Gratis für Institute
McAfee VirusScan

von Peter Wienerroither (Ausgabe 98/1, Februar 1998)

 

Im Comment 97/3 wurde über Viren im allgemeinen berichtet (Gestatten: Michelangelo) und erwähnt, daß das Antivirenprogramm von McAfee für Institute der Universität Wien am Softwaredistributions-Server kostenlos zur Verfügung steht. Hier wollen wir nun etwas genauer auf dieses Programm eingehen.

Am SWD-Server (http://software.univie.ac.at/) finden Sie im Verzeichnis /info/mcafee/ die jeweils aktuellen Versionen des Programms für die Plattformen DOS, Windows, Windows 95, Windows NT, OS/2 und Mac, sowie - zum Schutz von Netzwerken - Netshield für Windows NT und Novell NetWare. Die Programme werden etwa einmal pro Monat erneuert; wir stellen jedoch nur die englischen Versionen zur Verfügung, da diese stets aktueller sind als die deutschen.

Um ein Programm vom Server zu kopieren, benötigt man eine User-ID und ein Paßwort für den SWD-Server. (Sollten Sie jemals von uns Standardsoftware bezogen haben, haben Sie bereits eine User-ID.) Mit Ausnahme der Mac-Version liegen die Dateien als selbstentpackende Archivdateien am Server. Sie müssen nun mittels Klick auf die Dateinamen alle Dateien des für Ihre Plattform geeigneten Programms auf Ihre Festplatte kopieren. Dort entpacken Sie sie durch Doppelklick und müssen anschließend nur noch setup.exe starten, um das Programm zu installieren. Im folgenden wird etwas näher auf die Installation und Bedienung der Windows 95-Version eingegangen; beides ist jedoch für die anderen Plattformen sehr ähnlich.

Installation

Im Fenster Select Components müssen Sie zunächst die Komponenten auswählen, die Sie installieren wollen (siehe Abb. Fenster Select Components): Command Line Scanner installiert den Scanner für die DOS-Box bzw. für die Notfalldiskette, VirusScan On-Demand Scanner installiert den Standardscanner, Virus-Scan Console enthält diverse Administratorwerkzeuge, Vshield On-Access Scanner installiert das Überwachungsprogramm und ScreenScan installiert den Scanner, der aktiv wird, wenn der Bildschirmschoner läuft. (Das Überwachungsprogramm Vshield kontrolliert im Hintergrund alle Aktivitäten auf dem Computer und schlägt bei Virenverdacht Alarm. Dies ist zwar praktisch, benötigt aber sehr viele Systemressourcen und verträgt sich nicht mit allen Anwendungsprogrammen. Es empfiehlt sich daher, diese Option zu deaktivieren und stattdessen das System regelmäßig bzw. jede fremde Diskette sofort mit dem Virenscanner zu kontrollieren.)

Abb. 1: Fenster Select Components

Das Fenster Select VirusScan Installation Options enthält zwei Kontrollkästchen, die Sie bei Bedarf aktivieren können (siehe Abb. Fenster Select VirusScan Installation Options): Scan system area for viruses during setup bedeutet, daß der Computer während der Programminstallation nach Viren durchsucht wird, und mit Add right mouse click access for virus scanning können Sie im Windows Explorer durch Klick auf die rechte Maustaste eine Festplatte, ein Verzeichnis oder einzelne Dateien nach Viren durchsuchen.

Abb. 2: Fenster Select VirusScan Installation Options

 

Im Fenster Select DOS Scanner Installation Options werden Ihnen ebenfalls zwei Möglichkeiten angeboten (siehe Abb. 3): Mit Scan MBR, memory and system files at bootup wird bei jedem Start des Computers das System nach Viren durchsucht; mit Create Emergency Disk wird eine Notfalldiskette erzeugt, von der man booten kann und die auch den Virenscanner enthält. Die zweite Option ist unbedingt empfehlenswert, kann aber auch nachträglich durchgeführt werden.

Nun werden die einzelnen Dateien installiert, und im Menü Start wird der Ordner McAfee VirusScan angelegt, aus dem alle Teilprogramme gestartet werden können.

Abb. 3: Fenster Select DOS Scanner Installation Options

Verfügbare Programme

Das Hauptprogramm ist VirusScan. Im Menü Tools kann man zwei Benutzerstufen wählen: Classic für die Standardkontrolle und Advanced, mit dem man mehrere Laufwerke nach Viren durchsuchen, bestimmte Verzeichnisse von der Kontrolle ausschließen und weitere Optionen einstellen kann. Auf jeden Fall sollte man All files und Compressed files aktivieren, damit nicht nur Programme, sondern alle Dateien inklusive komprimierter Archive (beispielsweise .zip oder .arj) nach Viren durchsucht werden. Danach aktiviert man im Menü File den Punkt Save As Default, damit das Programm diese Einstellungen speichert.

Durch Klick auf Scan Now wird die Virensuche gestartet. Zuerst werden der Arbeitsspeicher und der Startbereich (Bootsektor) der Festplatte nach Viren durchsucht und anschließend der gewählte Bereich bzw. die gewählten Dateien auf dem gewählten Laufwerk (siehe Abb. 4). Word- und Excel-Dateien werden auf Makroviren geprüft. Wird ein Virus gefunden, so kann dieses in den meisten Fällen mit VirusScan auch entfernt werden.

Abb. 4: Benutzeroberfläche von VirusScan

VirusScan Console (siehe Abb. 5) ist ein Programm, das VirusScan und andere Programme zu vorgegebenen Terminen startet. So können Sie z.B. veranlassen, daß täglich um 2.00 Uhr ein Virenscan durchgeführt und dienstags und freitags um 3.00 Uhr das Backup gestartet wird.

Abb. 5: Benutzeroberfläche von VirusScan Console

Die weiteren Programme sind:

  • Create Emergency Disk (Erzeugen einer Notfalldiskette),
  • ScreenScan (Starten von Bildschirmschoner und Virenscanner) und
  • unInstall (Deinstallieren aller Programme von McAfee).

Die Virendaten werden von McAfee etwa monatlich erneuert, die Programme etwas seltener. Wenn Sie eine neue Programmversion installieren (was relativ zeitaufwendig ist, da Sie zuerst die alte Version deinstallieren müssen), erhalten Sie automatisch auch die neuesten Virendaten. Meist reicht jedoch ein Update der Virendaten völlig aus. Dazu müssen Sie nur die neuen Dateien vom SWD-Server in das Verzeichnis von McAfee kopieren, die alten Dateien werden überschrieben - fertig.

Das Programm Netshield ist für Windows NT Server und Novell NetWare erhältlich und überwacht den Server und alle eingehenden Dateien auf Virenaktivitäten. Daß dadurch die Datenübertragungsgeschwindigkeit im Netzwerk leidet, ist wohl klar, aber die Sicherheit sollte doch Vorrang haben - immerhin besteht die Gefahr, daß eine einzige infizierte Datei auch andere Rechner "ansteckt", die sich im selben PC-Netzwerk befinden. Die Installation von Netshield ist ähnlich problemlos wie die von VirusScan.

Ansprechpartner

Bei Fragen zu McAfee VirusScan wenden Sie sich bitte an Peter Wienerroither (Tel. 4277-14138, eMail: peter.wienerroither@univie.ac.at), bei Fragen zum Programm Netshield für NetWare an Eduard Domschitz (Tel. 4277-14133, eMail: eduard.domschitz@univie.ac.at).