WWW-Subserver für Institute

von Raphael Kirchner (Ausgabe 95/3, September 1995)

 

Immer mehr Institute und Einrichtungen der Universität Wien nutzen die Möglichkeit, im Rahmen des Info-Servers der Universität eigene Angebote im WWW zu präsentieren (diese Angebote werden nachfolgend "Subserver" genannt). Bisher ist dies ohne Vorgaben bezüglich Inhalt und Layout geschehen - jedoch mit dem Hinweis, daß es einmal an der Zeit sein wird, sich auf so etwas zu einigen. Jetzt ist es soweit.

Einheitliches Layout

Der Info-Server ist als Informationssystem für die gesamte Universität Wien gedacht. Er soll die Antworten auf Fragen wie "Welche Telefonnummer hat Professor X vom Institut für Germanistik?", "Wo befindet sich das Sekretariat des Instituts für Philosophie?" oder "Welche Lehrveranstaltungen wurden im Sommersemester 1995 zum Thema Ökologie abgehalten?" schnell und bequem verfügbar machen. Um die Orientierung der Benutzer im System nicht zu einem Ratespiel werden zu lassen, müssen die wichtigen Informationen bei allen Subservern an analogen Orten unter den gleichen Bezeichnungen zu finden sein - es macht z.B. wenig Sinn, wenn derselbe Inhalt einmal unter "Allgemeines" aufscheint und ein andermal unter "Öffnungszeiten". Selbstverständlich ist es weder notwendig noch wünschenswert, spezielle Projekte wie elektronische Zeitschriften und dergleichen solchen Layoutregeln zu unterwerfen.

Wichtige Inhalte

Das in einer Art "Corporate Design-Regelkatalog" festzulegende Layout betrifft also nur die "wichtigen Allgemeininformationen". Die Diskussion darüber, welche Inhalte nun dazu zählen und somit auch in jedem Subserver zu finden sein sollten, ist noch nicht abgeschlossen. Zur Zeit liegen zwei Entwürfe vor, die ein möglichst breites und benutzerfreundliches Angebot zum Ziel haben: Der des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und der des EDV-Zentrums.

Der Subserver des Instituts für Publizistik zeichnet sich durch ein sehr praktisches Navigationssystem aus: Von jeder Seite aus ist eine große Zahl anderer Seiten erreichbar, was die Bedienung in angenehmer Weise beschleunigt (siehe z.B. Institutsmitarbeiter).

Die WWW-Seiten des EDV-Zentrums lassen ein solches Navigationssystem noch vermissen, weisen dafür aber einige der wichtigen Punkte auf, die nach Meinung des Autors in den "Regelkatalog" gehören. Das Informationsangebot ist in drei Kategorien aufgeteilt, wobei die folgende Auflistung nur diejenigen Unterpunkte enthält, die von allgemeiner Bedeutung sind:

WO & WANN SIE UNS FINDEN:

  • Standorte (mit Lageplänen etc.; siehe z.B. Kursraum)
  • Öffnungszeiten

WAS WIR BIETEN:

  • Veranstaltungen
  • Publikationen

WER HILFT IHNEN WEITER?

  • Ansprechpartner (nach Themen geordnet: "Wer ist wofür zuständig?")
  • Mitarbeiter (mit Zusatzinformationen; vgl. Publizistik)

Diese Aufteilung ist natürlich unvollständig, da sie nur auf die Gegebenheiten des EDV-Zentrums Rücksicht nimmt. Die produktive Atmosphäre der ersten Jour Fixe (siehe unten) hat aber gezeigt, daß durchaus die Möglichkeit besteht, zu einer für alle brauchbaren Lösung zu kommen.

Jour Fixe & Mailingliste

In der ersten Jour Fixe für WWW-Subserver-BetreuerInnen am 12. Juli 1995 wurde vereinbart, daß bis zum Herbst in einer Art Brainstorming weitere Entwürfe und Ideen gesammelt werden sollen, um dann daraus einen verbindlichen Entwurf zusammenzustellen. Der Vorteil eines solchen Entwurfs liegt auch darin, daß neue Subserver-Projekte mit einer bereits funktionsfähigen Vorlage beginnen können, die später nach Belieben erweitert werden kann. Die Jour Fixe findet jeden zweiten Donnerstag im Monat um 10.00 h im Besprechungszimmer des EDV-Zentrums - NIG, Stiege II, 1. Stock, Zimmer 115 - statt (Änderungen vorbehalten). Selbstverständlich sind auch alle zur Teilnahme eingeladen, die ein WWW-Projekt erst planen.

Um die Kommunikation zwischen den Subserver-BetreuerInnen zu verbessern, wurde eine Mailingliste (ein automatischer Verteiler für eMails) eingerichtet, die vor allem bewirken soll, daß die Gespräche nicht ausschließlich über die "zentrale" WWW-Redaktion abgewickelt werden, sondern vielmehr auch Diskussionen zwischen allen Beteiligten zustandekommen. Insbesondere für das Gelingen des einheitlichen Subserver-Layouts ist dies von großer Bedeutung. Die Eintragung in die Mailingliste erfolgt bei der Vergabe des Accounts (siehe Formalitäten ).

Für die Betreuung von Neueinrichtungen und Änderungen wurde weiters in der WWW-Redaktion eine Sprechstunde (jeden Montag, 15.00 - 16.00 Uhr) eingerichtet.

Formalitäten

Derzeit wird die Einrichtung der notwendigen Accounts noch ohne besonderen Dienstweg geregelt - eine eMail an die WWW-Redaktion genügt, um das Projekt zu starten. Voraussetzung ist allerdings, daß ein(e) Universitätsangehörige(r) explizit die administrative Verantwortung für den jeweiligen Subserver übernimmt und daß die geplanten Inhalte allgemeine Institutsinformationen bzw. spezielle Forschungsprojekte und dergleichen betreffen. Private Homepages können derzeit nicht unterstützt werden; es ist jedoch nicht ausgeschlossen, daß sich dies mit der Einrichtung des Studentenservers ändert.