Deja News
(= Suchen im Internet, Teil II)

von Elisabeth Zoppoth (Ausgabe 98/3, 1998)

 

In der letzten Ausgabe des Comment wurde beschrieben, wie bestimmte Informationen im WorldWideWeb aufgespürt werden können (siehe Suchen im WWW). Das WWW wird zwar oft mit dem Internet gleichgesetzt, ist jedoch nur eines der dort verfügbaren Informationssysteme. Daher bleibt bei erfolgloser Suche im WWW noch die Möglichkeit, diese auf andere Netzwerkdienste auszudehnen - beispielsweise auf die NetworkNews (kurz News).

Die News wurden 1979 unter dem Namen UsenetNews als System zum Informationsaustausch zwischen Unix-Rechnern entwickelt. Das weltweite "Schwarze Brett", das vor allem als Diskussionsforum und Distributionssystem für Programme, Updates, Neuigkeiten etc. genutzt wird, ist nach Themengebieten in hierarchisch aufgebaute "Newsgruppen" gegliedert. Jeder Teilnehmer kann Beiträge ("Artikel") lesen und verfassen - dazu braucht man neben Internet-Zugang lediglich einen News-Klienten oder einen neueren WWW-Browser. Die Artikel werden für einige Tage oder Wochen auf sogenannten "News-Servern" gespeichert und anschließend aus dem System gelöscht. Welche Newsgruppen auf einem News-Server angeboten werden und wie lange die einzelnen Artikel verfügbar sind, bestimmt der Administrator des jeweiligen Servers.

Weitere Informationen zum Thema:

Abb. 1: Startseite von Deja News mit Quick Search-Eingabefenster & Channels
Abb. 2: Quick Search-Ergebnisliste bei Suche nach "v90"

Mittlerweile hat dieses Informationssystem gigantische Ausmaße angenommen: Die Anzahl der weltweit existierenden Newsgruppen kann nur grob geschätzt werden (30000? 80000?), ebenso die Anzahl der täglich neu eingebrachten Artikel (hunderttausende). Ein Großteil dieses Angebots besteht aus Spam (dem Äquivalent zu den Postwurfsendungen im normalen Leben) und nur kurzfristig relevanten "Kleinanzeigen", und auch der Anteil der bedeutungsleeren Beiträge ist beträchtlich. Dennoch kann man hier in tausenden Newsgruppen Know-How und Meinungsvielfalt zu jedem erdenklichen Thema finden - und das sogar recht einfach.

Deja News

Der Suchdienst Deja News bietet ein Archiv von Newsartikeln, das mehrmals täglich aktualisiert und weitgehend spam-frei gehalten wird. Bei Deja News findet man auch Artikel, die - nach der üblichen Aufbewahrungsfrist von einigen Wochen - auf den News-Servern bereits gelöscht wurden. Derzeit reicht das Archiv bis März 1995 zurück; laut eigenen Angaben wird aber daran gearbeitet, alle seit Bestehen des Usenet publizierten Artikel verfügbar zu machen. Wie einige andere große Suchdienste kann auch Deja News kostenlos verwendet werden.

Das Archiv von Deja News umfaßt rund 100 Millionen Artikel in rund 15000 Newsgruppen. Darunter befinden sich neben den "klassischen" themenorientierten Gruppen wie comp.*, rec.* oder sci.* auch viele länderspezifische (seit kurzem sogar österreichische). Um die Abfragezeit kurz zu halten, kann der Benutzer die Suche auf einen Teilbereich der 175 GB-Datenbank beschränken: Zur Wahl stehen die Archive standard, complete, adult, jobs und for sale.

Suchen ...

Bei der einfachsten Abfragevariante (Quick Search) muß man lediglich einen oder mehrere Suchbegriffe in das Eingabefenster auf der Deja News-Startseite eintragen, die gewünschte Datenbank auswählen und den Find-Knopf drücken. Hat man mehrere Suchbegriffe angegeben, werden diese logisch mit AND verknüpft - d.h. als Treffer zählen nur Artikel, die alle angeführten Begriffe enthalten. Zu beachten ist, daß hierbei nur die aktuellen Datenbestände von Deja News (also nur die Beiträge der letzten Wochen) durchsucht werden.

Die Resultate werden nach Relevanz sortiert und in Tabellen- oder Listenform präsentiert. Jede Ergebnisseite umfaßt 20 Treffer, die durch einen Mausklick auf den Betreff aufgerufen werden können. Hat man dann einen bestimmten Artikel auf dem Bildschirm, kann z.B. eine Antwort auf diesen Beitrag in die betreffende(n) Newsgruppe(n) gestellt oder eine eMail an den Autor gesendet werden.

Eine nicht ganz unbedenkliche Funktion, die bei jedem gerade geöffneten Artikel zur Verfügung steht, ist das "Author Profile": Damit lassen sich Informationen über den Verfasser des jeweiligen Artikels abrufen - unter anderem auch eine anklickbare Auflistung aller seiner bisherigen Beiträge im Deja News-Archiv. Man hat als Autor die Möglichkeit, einen Artikel aus der Datenbank entfernen zu lassen (auf den News-Servern bleibt er trotzdem für die übliche Zeitspanne verfügbar); es ist aber effizienter, bereits beim Schreiben eines Beitrags zu bedenken, daß dieser jahrelang von allen Internet-Teilnehmern eingesehen werden kann.

Abb. 3: Power Search-Eingabemaske
Abb. 4: Power Search-Ergebnisliste

Komplexere Abfragen können mittels Power Search formuliert werden. Hier ist auch eine Verknüpfung der Suchbegriffe mit OR und die Verwendung anderer Boolescher Operatoren möglich (für Details siehe http://www.dejanews.com/help/help_lang.shtml). Gibt man einen Zeitrahmen für das "Erscheinungsdatum" der gesuchten Beiträge an, so lassen sich auch Artikel aufspüren, die bereits aus dem aktuellen Archiv von Deja News ausgelagert wurden. Zusätzlich ist es möglich, Autor und Betreff näher zu definieren oder eine Vorauswahl der zu durchsuchenden Newsgruppen zu treffen, wobei jeweils Platzhalter verwendet werden können (z.B. at.* für österreichische Newsgruppen). Die Power Search-Ergebnisse sind in der Regel deutlich treffsicherer als die Quick Search-Resultate und können nicht nur nach Relevanz, sondern auch nach anderen Kriterien (z.B. Datum, Gruppe oder Betreff) sortiert werden.

... und anderes

Eine spezielle Form der Suche bietet der Interest Finder. Er funktioniert ähnlich wie Quick Search, liefert aber als Resultat eine Auflistung aller Newsgruppen, die die gesuchten Begriffe behandeln. Per Mausklick auf eine Gruppe lassen sich die dort enthaltenen Artikel lesen oder - falls man als Benutzer von My Deja News (siehe unten) registriert ist - für einen regelmäßigen Zugriff subskribieren. Der Interest Finder eignet sich auch gut dazu, aus dem riesigen Angebot die aussichtsreichsten Gruppen für eine genauere Suche mittels Power Search herauszufiltern.

Deja News kann natürlich auch einfach zum News-Lesen verwendet werden. Die sogenannten Channels auf der Startseite bieten einfachen Zugriff auf die aktuellen Artikel der populärsten Newsgruppen. Mit der Funktion Browse Groups erhält man einen hierarchisch aufgebauten Überblick über alle verfügbaren Gruppen, wovon einige nur bei Deja News zu finden sind. Und My Deja News schließlich ist ein umfassendes News-Service für registrierte Benutzer, denen neben den üblichen Newsreader-Funktionen (wie Subskribieren von Gruppen oder Posten von Artikeln) auch "Schmankerln" wie ein spam-freier Mailaccount oder die Möglichkeit zur Gründung eigener Foren geboten werden.

Trotz dieser verlockenden Angebote sollte man jedoch nicht vergessen, daß sich der Server von Deja News in den USA befindet. Im Interesse eines vernünftigen Umgangs mit den internationalen Leitungskapazitäten ist es daher sinnvoller, das Lesen und Schreiben von Beiträgen über einen lokalen News-Server (z.B. news.univie.ac.at) abzuwickeln und die Verwendung von Deja News auf seine Funktion als Suchdienst zu beschränken.