Der Aufbau des Mail-Headers

(Ausgabe 95/2, Juni 1995)

 

Übersicht: Die Felder des Mail-Headers

 

Jede eMail-Nachricht beginnt mit dem Mail-Header - einem Abschnitt mit technischen Angaben, der von der eigentlichen Nachricht durch eine Leerzeile getrennt ist. Der Mail-Header enthält Informationen, die für Transport und Verarbeitung der Nachricht erforderlich sind. Im Internet, in das das Datennetz der Uni Wien eingebunden ist, muß der Mail-Header gemäß RFC 822 aufgebaut sein. (Die Normen des Internet werden als RFCs publiziert, obwohl das Kürzel eigentlich für "Request for Comments" steht.) Bei manchen Nachrichten ist der Header so lang, daß man erst nach 30 Zeilen zur eigentlichen Nachricht vordringt, und enthält kryptisch anmutende Felder:

Resent-Date: Fri, 10 Mar 95 11:31:57 MEZ
Resent-From: Hugo Mueller <Z00MLR01[[section]]AWIUNI11.EDVZ.UNIVIE.AC.AT>
Resent-To: Helga.Mayer@univie.ac.at
Resent-cc: Martin.Koller@univie.ac.at
Return-Path: <hans@XYZ.VIENNA.THE.COM>
Received: from AWIUNI11 (NJE origin SMTP@AWIUNI11) by
AWIUNI11.EDVZ.UNIVIE.AC.AT (LMail V1.2a/1.8a) with BSMTP id 2128;
Thu, 9 Mar 1995 09:41:17 +0100
Received: from email.univie.ac.at by AWIUNI11.EDVZ.UniVie.AC.AT
(IBM VM SMTP V2R2) with TCP; Thu, 09 Mar 95 09:41:15 MEZ
Received: from thegate.the.com by email.univie.ac.at with SMTP (PP);
Thu, 9 Mar 1995 09:40:44 +0100
Received: from thehub.corp.the.com (thehub.corp.the.com [192.26.51.188])
by thegate.the.com (950215.405.THE.8.6.10/8.6.4) with ESMTP
id AAA27363; Thu, 9 Mar 1995 00:37:50 -0800
Received: from thevie.vienna.the.com by thehub.corp.the.com
via SMTP (940519.THE.8.6.9/911001.THE) id AAA17319;
Thu, 9 Mar 1995 00:37:41 -0800
Received: from uni.vienna.the.com by thevie.vienna.the.com
via SMTP (920330.THE/911001.THE)
for @thehub.corp.the.com:rappel@edvz.tu-graz.ac.at id AA10214;
Thu, 9 Mar 95 09:37:24 +0100
Received: by uni.vienna.the.com (931110.THE/930416.THE)
for softw@vienna.the.com id AA05870; Thu, 9 Mar 95 09:37:45 +0100
From: Hans Mahler <hans@xyz.vienna.the.com>
Message-Id: <9503090937.zm5868@uni.vienna.the.com>
Date: Thu, 9 Mar 1995 09:37:44 +0100
To: softw@vienna.the.com
Organization: THE - the software company
In-Reply-To: Your message of Wed, 08 Mar 95 11:43:42 MEZ
Subject: Neue Software von THE
X-Charset: ASCII
X-Char-Esc: 29
X-Mailer: Z-Mail-SGI (3.0S.1016 16oct93 MediaMail)
X-Phone: +43 1 4063744 x245
X-Fax: +43 1 4063744 x287

Manchmal besteht der Mail-Header aber auch nur aus wenigen, durchaus verständlichen Zeilen:

Date: Mon 13 Mar 1995
To: Helmuth.Mueller@univie.ac.at
From: Helga.Mayer@univie.ac.at

Der Mail-Header wird vom Mailprogramm des Absenders beim Versenden der Nachricht erzeugt. Manche Daten des Headers, wie Empfänger und Betreff, stammen vom Absender. Andere Angaben, z.B. die Netzwerkadresse des Absenders, werden aus den Konfigurationsdateien des abschickenden Rechners automatisch übernommen. Auch der Zeitpunkt des Versendens wird automatisch in das Date:-Feld eingefügt. Während des Transports wird der Mail-Header dann von den Rechnern, welche die Nachricht auf ihrem Weg passiert, verändert. Im einfachsten Fall wird nur vermerkt, wann und von welchem Rechner die Nachricht erhalten wurde. Manchmal müssen aber auch tiefere Eingriffe vorgenommen werden: Sind etwa Absender und Empfänger in unterschiedlichen Mail-Netzwerken (z.B. Internet-Mail und X.400) beheimatet, so haben Gateways die Aufgabe, zwischen den beiden Netzen zu vermitteln. In diesem Fall muß beispielsweise die Zieladresse so umgeformt werden, daß sie den Regeln des anderen Netzwerks entspricht, damit die Nachricht dort weiterbefördert werden kann. Beim Einlangen der Nachricht am Zielrechner werden meist noch weitere Eintragungen im Mail-Header vorgenommen. Alle diese Angaben erfolgen ohne direktes Zutun des Absenders oder des Empfängers - ein händisches Editieren des Headers ist nicht zulässig.

Der Mail-Header ist in Felder gegliedert, die aus einem Feldnamen und dessen Inhalt bestehen. Sie haben die Form Feldname: Feldinhalt, durch Zeilenenden begrenzt. Felder, die für eine Zeile zu lang sind, können über mehrere Zeilen verteilt sein. Nur wenige Felder sind zwingend vorgeschrieben. Der Großteil der Header-Felder könnte weggelassen werden, ist jedoch trotzdem meist vorhanden, um dem Mailprogramm des Empfängers zusätzliche Informationen über die Nachricht oder die zur Fehlerbehebung bei Transportproblemen erforderlichen Daten zu liefern. Die Übersicht erläutert die wesentlichen Felder eines Mail-Headers.

Manche Mailprogramme zeigen den Mail-Header in verkürzter oder veränderter Form an, um unwesentliche Informationen vom Benutzer fernzuhalten. Das an der Uni Wien häufig verwendete Mailprogramm "Pegasus Mail für Windows" etwa kürzt den folgenden Mail-Header

Received: from pcml. (pcml.cc.univie.ac.at [131.130.2.90]) by mailbox.univie.ac.at (8.6.10/8.6.6) with SMTP id PAA20703 for <hugo.mueller@univie.ac.at>; Mon, 13 Mar 1995 15:55:53 +0100
Resent-Message-Id: <199503131455.paa20703@mailbox.univie.ac.at>
Resent-from: "Hans Mayer" <Hans.Mayer@univie.ac.at>
Resent-to: hugo.mueller@univie.ac.at
Resent-date: Mon, 13 Mar 1995 15:51:24 +0100
Received: from email.univie.ac.at (root@email.univie.ac.at [131.130.1.19]) by mailbox.univie.ac.at (8.6.10/8.6.6) with SMTP id WAA05967 for <Hans.Mayer@univie.ac.at>; Fri, 10 Mar 1995 22:30:52 +0100
From: helga.schmidt@hopm3.oeka.ac.at
Received: from hopm3 (actually hopm3.oeka.ac.at) by email.univie.ac.at
with SMTP (PP); Fri, 10 Mar 1995 22:30:31 +0100
Date: Fri, 10 Mar 1995 22:28:46 +0100
Message-Id: <95031022284682@hopm3.oeka.ac.at>
To: Hans.Mayer@univie.ac.at
X-VMS-To: SMTP%"Hans.Mayer@univie.ac.at"
X-PMFLAGS: 33554560

zu den untenstehenden 6 Zeilen zusammen, wobei noch einige Feldnamen geändert werden - man erkennt dann leichter, daß es sich um eine Nachricht von Frau Schmidt an Herrn Mayer handelt, die dieser an Herrn Müller weitergeleitet hat:

Forwarded by: "Hans Mayer" <Hans.Mayer@univie.ac.at>
Forwarded to: hugo.mueller@univie.ac.at
Date forwarded: Mon, 13 Mar 1995 15:51:24 +0100
From: helga.schmidt@hopm3.oeka.ac.at
Date sent: Fri, 10 Mar 1995 22:28:46 +0100
To: Hans.Mayer@univie.ac.at

Meist ist es auf Wunsch möglich, den Mail-Header in der Orginalform zu sehen: Im Mailprogramm Pegasus Mail für Windows erscheint z.B. beim Lesen einer Nachricht das Pull-Down-Menü "Reader". Mit dem Menüpunkt "Show all headers" kann man nun auswählen, ob der gesamte Mail-Header angezeigt werden soll oder nicht.

Neuere Standards wie z.B. MIME (Multipurpose Internet Mail Extensions) fügen dem hier beschriebenen Mail-Header häufig noch eigene Felder hinzu.

Übersicht über die Felder des Mail-Headers

To:
(An ) Dieses Feld beinhaltet die Empfängeradresse(n), wobei mehrere Empfänger durch Beistriche getrennt angegeben werden. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Adressen anzugeben: Entweder enthält das Feld nur die Adresse in der Form name@domain, oder es ist ein zusätzlicher Kommentar (beispielsweise der Name des Empfängers) vorangestellt. In diesem Fall wird die Adresse in spitze Klammern eingeschlossen. Beispiel:
To: Helmuth.Mueller@univie.ac.at
To: "Direktor Mueller" <Helmuth.Mueller@univie.ac.at>
To: Helmuth.Mueller@univie.ac.at, Hugo.Schmidt@univie.ac.at, "Dr.Hilde Wagner" <A4711DAA@AWIUNI11.BITNET>

Cc:
(Carbon Copy, englisch für Durchschlag bzw. Kopie an ) Dieses Feld gibt an, wer eine Kopie der Nachricht erhalten soll. Das Format des Feldinhalts entspricht dem des To:-Feldes.

Bcc:
(Blind Carbon Copy) entspricht dem Cc:-Feld, abgesehen davon, daß das Bcc:-Feld (und damit auch die darin aufgeführten Empfänger) in der verschickten Nachricht nicht sichtbar ist.

Subject:
(Titel oder Betreff ) Dieses Feld sollte kurz wiedergeben, worum es in der Nachricht geht. Der Feldinhalt wird - gemeinsam mit der Adresse oder dem Namen des Absenders - vom Mailprogramm in der Übersicht angezeigt und ermöglicht damit dem Empfänger ein gezieltes Lesen von Nachrichten. Die Angabe eines aussagekräftigen Betreffs gehört zum guten Umgangston.

Date:
(Datum) gibt an, wann die Nachricht verschickt wurde. Die Angaben nach der Uhrzeit stehen für die Zeitzone, die entweder mit einer dreibuchstabigen Abkürzung bezeichnet oder durch die Abweichung von der Universal Time (vormals Greenwich Mean Time) angegeben wird. Die ersten beiden Ziffern sind die Stunden, die nächsten beiden Ziffern die Minuten der Differenz. Beispiel:
Thu, 9 Mar 1995 15:34:50 +0100
Thu, 9 Mar 1995 15:34:50 MEZ
Achtung: Viele nicht professionell betreute Rechner verfügen über keine korrekten Zeitangaben. Oft wird bei der Konfiguration auch das Setzen der richtigen Zeitzone vergessen. Dementsprechend sind auch die Zeit- und Datumsangaben im Mail-Header mit Vorsicht zu genießen. Es kommt nicht selten vor, daß eine Nachricht bereits 2 Stunden, bevor sie laut Mail-Header geschrieben wurde, beim Empfänger eintrifft.

From:
(Verfasser ) gibt die Adresse und eventuell den Namen des Verfassers der Nachricht an. Es gelten dieselben Konventionen wie für das To:-Feld.

Sender:
(Absender ) gibt die Adresse und eventuell den Namen des Absenders an. Meistens wird dies auch der im From:-Feld angeführte Verfasser der Nachricht sein. Ausnahmen sind etwa Mailing-Listen: Bei diesen ist als Absender die entsprechende Liste angegeben, der Verfasser der Nachricht ist im From:-Feld vermerkt. Beispiel:
Sender: "SAS(r) Discussion" <SAS-L@AWIIMC12.BITNET>
From: "Mary White" <mwhite@ACLS.CBU.EDU>
Auch für das Sender:-Feld gelten dieselben Konventionen wie für das To:-Feld.

Message-ID:
Die Message-ID ist eine eindeutige Kennzeichnung, die beim Verschicken automatisch erzeugt wird. Damit ist es möglich, eindeutig auf eine bestimmte Nachricht zu verweisen.

In-Reply-To:
enthält eine genaue Bezeichnung der beantworteten Nachricht, z.B. deren Message-ID oder Absender und Datum.

Reply-To:
enthält die Adresse, an die Antworten auf diese Nachricht geschickt werden sollten. Falls die Nachricht etwa von einem Rechner abgeschickt wurde, auf dem der Absender üblicherweise nicht Mail liest, kann er in diesem Feld angeben, wohin eventuelle Antworten geschickt werden sollen. Fehlt dieses Feld, gehen alle mit der Reply-Funktion erzeugten Antworten an die im From:-Feld angegebene Adresse.

Return-path:
Dieses Feld wird vom Rechner des Empfängers hinzugefügt. Es enthält die eMail-Adresse des Absenders in einer Form, daß der Rechner des Empfängers den Absender damit per eMail erreichen kann.

Received:
Jeder Rechner, welcher der Nachricht auf ihrem Weg als Zwischenstation dient, und auch das System des Empfängers fügt dem Mail-Header ein Received:-Feld hinzu, in dem angegeben wird, wann und von welchem Rechner die Nachricht empfangen wurde. Nimmt die Nachricht einen komplizierten Weg, wird man viele Received:-Felder im Mail-Header vorfinden. Diese Informationen sind weniger für den Endbenutzer gedacht, sondern erlauben es, bei Zustellproblemen den Weg der Nachricht zu rekonstruieren.

Resent-To:
Resent-From:
Resent-Sender:
Resent-Date:
Resent-cc:
Resent-bcc:
Resent-Message-ID:
Resent-Date:
Diese Eintragungen finden sich bei Nachrichten, die ursprünglich an einen anderen Benutzer gerichtet waren und von diesem weitergeleitet wurden ("forward"). Das den Feldern vorangestellte Resent- zeigt an, daß sich die Angaben auf die Weiterleitung der Nachricht beziehen; die Bedeutung der Felder entspricht ansonsten jenen ohne vorangestelltes Resent-.

X-...: (benutzerdefiniert)
Das Mailprogramm kann auch eigene Header-Felder in eine Mail einbinden. Solche nicht standardisierten Header-Felder beginnen mit X-, um sie von den anderen Feldern zu unterscheiden. Man verwendet diese Felder, um die Nachricht mit zusätzlichen Informationen im Mail-Header zu versehen. Manche dieser Hinweise können unter Umständen für das Mailprogramm des Empfängers nützlich sein; es ist aber nicht sicher, daß es auch wirklich etwas mit dieser Information anfangen kann. Ein Beispiel wären X-Mailer oder X-Charset, die das verwendete Mailprogramm und den verwendeten Zeichensatz angeben:
X-Mailer: Pegasus Mail/Windows
X-Charset: ASCII
X-Phone: 4065822/777
X-Fax: 4065822/170
X-Confirm-Reading-To: Helmuth.Mueller@univie.ac.at

Keywords:
Comments:
Encrypted:
Organization:
Priority:
Diese seltener gebrauchten Felder ermöglichen es,

  • die Nachricht mit einigen Schlagwörtern zu versehen,
  • Kommentare in den Mail-Header zu schreiben,
  • bei verschlüsselten Nachrichten die Kryptisierungsmethode anzugeben,
  • die Institution bzw. Organisation, welcher der Absender angehört, zu vermerken, sowie
  • Prioritäten zu definieren. Diese bewirken allerdings keinen schnelleren Transport der Nachricht, sondern beeinflussen bestenfalls die Präsentation der Nachricht in manchen Mailprogrammen (z.B. Hervorhebung dringender Nachrichten).