Campuslizenzen für Unix-Workstations
Produkte & andere Einzelheiten

von Martin Gräff (Ausgabe 95/3, September 1995)

 

Für Workstations der Hersteller DEC, IBM, HP, Silicon Graphics und Sun wurden Campuslizenzvereinbarungen abgeschlossen. Gegen die einmalige Zahlung von öS 3.000,- pro Workstation erwirbt man die Lizenz für alle oder die wichtigsten Softwarepakete des jeweiligen Herstellers. Für die Lebensdauer der Workstation können Updates bezogen werden. Am Campuslizenzabkommen mit Sun können (gegen eine zusätzliche Gebühr von öS 5.120,-) auch Besitzer von Sun-kompatiblen SPARC-Rechnern und von Sun-Workstations, die nicht über die österreichische Generalvertretung importiert wurden, teilnehmen.
(Allgemeine Informationen des EDV-Zentrums, Sommersemester 1995)

Nach einigen Anfangsschwierigkeiten und Auffassungsunterschieden sind Hersteller und Universität mittlerweile zu einem gemeinsamen Verständnis über Umfang und Administration der Campuslizenzverträge gekommen. Dieser Beitrag soll nun Aufschluß darüber geben, wie ein Rechnersystem in einen Campuslizenzvertrag übernommen werden kann. Zusätzlich finden Sie detaillierte Angaben zu Softwareangebot und Installationsbedingungen der jeweiligen Abkommen (Stand August 1995):

  • DEC
  • IBM
  • HP
  • Silicon Graphics
  • Sun

Administration der Campuslizenzen

Vorweg muß eines gesagt werden: Alle Campuslizenzvereinbarungen betreffen ausschließlich registrierte Systeme - ein Unix-Rechner, auf dem Software aus den Campuslizenzverträgen eingesetzt wird, muß auch ordnungsgemäß eingetragen sein. Selbstverständlich steht es aber jedem Institut frei, die Softwareprodukte für seine Workstations nicht im Rahmen der Campuslizenzverträge, sondern in Form von Einzellizenzen des jeweiligen Herstellers zu beziehen.

Zur Aufnahme einer Unix-Workstation in eine der Campuslizenzvereinbarungen sind zwei Schritte erforderlich:

  • Anmeldung der Workstation
    (mittels Registrierungsformular für Workstations )
  • Bezahlung der Lizenzgebühr
    (mittels Zahlungs- und Verrechnungsauftrag )

IBM- und HP-Workstations, die vor dem 1.1.1994 beschafft wurden, sind auf jeden Fall im Campuslizenzvertrag enthalten: Sie müssen zwar registriert sein, es ist jedoch keine Schutzgebühr zu entrichten. Alle anderen Rechner werden nur dann in den Campuslizenzvertrag übernommen, wenn der Besitzer den Sublizenzvertrag des EDV-Zentrums unterschrieben und die entsprechende Gebühr bezahlt hat. Einzelheiten zu Bestellung und Bezahlung von Standardsoftware können dem Informationsblatt über den Bezug von Standardsoftware vom EDV-Zentrum entnommen werden; bei weiteren Fragen zur Administration der Campuslizenzen steht Ihnen Peter Wienerroither zur Verfügung (Tel.: 4065822-440).

Die im Registrierungsformular für Workstations erhobenen Maschinenstammdaten werden vom EDV-Zentrum unter den Bedingungen der Campuslizenzvereinbarungen an die Hersteller weitergegeben und sind u.a. Grundlage für die Erzeugung von License Keys, mit denen einige Hersteller ihre Softwareprodukte vor unrechtmäßiger Verwendung schützen.

Die Maschinenstammdaten umfassen die Typenbezeichnung, die Seriennummer und eine eindeutige Identifikationsnummer (letztere wird - je nach Sprachgebrauch der Hersteller - entweder als CPU-ID, Target-ID, Host-ID oder Node-ID bezeichnet). Die Seriennummer ist meist am Gehäuse des Computers abzulesen, die CPU-ID hingegen kann erst nach der Installation eines Betriebssystems mit einem der folgenden Betriebssystembefehle abgefragt werden:

 

Digital UNIX

nicht erforderlich

Ultrix

nicht erforderlich

HP-UX

uname -i

AIX

uname -m

IRIX

/etc/sysinfo -s

Solaris 1.x

hostid

Solaris 2.x

/etc/sysconf -h


Technische Unterstützung

Für Informationen und technische Unterstützung bei DEC-Rechnern wenden Sie sich bitte an die Rechenanlage Physik (Rudolf Karch, Tel.: 31367-3061), bei Rechnern der anderen angeführten Hersteller an Martin Gräff (Tel. 4065822-433).

Die Unterstützung, die das EDV-Zentrum im Unix-Bereich bieten kann, umfaßt

  • Beratung bei Anschaffungen,
  • Konfigurationsplanung,
  • Installationsplanung und
  • Telefon-Support bei Installationen.

Die Durchführung von Installationen oder der Betrieb von dezentralen Unix-Rechnern ist aufgrund fehlender Personalkapazität derzeit leider nicht möglich.

 

DEC - Digital Equipment Corporation

Für Workstations der Firma DEC sind im Rahmen von DECCampus das Betriebssystem (d.h. Ultrix und Digital UNIX, das bisher als OSF/1 bekannt war) sowie eine große Zahl von Compilern und Anwendungen verfügbar. Für Informationen und technische Unterstützung steht Ihnen Rudolf Karch (Tel.: 31367-3061) gerne zur Verfügung.

IBM

Die Campuslizenzvereinbarung umfaßt das Betriebssystem AIX Version 3, Compiler für Fortran, C, C++ und Pascal, die Bibliothek ESSL mit hochoptimierten Unterprogrammen für Eigenwertprobleme, lineare Algebra usw., die Bibliothek OSL für ganzzahlige Optimierung und das Visualisierungspaket Data Explorer. Durch License Keys geschützt sind Fortran- und C++-Compiler sowie Visualization Data Explorer. Die Generierung der License Keys muß durch das EDV-Zentrum beantragt werden und erfolgt im Regelfall innerhalb eines Werktags.

Die Installation von AIX Version 3 erfolgt derzeit über das Netzwerk von einem Installationsserver (Softwaredistributions-Server des EDV-Zentrums, Hostname: SWD.UNIVIE.AC.AT). Voraussetzung für die Installation sind ein Anschluß an das Datennetz der Universität Wien mit einer minimalen Leitungsgeschwindigkeit von 64 kbit/s zum Installationsserver sowie ein Diskettenlaufwerk.

Die nächste Betriebssystemversion, AIX Version 4, verwendet als primäres Installationsmedium eine CD, und auch die Diagnose-Software wird auf CD ausgeliefert. Bei Neuanschaffungen sollte daher nach Möglichkeit ein CD-ROM-Laufwerk eingeplant werden.

 

Produkt-Nr.

Beschreibung

5765-030

AIX Version 3 for RISC System/6000
HANFS option, FDDI option, BMPX option, INFO EXPL option

5601-257

AIXwindows Environment/6000
3D option

5601-263

AIX PC Simulator/6000

5601-386

Computer Graphics Interface Toolkit/6000

5601-457

AIX Xstations Manager/6000

5621-013

AIX Optimization Subroutine Library (OSL)/6000
OSL/GUI option

5765-042

AIX ESSL/6000 Version 2

5765-176

AIX XL Fortran Compiler/6000 Version 3

5765-186

AIX C Set ++ Compiler/6000 Version 2

5765-210

AIX Visualization Data Explorer/6000

5765-245

AIX XL Pascal Compiler/6000 Versio



Hewlett Packard

Der aktuelle Betriebssystem-Stand bei HP-Systemen ist HP-UX 9.0, das getrennte Betriebssysteme für die einzelnen Modellserien hat. Die folgende Liste der verfügbaren Software ist ein Auszug vom 1. August 1995; der jeweils aktuelle Stand kann über WorldWideWeb abgefragt werden.

Die Distribution von HP-UX und der dazugehörigen Anwendungspakete aus dem HP-Campuslizenzvertrag erfolgt an der Technischen Universität Wien durch Dipl.-Ing. Paul Torzicky (Tel.: 58801-5494). Die Installation der Software erfolgt bevorzugt - mittels "netdist" - über das Netzwerk und nur im Sonderfall durch den Verleih von Medien. Einige Zusatzprodukte wurden vom Hersteller durch License Keys geschützt, deren Administration ebenfalls von Dipl.-Ing. Torzicky durchgeführt wird.

HP9000 / System 800

Produkt-Nr.

Beschreibung

B3108A

HP-UX Runtime Environment

B2404A

C++, Licence to use Series 800

B2409A+B

HP Fortran/HP9000 Series 800

B2412A

HP C/ANSI for HP9000 Series 800

B2412A

HP Pascal for HP9000 Series 800

B2191A

DCE Core Services

B3386A

S/800 MPower Server

B3563BA

C SoftBench End-User Kit 800

B3693AA

HP Glance+


HP9000 / System 700

Produkt-Nr.

Beschreibung

Version

B2352A

HP-UX Runtime Environment 8 User

A.B9.05

B2356B

Developer's Toolkit

A.B9.05

B2357A

Developer's Tools

A.B9.05

B1186B

Interface Architect

B.02.60

B1194BA

MPower Client SW

A.02.02

B1195BA

MPower Server SW

A.02.02

B1504A

Visual Editor S700

A.02.10

B1732B

Task BROKER

V1.2

B2156C

PowerShade

A.B2.01

B2307A

SharedX

A.B9.01.43

B2363E

HP-PHIGS Development Library

3.0

B2407B

C++ Developer

B.00.01

B2408A

Fortran 77

A.09.10

B2413A

C/ANSI

A.09.61

B2414A

Pascal

1.0

B2620B

C++ SoftBench

B.04.01

B2921A

DCE Core Components

A.01.02

B3176B

HP-PEX5 Development Environment

2.0

B3562BA

C SoftBench 700

B.04.01

B3691AA

HP GlancePlus

B.09.01

H2534C

HP RemoteWatch

A.05b

B2354A

Developer's Bundle

B.08.10


HP9000 / System 300/400

Produkt-Nr.

Beschreibung

Version

B1862A

HP-UX 32-User Runtime S300/400

A.B9.00

B1012B

Network Services S300/400

A.B9.00

B1865A

Developer's Toolkit S300/400

A.B9.00

B2371A

ANSI/C Compiler S300/400

B.09.00

B2372A

Fortran S300/400

A.B9.00

B2601A

SoftBench End-User Kit S300/400

B.01.00

B2618B

C++ SoftBench

A.09.01

H2534B

HP RemoteWatch

A.05b.B

Silicon Graphics

Die sogenannte "Varsity-Vereinbarung" mit Silicon Graphics (SGI) umfaßt neben dem Betriebssystem IRIX 5.3 eine Vielzahl von Werkzeugen für die Software-Entwicklung und den Multimedia-Bereich. Die beiden Case Tools CaseVision/* und InPerson sind durch License Keys geschützt, die durch das EDV-Zentrum bei Silicon Graphics beantragt werden müssen.

Die Distribution des Betriebssystems und der Zusatzprodukte erfolgt durch Verleih der Medien (CD). Da Silicon Graphics die Installationsmedien in einem IRIX-eigenen Format beschreibt, muß zum Lesen derselben das CD-ROM-Laufwerk direkt an ein SGI-System angeschlossen werden. Die Installation kann entweder direkt von der CD oder über das lokale Netzwerk von einem anderen SGI-System erfolgen.

Produkt

Version

Betriebssystem IRIX 5.3

5.3

IRIS Developer Option (IDO)
inkl. GL, C, Motif- und X-Windows-Entwicklungsumgebung, Digital Media Lib

5.3

Network File System (NFS)

5.3

Documenter's Workbench

4.1.3

InPerson

1.1

Impressario

1.2

Fortran

4.0.2

C++

4.0

Pascal

1.4.4

CaseVision/Workshop

2.4

CaseVision/Workshop PRO MPF

1.4

CaseVision/Workshop C++

2.0

Image Vision Library

2.4

Open Inventor

2.0.1

Sun

Für Systeme der Firma Sun besteht seit Ende 1994 ein Vertrag mit dem österreichischen Generalimporteur Bacher Systems, der für am Campuslizenzvertrag partizipierende Rechner folgende Software verfügbar macht: Verwendung von Solaris 1.x (SunOS) oder Solaris 2.x für SPARC-basierte Systeme, Server-Lizenz, Software Developer Toolkit (beinhaltet CDE und Motif für Solaris 2.x), Lizenz für AnswerBook, Compiler für C, C++ und Fortran.

Die Betriebssysteme benötigen keinen License Server. Für die Compiler sind sogenannte Golden Pass-Versionen vorgesehen, die die Verwendung der Software an den Domainnamen binden (unser Vertrag erlaubt den Einsatz der Compiler in den Domains UNIVIE.AC.AT und AKH-WIEN.AC.AT sowie in deren Subdomains). Von den Golden Pass-Versionen ist derzeit jedoch nur Fortran verfügbar.

Die Distribution erfolgt durch Verleih der Medien (CD); die Installation kann direkt von der CD oder als Netzwerkinstallation über ein anderes Sun-System durchgeführt werden.

Produkt

Version

Solaris

1.1.2

Solaris

2.4

SDK für Solaris 1.1.2 und Solaris 2.4

AnswerBook

2.4

SPARCworks Professional C

3.0

SPARCworks Professional C++

4.0

SPARCworks Professional Fortran

3.0

SPARCworks/iMPact

2.0

SunSolve

2.4 - 2.6