Das neue Online-Vorlesungsverzeichnis
Kommentare erbeten!

von Peter Marksteiner (Ausgabe 98/1, Februar 1998)

 

Seit es das Vorlesungsverzeichnis im WorldWideWeb gibt, erhält die WWW-Redaktion immer wieder Anfragen, wann und wo die Vorbesprechung zum Seminar XY stattfinde. Manchmal teilt man uns mit, daß die Vorlesung von Prof. Müller abgesagt sei und daß die Vorlesung von Prof. Meier im Hörsaal 12 statt im Seminarraum des Instituts abgehalten werde. Des öfteren erreichen uns auch erboste Kommentare: Es sei beschämend, daß "die Universität" nicht imstande sei, einen Tag vor Beginn einer Lehrveranstaltung Ort und Zeit bekanntzugeben.

In diesem Artikel soll die neue Version des Online-Vorlesungsverzeichnisses vorgestellt werden, und es wird erklärt, warum wir auf Fragen der ersten Art mit "Keine Ahnung!" antworten müssen, warum wir mit Informationen der zweiten Art nichts anfangen können und warum Kommentare der dritten Art hoffentlich bald der Vergangenheit angehören.

Die erste Version des Online-Vorlesungsverzeichnisses erschien zu Beginn des Sommersemesters 1995. Diese hatte jedoch noch einige Mängel; deshalb wurde es im Zuge der Neugestaltung des Info-Servers (siehe Comment 97/3) vollkommen neu geschrieben:

  • Das Online-Vorlesungsverzeichnis (URL: http://www.univie.ac.at/UNI-Daten/vlvz.html) ist jetzt weitgehend vollständig, d.h. alle Angaben, die im gedruckten Vorlesungsverzeichnis aufscheinen, findet man - von minimalen Ausnahmen abgesehen - auch online. Das Ausdrucken einzelner Kapitel oder sogar des kompletten Verzeichnisses ist jetzt einfacher: Unter http://www.univie.ac.at/UNI-Daten/download.html finden Sie .zip-Dateien mit den Lehrveranstaltungen je einer Fakultät, welche Sie auf Ihren Rechner übertragen und "offline" lesen bzw. ausdrucken können.
  • Es ist besser mit der Personal- und Institutsdatenbank verknüpft: Bei den "ankündigenden Instituten" gibt es einen Link zur Institutsliste, und zu den Vortragenden gibt es Querverweise auf deren Einträge in der Personaldatenbank. Umgekehrt findet man in der Personaldatenbank Hinweise auf Lehrveranstaltungen der Universitätsbediensteten.
  • Das Online-Vorlesungsverzeichnis wird täglich aktualisiert. Gerade nach dem Erscheinen des gedruckten Vorlesungsverzeichnisses werden in der Studienabteilung noch zahlreiche Änderungen und Nachträge durchgeführt (siehe unten), die schon am Tag darauf im WWW zu finden sind.

Nun könnte man sich fragen, warum trotz der ständigen Aktualisierung immer noch viele Angaben über Termine, Orte usw. fehlen. Dazu ist ein Blick hinter die Kulissen der Erstellung des Vorlesungsverzeichnisses notwendig: Schon etliche Monate vor Semesterbeginn füllen die Vortragenden Erhebungsblätter aus. Die Daten dieser Erhebungsblätter werden von der "Redaktion Vorlesungsverzeichnis" der Studienabteilung in einer Datenbank erfaßt, die auf der VM-Rechenanlage läuft. Diese Datenbank dient hauptsächlich der Universitätsverwaltung (z.B. Bezahlung der Vortragenden), ist aber auch die Grundlage für die Erstellung des gedruckten Vorlesungsverzeichnisses. Von der WWW-Redaktion wird nur der letzte Schritt durchgeführt: Mit Hilfe einer automatischen Prozedur werden die Daten jede Nacht von der VM-Rechenanlage auf den Info-Server übertragen und dort in eine weitere Datenbank eingespielt.

Damit ist wohl klar, warum von der WWW-Redaktion keine Korrekturen im Online-Vorlesungsverzeichnis durchgeführt werden können: Änderungen direkt am Info-Server wären sinnlos, weil sie durch die oben erwähnte Prozedur sofort wieder zunichte gemacht werden würden, und Korrekturen an den Originaldaten auf der VM-Rechenanlage dürfen nur durch befugtes Verwaltungspersonal vorgenommen werden. (Ähnliches gilt für die Personal- und Institutsdaten, obwohl hier gewisse Änderungen - z.B. Telefonnummern oder Institutsadressen - auch vom EDV-Zentrum durchgeführt werden können.) Natürlich ist diese Situation für alle Beteiligten unbefriedigend: Vortragende, die zum Zeitpunkt der Erhebung noch nicht alle Daten haben, können diese nur auf dem "Amtsweg" über die Dekanate nachreichen - was manchmal etwas umständlich ist und länger dauern kann, weshalb es viele gar nicht erst versuchen; Studierende sind hingegen zu Recht verärgert, wenn sie essentielle Angaben nicht finden.

Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde im neuen Online-Vorlesungsverzeichnis ein Kommentarfeld eingeführt, in das die Vortragenden selbst beliebige Informationen zu ihren Lehrveranstaltungen eingeben können: In ein WWW-Formular (URL http://www.univie.ac.at/UNI-Daten/kommentar.html, siehe Abb. 1) trägt man die Nummer der Lehrveranstaltung ein. Daraufhin erscheint ein weiteres Formular (siehe Abb. 2) mit einem Textfeld. Damit ein Kommentar nur von Befugten eingetragen werden kann, muß sich der Vortragende mit dem Paßwort seiner Mailbox-Benutzungsberechtigung identifizieren. Sofort nach dem Abschicken des WWW-Formulars scheint der Kommentar im Online-Vorlesungsverzeichnis auf.

Abb.1: WWW-Formular zur Eingabe der Lehrveranstaltungsnummer
Abb. 2: WWW-Formular mit Textfeld zur Eingabe des Kommentars

Die Kommentare zu den Lehrveranstaltungen sollten möglichst kurz sein und sich auf essentielle Informationen beschränken, um das Vorlesungsverzeichnis nicht zu unübersichtlich zu machen. Andererseits sind ausführliche Informationen über erforderliche Vorkenntnisse, Inhalte und Ziele von Lehrveranstaltungen etc. wünschenswert; daher kann das Kommentarfeld auch einen Link auf andere HTML-Dokumente enthalten (beispielsweise auf persönliche Homepages von Vortragenden oder Kommentierte Vorlesungsverzeichnisse). In Abb. 3 ist ein solcher Kommentar zu einer fiktiven Vorlesung mit integriertem Link dargestellt. Wir bitten jedoch um Sorgfalt: Fehlerhafter HTML-Code in einem Kommentar kann das ganze Online-Vorlesungsverzeichnis beeinträchtigen (siehe auch http://www.univie.ac.at/UNI-Daten/khelp.html).

Alle Vortragenden sind hiermit herzlich eingeladen, ihre Lehrveranstaltungen zu kommentieren - mit einem möglichst informativen, fehlerfreien und vollständigen Online-Vorlesungsverzeichnis ist allen gedient!


Abb. 3: Beispiel für eine kommentierte Vorlesung mit integriertem Link