Neue Außenstelle des EDV-Zentrums

von Peter Rastl (Ausgabe 96/1, Jänner 1996)

 

Ende 1995 konnte ein entscheidender Durchbruch in der EDV-Betreuung des Universitätszentrums Althanstraße (UZA) erzielt werden: Das BMWFK bewilligte zwei Planstellen für die seit langem angestrebte Außenstelle des EDV-Zentrums in diesem Gebäude. Das UZA verfügt über eine umfangreiche EDV-Ausstattung (ein LAN mit etwa 300 Ethernet-Segmenten, ca. 1000 EDV-Geräte, mehrere PC-Labors), für deren Betrieb eine ständige fachliche Betreuung vor Ort erforderlich ist. Das EDV-Zentrum hat auf diese Situation seit Jahren hingewiesen (siehe Comment 94/2: Wer betreut die EDV an den Instituten? ) und vorgeschlagen, zur Betreuung der lokalen EDV-Infrastruktur eine Außenstelle zu errichten - ein Konzept, das in anderen wichtigen Universitätsgebäuden seit langem erfolgreich angewendet wird.

Auch den maßgeblichen Stellen war klar, daß die großen Investitionen in die EDV-Ausstattung des UZA ohne dauerhafte Lösung für die laufende Betreuung auf Sand gebaut wären. In einer Phase allgemeiner Budgetengpässe und eines Aufnahmestopps im öffentlichen Dienst war es jedoch kaum möglich, die dafür benötigte Personalausstattung zustande zu bringen. Anläßlich der feierlichen Eröffnung des UZA II im Oktober 1995 besuchte auch Bundesminister Scholten das fertiggestellte Universitätsgebäude und überreichte dem Rektor ein Geschenk: zwei Vertragsbediensteten-Planstellen für eine Außenstelle des EDV-Zentrums. Damit wurde es für das EDV-Zentrum nun erfreulicherweise doch möglich, mit 1. Jänner 1996 die "Außenstelle UZA" ins Leben zu rufen, die die EDV-Betreuung für das gesamte UZA (UZA I und UZA II) übernimmt.

Eine der Hauptaufgaben der Außenstelle UZA wird die laufende Betreuung des lokalen Netzwerks (LAN) sein. Bei der LAN-Installation im UZA II traten gravierende Fehler bei der Planung und Errichtung auf, und nur unter großen Schwierigkeiten konnte das EDV-Zentrum erreichen, daß die gröbsten Mängel bis zur Übergabe des UZAII beseitigt wurden. Das Netzwerk ist nun zwar in einem funktionsfähigen Zustand; in einem LAN dieser Größe ist aber ständig mit Störungen, Konfigurationsänderungen und Benutzungsproblemen zu rechnen, die nur vor Ort bewältigt werden können. Weiters hat das EDV-Zentrum auch für den Betrieb zweier PC-Labors, die das Institut für Mineralogie und Kristallographie bzw. das Institut für Pharmazeutische Chemie den Universitätsangehörigen im UZA zur Verfügung stellen, die Verantwortung übernommen. Und schließlich bieten die Mitarbeiter der Außenstelle auch den "second level support" für die Betreuung der zahlreichen PCs und sonstigen EDV-Geräte im Hause, damit die EDV-Fachleute der Institute, die primär mit der Betreuung dieser Geräte befaßt sind, bei Bedarf auf fachkundigen Rat zurückgreifen können.

Die Räume der Außenstelle UZA befinden sich im UZA I (1090 Wien, Althanstraße 14) im Bereich des Instituts für Molekularbiologie und Genetik: Ebene 2, Spange 4, Nordweg West, Zimmer 2.260 (siehe Skizze unten). Unsere beiden neuen Mitarbeiter, Stefan Dempf und Heinz Pötzl, sind dort unter der Telefonnummer 31336-1600 bzw. über eMail unter den Adressen STEFAN.DEMPF@UNIVIE.AC.AT und HEINZ.POETZL@UNIVIE.AC.AT erreichbar.