Die Besiedelung des Alten AKH beginnt

von Vera Potuzak (Ausgabe 97/3, September 1997)

 

Die für die Besiedelung durch Universitätsinstitute nötigen Adaptierungsarbeiten auf dem Universitätscampus Altes AKH (AAKH) schreiten voran: Ab Oktober 1997 bietet das AAKH fünf Instituten (Anglistik, Romanistik, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Koordinationsstelle für Frauenforschung und Frauenstudien) im 8. und 9. sowie in Teilen des 2. Hofs eine neue Bleibe. Im Laufe des kommenden Jahres sollen die restlichen vorgesehenen Institute und Einrichtungen, darunter auch eine Außenstelle des EDV-Zentrums, folgen.

Die Hauptaufgaben des EDV-Zentrums bei der Adaptierung des AAKH bestehen darin, die Telefon- und Datennetz-Infrastruktur zu errichten und die EDV-Erstausstattung zu organisieren (dies umfaßt Ausschreibung, Lieferung und Installation der Geräte). Derzeit sind umfangreiche Verkabelungsarbeiten im Gange: 180 km Kupferkabel und 10 km Glasfaserkabel sollen verlegt und jeweils 1000 Telefon- und Datensteckdosen angebracht werden. Für die fünf Institute der ersten Übersiedelungsphase werden ca. 100 PCs angeschafft, die gegen Ende dieses Jahres geliefert und installiert werden sollen.