UVO-Wählleitungszugang unter MacOS

von Dieter Stampfer (Ausgabe 98/2, Juni 1998)

 

Zur Herstellung einer PPP-Wählleitungsverbindung mit einem MacOS-kompatiblen Computer bietet sich eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Eine davon ist die Verwendung von Open Transport und OT/PPP. Open Transport bezeichnet die von Apple nach internationalen Standards neu implementierte Netzwerksoftware für MacOS, und OT/PPP ist ein von Apple speziell für Open Transport entwickeltes Softwarepaket für PPP-Wählleitungsverbindungen. Seit der Version 7.6 von MacOS ist Open Transport die Standard-Netzwerksoftware. Ab dieser Systemversion ist auch OT/PPP auf der MacOS-CD enthalten. Für die Verwendung von Open Transport und OT/PPP ist also lediglich MacOS 7.6 oder höher (samt Installationsmedium) notwendig. BesitzerInnen von PowerMacs - insbesondere mit PCI-Erweiterungsbus - und kompatiblen, die noch mit einer älteren MacOS-Version geliefert wurden, ist der Umstieg auf eine neuere Version von MacOS durchaus zu empfehlen. Abgesehen von der Möglichkeit, Open Transport und OT/PPP zu verwenden, wurden auch Stabilität und Leistungsumfang gegenüber der Version 7.5.x erheblich verbessert. In der folgenden Anleitung wird die Konfiguration der Software für den Wählleitungszugang zum Datennetz der Uni Wien und zum Internet beschrieben, wobei MacOS-Version 7.6 oder höher vorausgesetzt wird.1)

Voraussetzungen

  • Benutzungsberechtigung (Benutzername und Kennwort) für die Wählleitungszugänge der Universität Wien, also Unet- bzw. Mailbox-UserID.
  • Ein Modem samt Verbindungskabel, wobei es von Vorteil ist, sich für einen Hersteller zu entscheiden, der ein Paket für MacOS-kompatible Rechner anbietet. Ansonsten müssen Sie allenfalls das Verbindungskabel zwischen Rechner und Modem - dieses muß unbedingt ein sogenanntes Hardware-Handshake-Kabel sein - und weitere Software (z.B. Faxsoftware) extra kaufen.
  • OT/PPP muß installiert sein. Bei der Einfachen Installation von MacOS 7.6 ist das nur dann der Fall, wenn OT/PPP bei der Installation zusätzlich ausgewählt wurde. Andernfalls müssen Sie das Programm MacOS installieren auf der MacOS-CD verwenden, um OT/PPP nachträglich zu installieren. Bei der Installation von MacOS 8.0 wird OT/PPP auch bei einer Einfachen Installation automatisch installiert. Wenn OT/PPP installiert ist, befinden sich die Kontrollfelder Modem und PPP im Ordner Kontrollfelder im Systemordner. Sie benötigen auch das Kontrollfeld TCP/IP, das Teil von Open Transport ist und mit MacOS 7.6 und höher automatisch installiert wird.

Konfiguration

Öffnen Sie das Kontrollfeld TCP/IP. Dabei werden Sie eventuell gefragt, ob Sie TCP/IP aktivieren wollen; dies sollten Sie bejahen. Dann wählen Sie als Verbindung PPP und als Konfigurationsmethode PPP Server und füllen die Felder Name Server Adresse und Domain Namen wie in Abbildung 1 aus. Schließen Sie dann das Kontrollfeld und klicken Sie im anschließenden Dialogfeld auf Sichern.

Abb. 1: Eintragungen im Kontrollfeld TCP/IP

Nunmehr können Sie sich dem Kontrollfeld PPP zuwenden. Dort sind die Angaben einzutragen, die sich direkt mit dem Wählleitungszugang befassen. Sie müssen wenigstens die Felder Name und Nummer ausfüllen. Abbildung 2 zeigt ein Beispiel. Hier wurde auch das Kennwort eingetragen und außerdem die Option Kennwort sichern gewählt. Sie sollten allerdings beachten, daß diese Option nicht nur Ihnen das Eingeben des Kennworts in Zukunft erspart. Sie können das Feld Kennwort ruhig leer lassen (Kennwort sichern darf in diesem Fall nicht ausgewählt sein), dann werden Sie bei jedem Verbindungsaufbau danach gefragt.

Abb. 2: Eintragungen im Kontrollfeld PPP (Beispiel)

Nachdem Sie diese Eintragungen durchgeführt haben, klicken sie auf Optionen... und wählen anschließend das Register Protokoll. Für den Unet-Wählleitungszugang unter der Nummer 07189 14012 (bzw. von außerhalb der Regionalzone unter der Wiener Nummer 40122) benötigen Sie kein Verbindungsskript; daher sollten nur die beiden ersten Optionen Fehlerkorrektur und Datenkomprimierung im Modem und TCP Headerkomprimierung verwenden ausgewählt werden. 2) Wie das Register Protokoll dann aussehen sollte, ist aus Abbildung 3 ersichtlich.

Abb. 3: Kontrollfeld PPP, Optionen, Registerkarte Protokoll

Einige weitere nützliche Optionen können im Register Verbindung ausgewählt werden. Der Autor bevorzugt z.B. die in Abbildung 4 dargestellte Konfiguration. Keine dieser Optionen ist notwendig, ihre Verwendung ist eher eine Frage des persönlichen Arbeitsstils. Falls Sie z.B. häufig mit Ihrem Browser auf lokale Dokumente zugreifen, kann die erste Option eher von Nachteil sein. Bei Verwendung der vorletzten Option muß die Aufrechterhaltung der Verbindung jeweils nach Ablauf der eingestellten Zeit (im angeführten Beispiel alle 30 Minuten) innerhalb von 30 Sekunden bestätigt werden, andernfalls wird die Verbindung getrennt. Sie dürfen sich also nicht für längere Zeit vom Computer entfernen, obwohl die eben gestartete Datenübertragung vielleicht Stunden dauert. Die letzte Option hat zur Folge, daß die Verbindung getrennt wird, wenn während der eingestellten Dauer keine Daten übertragen werden. Falls Sie z.B. eine Datei auf einem Hostrechner editieren, dürfen Sie sich dann keine zu lange Nachdenkpause gönnen. Wenn Sie mit den Einstellungen in den Registern Protokoll und Verbindung zufrieden sind, klicken Sie auf OK. Schließen Sie vorerst das Kontrollfeld, um Ihre Einstellungen zu sichern.

Abb. 4: Kontrollfeld PPP, Optionen, Registerkarte Verbindungen

Öffnen Sie nun das Kontrollfeld Modem. Hier wird unter Verbindung der für das Modem verwendete serielle Anschluß eingestellt und unter Modem ein Modemskript für das benutzte Modem ausgewählt. Das Modemskript (nicht zu verwechseln mit dem Verbindungsskript!) erledigt die Initialisierung des Modems. Für ein Modem der Firma US Robotics am Modemanschluß sieht die Konfiguration so aus wie in Abbildung 5. Die weiteren dort gezeigten Einstellungen entsprechen der Voreinstellung und müssen in der Regel nicht verändert werden.

Abb. 5: Kontrollfeld Modem

Falls Sie Ihr Modem auf Anhieb im Einblendmenü gefunden haben, schließen Sie das Kontrollfeld und klicken Sie wiederum auf Sichern im anschließenden Dialogfeld. Die Konfiguration ist damit fertiggestellt. Somit können Sie im Abschnitt Verbindungsaufbau weiterlesen.

Was aber, wenn Ihr Modem nicht in der Liste aufscheint, also kein speziell auf Ihr Modem abgestimmtes Modemskript zur Auswahl steht? Normalerweise sollte der Hersteller oder Verkäufer Ihres Modems ein solches mitgeliefert haben und Sie müssen es nur in den Ordner Modem Scripts kopieren. Dieser befindet sich im Ordner Systemerweiterungen im Systemordner. Danach sollte Ihr Modem in der Liste im Kontrollfeld Modem aufscheinen. Ansonsten müssen Sie experimentieren. Viele Modems verschiedener Hersteller verwenden nämlich intern den gleichen Chipsatz und es ist einigermaßen wahrscheinlich, daß mindestens ein Modemskript in der Liste zu Ihrem Modem paßt. Als gute Tips für "NoName"-Modems (mit Chipsatz von Rockwell) haben sich z.B. Apple Personal Modem, Supra 288/336 oder Practical Peripherals V.34 erwiesen. Mit etwas Glück brauchen Sie nur einige wenige Versuche. Sie müssen übrigens das Kontrollfeld Modem jedesmal schließen und die geänderte Konfiguration sichern, um ein neues Modemskript zu verwenden. Eine nützliche Abkürzung für Experimente dieser Art: Sie können das Kontrollfeld Modem direkt aus dem Kontrollfeld PPP öffnen - wählen Sie einfach den Menüpunkt Modem... im Menü PPP.

Verbindungsaufbau

Um eine Verbindung aufzubauen, klicken Sie im Kontrollfeld PPP auf Verbinden. Informationen über den Stand der Dinge werden im Fenster unterhalb von Status eingeblendet. Nach Zustandekommen der Verbindung werden dort z.B. Geschwindigkeit und Dauer derselben angezeigt. Um die Verbindung zu beenden, klicken Sie im Kontrollfeld PPP auf Trennen.

Obwohl diese Anleitung gründlich getestet wurde, könnten sich eventuell Probleme bei der einen oder anderen Systemkonfiguration ergeben. In diesem Fall, oder wenn Sie nähere Erklärungen wünschen, sollten Sie die Hilfefunktion in Anspruch nehmen, die durch Klicken auf das Fragezeichen im jeweiligen Kontrollfeld aktiviert wird. Wenn auch das nicht zum Erfolg führt, wenden Sie sich bitte an das Service- und Beratungszentrum. Dieses ist unter der Telefonnummer 4277-14060 oder unter helpdesk.zid@univie.ac.at für Sie erreichbar.


 

1) Für ältere Rechnermodelle und bis zur MacOS-Version 7.5.x kann der "Unet-Internet-Installer" verwendet werden, der auf dem Kopier-Mac im Service- und Beratungszentrum (NIG, Stg. II, 1. Stock, links) verfügbar ist.

2) Der Mailbox-Wählleitungszugang unter der Onlinetarif-Rufnummer 07189 14013 funktioniert seit Anfang Juni 1998 ebenfalls ohne Verbindungsskript; gleichzeitig änderte sich die Normaltarif-Rufnummer dieses Zugangs von (01) 4078770 auf (01) 42726.