der vorgesehenen Word-Symbolleiste eine andere Grafik (nochmals Abb. 4 von Seite 9) eingeschmuggelt. Verzweifelte Anrufe sind ausgeblieben; wir nehmen daher von einer "bildlichen" Richtigstellung Abstand, bitten aber dennoch um Verzeihung für diesen unerklärlichen Lapsus. (In der Online-Ausgabe wurde dieser Fehler selbstverständlich korrigiert.)

Pannen deutlich größeren Umfangs ereigneten sich im vergangenen Herbst und Winter bei der Umstellung des Unet-Rechners auf DCE/DFS. Im Artikel Die Hintergründe der Unet-Misere wird beschrieben, warum die Umstellung einen so unerfreulichen Verlauf nahm und wie die auftretenden Probleme gelöst werden konnten. In engem Zusammenhang mit der DCE-Umstellung stehen die Inbetriebnahme neuer PC-Räume im NIG und im AAKH sowie die Einführung von PIN-Codes als Voraussetzung für Unet-User-IDs.

Der "praktische" Teil dieser Ausgabe besteht aus einer Beschreibung der verschiedenen Möglichkeiten, einem PC ein Euro-Zeichen zu entlocken, den bewährten Tips & Tricks für Windows-Anwender, einer Konfigurationsanleitung für die Wählleitungsverbindung mit Windows 98 und einem Beitrag zum Mailing mit MS-Outlook. Der Artikel POP Art veranschaulicht die Feinheiten des elektronischen Briefwechsels, und unter dem Titel CGI - Dynamik für Webseiten einen umfassenden "Grundkurs" zum Umgang mit CGI-Skripts.

Weitere Beiträge beschäftigen sich u.a. mit dem ADSM-Backup-Service, der Planung einer neuen EDV-Infrastruktur für die Universitätsverwaltung, dem aktuellen Status der Netzwerkverkabelung der Uni Wien und den Wählleitungszugängen des EDV-Zentrums. Hier können Sie nachlesen, auf welche Weise die Universitätsbibliothek ihre Zettelkataloge im Internet abrufbar machen konnte, und die Austria Presse Agentur stellt ihr interaktives Informationssystem für den Bereich Wissenschaft & Bildung vor.

Wir hoffen, daß diese "bunte" Mischung auch für Sie interessanten und informativen Lesestoff bietet. Wenn Sie uns etwas mitteilen möchten (Kritik, Lob, Fragen, Anregungen, ...), schreiben Sie an die eMail-Adresse comment.zid@univie.ac.at - wir freuen uns über jede Rückmeldung!

Die Comment-Redaktion