LISTSERV
Ein Mittel zur Informationsverteilung

(Ausgabe 95/3, September 1995)

 

Kasten: Die wichtigsten LISTSERV-Befehle

 

Electronic Mail ist mittlerweile fast allen Benutzern des Datennetzes ein Begriff. Damit kann man eine Person oder auch mehrere Personen leicht kontaktieren. Möchte man jedoch in einer größeren Gruppe auf elektronischem Weg Informationen austauschen, so bieten sich hauptsächlich zwei Systeme an: NetworkNews und Mailinglisten.

Unter einer Mailingliste versteht man eine Liste mit eMail-Adressen von Personen, die zu einem bestimmten Thema Nachrichten, Ankündigungen oder Anfragen per eMail austauschen wollen. Eines der bekanntesten Programme zur Verwaltung von Mailinglisten und zur Verteilung der Informationen ist LISTSERV. Viele Benutzer, die die Blütezeit des EARN/Bitnet in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre miterlebt haben, werden LISTSERV bereits verwendet haben; mittlerweile gibt es aber auch LISTSERV-Versionen für Internet und Unix. Das EDV-Zentrum betreibt zur Zeit zwei LISTSERV-Server, und zwar einen auf der VM-Rechenanlage (LISTSERV@AEARN.BITNET) und einen weiteren auf einem Unix-Server (LISTSERV@LS.UNIVIE.AC.AT). Beide stehen interessierten Benutzergruppen zur Verfügung.

Jede Liste wird von einem sogenannten Listenbesitzer verwaltet. Dieser legt fest, wer in diese Mailingliste aufgenommen wird und wie die Informationen verteilt werden. Das Programm LISTSERV bietet eine Reihe von Möglichkeiten, das Verhalten einer Mailingliste zu steuern:

Offene und geschlossene Listen
Manche Listen sind für alle Netzteilnehmer offen - jeder kann sich selbst per eMail in die Mailingliste eintragen, am Nachrichtenaustausch teilnehmen und die Liste auch selbst wieder "kündigen". Bei geschlossenen oder privaten Listen muß man hingegen beim Listenbesitzer einen Antrag stellen, und dieser entscheidet dann über die Aufnahme in die Mailingliste. Derartige Listen ermöglichen Diskussionen in einem kleineren, professionelleren Kreis, in dem auch vertrauliche Dinge erörtert werden können, die nicht für eine breite Öffentlichkeit bestimmt sind. So gibt es etwa seit vielen Jahren Listen, in denen Systemadministratoren über Sicherheitsprobleme der von ihnen betreuten Rechner debattieren.

Moderierte Listen
Üblicherweise werden alle an eine Mailingliste gerichteten Beiträge sofort an die in der Liste eingetragenen Personen verteilt. Bei moderierten Listen gelangen die Nachrichten erst an den Listenbesitzer oder einen seiner Mitarbeiter, der diese sammelt, ordnet und komprimiert. Diese Zusammenfassung ("Digest") wird dann an die Teilnehmer der Liste verschickt. Damit ist es möglich, die Beiträge nach Themen zu ordnen, gleichartige Wortmeldungen zusammenzufassen und nicht zum Thema der Liste passende Nachrichten auszufiltern.

Archive und Filelisten
LISTSERV kann alle Beiträge einer Liste sammeln und in Dateien am Server ablegen. Typischerweise werden alle Beiträge eines Monats oder einer Woche in eine Datei gepackt, die von den Benutzern mit einem einfachen Kommando abgeholt werden kann. So ist es möglich, auf alle Beiträge der letzten Jahre zuzugreifen. Man kann LISTSERV auch als Fileserver verwenden; diese Möglichkeit wird aber eher selten genutzt, da sich diesem Bereich FTP-Server als Standard durchgesetzt haben.

Grundsätzlich kommuniziert man mit einem LISTSERV-Server per eMail. Dabei muß man folgende Regel beachten:

  • Will man einen Beitrag zu einer Liste schreiben, so muß man seine Nachricht an die User-ID der jeweiligen Liste richten. Zum Beispiel: ANH-ALL@LS.UNIVIE.AC.AT
  • Will man sich bei einer Liste anmelden ("subskribieren"), abmelden oder Dateien aus dem Archiv einer Liste abholen, so schreibt man eine Nachricht an die User-ID LISTSERV. Zum Beispiel: LISTSERV@LS.UNIVIE.AC.AT

Die Befehle an den Listserv-Server werden einfach in die Nachricht verpackt, und zwar immer eine Zeile pro Befehl (unter VM kann man Befehle auch mit dem tell-Befehl übermitteln). Die wichtigsten LISTSERV-Kommandos finden Sie im gleichnamigen Kasten.

LISTSERV ist ein recht weitverbreitetes System - es gibt weltweit tausende Diskussionslisten, die darauf basieren. Viele davon werden in die bit.listserv.*-Gruppen der NetworkNews übernommen. So können Teilnehmer beider Systeme gemeinsam an den Diskussionen einer Gruppe teilnehmen. Gegenüber NetworkNews hat LISTSERV allerdings den Vorteil, daß auch private Listen sowie Archive mit einer kompletten Aufzeichnung aller Beiträge möglich sind.

Sollten Sie überlegen, eine eigene - weltweit distributierte oder lokale - Mailingliste zu initiieren, so wenden Sie sich bitte an Erwin Halpern (Tel.: 4065822-424).

 

Die wichtigsten LISTSERV-Befehle


Eine vollständige Beschreibung erhalten Sie mit dem LISTSERV-Befehl INFO REFCARD.

SUBscribe listname full_name

    Subskribieren einer Liste oder Ändern des Namens, wenn bereits eine Subskription besteht

SIGNOFF

  • SIGNOFF listname
    Abmelden von der angegebenen Liste
  • SIGNOFF *
    - von allen Listen des Servers
  • SIGNOFF * (NETWIDE
    - von allen Listen des Netzwerks

SET listname options

    Ändert die Optionen der Subskription:

  • CONCEAL/NOCONCEAL
    Subskription wird Dritten nicht mitgeteilt (siehe REView)
  • Mail/NOMail
    empfangsbereit für Nachrichten?
  • DIGests/INDex
    Benutzer möchte nur Zusammenfassungen bzw. den Index und nicht die einzelnen Beiträge erhalten

CONFIRM listname1 <listname2 <...>>

    Verlängert die Subskription (wenn LISTSERV dies verlangt)

INDex listname

    Sendet ein Verzeichnis aller verfügbaren Archivdateien der Liste

Lists <option>

    Sendet Informationen über die am Server vorhandenen Listen:

  • Lists
    - eine Zeile pro Liste
  • Lists Detailed
    - volle Information

Query <option>

    Zeigt die Optionen der Subskription:

  • Query listname
    - der angegebenen Liste
  • Query *
    - aller an diesem Server subskribierten Listen

REView listname <(options>

    Liefert diverse Informationen über die angegebene Liste (z.B. Teilnehmerliste)

STats listname <(options>

    Liefert Statistiken über die angegebene Liste

Help

    Liefert die wichtigsten Befehle

Info <topic>

    Liefert ausführlichere Dokumentation zu LISTSERV

SHOW <function>

    Liefert Informationen wie LISTSERV-Version, Netzwerkstatus, Statistiken etc.

GET filename <(options>

    Holt die angegebene Datei vom Server