OpenVMS an der Rechenanlage Physik wird aufgelassen

von Aron Vrtala (Ausgabe 97/3, September 1997)

 

Die Rechenanlage Physik des EDV-Zentrums betreibt traditionellerweise Rechner der Firma Digital Equipment Corporation. Beginnend mit einer PDP-15/30 (18 bit-Technologie) in den frühen siebziger Jahren wurden später die Betriebssysteme RT11 und RSX auf PDP-Rechnern unterstützt. Seit 1982 werden an der Rechenanlage Physik Dienste auf Rechnern der VAX-Serie unter dem Betriebssystem VMS angeboten, das vor 15 Jahren die Systeme RT11 und RSX abgelöst hat. Heute betreibt die Rechenanlage einen VAX-Alpha/OpenVMS-Cluster (Cluster = enger Rechnerverbund) mit derzeit 12 Maschinen. VMS war in den achtziger Jahren im naturwissenschaftlichen Bereich sehr beliebt, woraus die große Anzahl von Programmen rührt, die noch heute auf dieser Plattform laufen. In den letzten Jahren ist jedoch in den Naturwissenschaften ein immer stärkerer Trend zu Unix-Systemen zu verzeichnen. Die Rechenanlage Physik betreibt daher seit Ende der 80er einen Ultrix-Rechner; 1994 wurde eine unter dem Betriebssystem Digital UNIX laufende Alpha-Workstation angeschafft und Ende August 1997 um zwei neue DEC AlphaServer erweitert.

Dieser Trend führt nun dazu, daß - ähnlich wie seinerzeit RT11 und RSX von VMS abgelöst wurden - Digital UNIX an der Rechenanlage Physik OpenVMS ersetzen wird. Das EDV-Zentrum plant daher, das Service des OpenVMS-Clusters APAP sowie die damit verbundenen Campus-Dienste per 31. Dezember 1999 aufzulassen. Alle wichtigen Systemdienste, die OpenVMS bisher zur Verfügung gestellt hat, werden bis zu diesem Zeitpunkt auf die Plattform Digital UNIX migriert werden. Die Umstellungsphase soll zu Beginn des Wintersemesters 1997/98 beginnen. Analog zum VMS-Cluster bietet auch das neue Digital UNIX-System die Möglichkeit, lokale Institutsrechner in den Unix-Cluster aufzunehmen und mitzubetreuen (heute werden bereits 7 Rechner an mehreren Instituten versorgt). Generell stehen die Systeme der Rechenanlage Physik allen Universitätsinstituten zur Verfügung.

Von der Auflassung des OpenVMS-Clusters ist auch der ehemalige UNA/EARN-eMail-Knoten AUNIW betroffen, der heute nur noch als DECnet/Internet-Gateway dient. Aus technischen Gründen ist die Einstellung dieses Gateways per 31. Dezember 1998 geplant. Folgende eMail-Adressen werden damit aufgelassen:

AUNIW::in%"user@host.domain" (DECnet --> Internet)
user@host.una.ac.at (Internet --> DECnet)

Wir bitten Sie, sich rechtzeitig nach einem Ersatz - also direkter Internet-eMail - umzusehen und die obigen Adressen in Zukunft nicht mehr publik zu machen.

Weitere Details zur Umstellung von OpenVMS auf Digital UNIX sowie einen Migrationsplan finden Sie unter http://www.pap.univie.ac.at/migration/VMS2Unix.html.