Home sweet home
Privatnutzung von Standardsoftware

von Peter Wienerroither (Ausgabe 97/3, September 1997)

 

Das EDV-Zentrum bietet den Instituten und Einrichtungen der Uni Wien bereits seit einigen Jahren Software zu äußerst günstigen Konditionen an. Das führte zu einer starken Nachfrage von Studierenden und Universitätsbediensteten, die diese Software auch privat nutzen möchten. Mit diesem Artikel soll nun geklärt werden, inwieweit dies möglich ist.

Universitätsbedienstete

Bedienstete der Universität Wien können die über das EDV-Zentrum bezogene Software eingeschränkt "privat" nutzen: Fast alle bestehenden Verträge mit Softwareproduzenten sehen vor, daß die am Institut installierte Software ohne zusätzliche Lizenzgebühren auch auf Notebooks und Privatrechnern installiert werden darf, sofern damit Arbeiten für das Institut verrichtet werden. Eine rein private oder gar kommerzielle Nutzung der Software ist also verboten. Natürlich dürfen auch auf den Institutsrechnern keine Privatarbeiten erledigt werden (abgesehen vom Verstoß gegen das Lizenzrecht würde das wohl auch der Chef nicht gerne sehen), und auch der Erwerb einer zusätzlichen Lizenz für die private Nutzung ist nicht möglich. Schulversionen kommen in diesem Fall leider ebenfalls nicht in Frage, da Universitätsbedienstete nur selten gleichzeitig Studierende sind und die Software im privaten Einsatz meist nicht für Forschung und Lehre verwendet wird. Wer Word & Co also privat nutzen möchte, muß sich die gewünschte Software im Fachhandel kaufen.

Studierende

Studierende können prinzipiell keine Software über das EDV-Zentrum beziehen (auch wenn diese Möglichkeit in einigen Verträgen mit Softwareherstellern vorgesehen wäre), da die Verteilung der Software aus personellen und organisatorischen Gründen nicht möglich ist. Fast alle Softwarefirmen bieten jedoch eigene Softwareversionen für Studierende an, die von jedem Händler gegen Vorlage des Studienausweises zu sehr günstigen Preisen abgegeben werden - und zwar inklusive Handbücher, die ja in den Lizenzen des EDV-Zentrums nicht enthalten sind. Im Einzugsbereich der Uni Wien hat sich die Firma Comp Delphin (1090 Wien, Türkenstraße 11; Tel.: 3174442) auf Hard- und Software für Studierende spezialisiert.

Konsequenzen

Um rechtlich einwandfrei agieren zu können, muß für jede auf einem Rechner installierte Software eine gültige Lizenz vorgewiesen werden können. Die Softwareproduzenten führen sehr wohl Kontrollen durch (wenn auch hauptsächlich bei Händlern), und daß eine Mißachtung der Lizenzbestimmungen rechtliche Konsequenzen haben kann, die bis zum Freiheitsentzug gehen, muß wohl nicht extra erwähnt werden. Für detaillierte Informationen steht Ihnen am EDV-Zentrum Peter Wienerroither (Tel.: 4277-14138) gerne zur Verfügung.