Hytelnet
Eine Navigationshilfe für Bibliotheksbenutzer im Internet

(Ausgabe 94/3, Dezember 1994)

 

Immer wieder wird von Benutzern die Frage nach gedruckten Verzeichnissen gestellt, in denen die Internet-Adressen öffentlich zugänglicher Bibliothekskataloge und anderer Datenbanken aufgelistet sind. Tatsächlich existiert eine ganze Reihe derartiger Publikationen - kommerzielle Verlagsprodukte ebenso wie kostenlos (mittels Anonymous FTP) über das Internet beziehbare Listen. Mögen sich diese Verzeichnisse auch hinsichtlich geographischer Abdeckung, Umfang, Anordnung und "Bedienungskomfort" unterscheiden, so haben sie doch alle dasselbe Problem - sie sind bereits zum Zeitpunkt ihres Erscheinens veraltet und können daher allenfalls als Notlösung empfohlen werden.

Als Alternative dazu konzipierte der kanadische Bibliothekar Peter Scott (University of Saskatchewan) das Produkt "Hytelnet": eine Datenbank internationaler "telnet sites" (d.h. über das Internet erreichbarer, interaktiver Informationsquellen), ausgestattet mit einer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche, die von Hypertext-Links (anklickbaren Querbeziehungen im Text) Gebrauch macht - daher der Name. Auch Hytelnet ist nicht gegen das Problem des Veraltens gefeit - ebensowenig wie die in diversen Gopher-Verzeichnissen enthaltenen Informationen über Internet-Libraries -, doch bürgen die kontinuierliche Wartung und Verteilung des Produkts für einen deutlichen Vorsprung gegenüber den erwähnten gedruckten Konkurrenten.

Besonders attraktiv wird Hytelnet durch den Umstand, daß diese Datenbank (auch) als individuell einrichtbares Verzeichnis für den persönlichen Computer erhältlich ist. Macht man sich zudem die Mühe, die nahezu täglich erfolgenden Aktualisierungen zu verfolgen bzw. selbst zu ergänzen, so hat man - mit vergleichsweise geringem Aufwand - ein recht gutes und aktuelles Nachschlagewerk zur Hand. Ganz ohne persönlichen Aufwand kommt man aus, wenn man eine der alternativ dazu bestehenden Online-Versionen der Datenbank benutzt, die von mehreren Betreibern in unterschiedlichen, aber durchaus akzeptablen Zeitintervallen aktualisiert werden.

PC-Version

Die PC-Version von Hytelnet kann mittels Anonymous FTP als komprimierte Datei vom Server der University of Saskatchewan bezogen werden. Der Dateiname lautet hytelnxx.zip, wobei xx für die aktuelle Versionsnummer steht. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Beitrags lautete diese noch 67 für Version 6.7; Version 6.8 wurde jedoch bereits für Herbst 1994 angekündigt. Nach dem Übertragen der zip-Datei, welche am besten in einem Verzeichnis namens HYTELNET gespeichert werden sollte, ist diese mittels geeigneter Hilfsprogramme ("pkunzip" bzw. "unzip") zu entpacken. Dabei entstehen im ersten Schritt nur zwei Dateien: eine einseitige Installationshilfe für die beiden genannten Hilfsprogramme sowie die eigentliche zip-Datei mit der versionsunabhängigen Bezeichnung hytelnet.zip. Beim nachfolgenden Entpackungsvorgang entsteht eine Vielzahl von Unterverzeichnissen und Dateien, was jedoch nur im Zusammenhang mit dem verfügbaren Speicherplatz auf der Festplatte von Bedeutung ist (Platzbedarf derzeit ca. 7 MB). Im Hinblick auf die zukünftige Installation neuer Versionen ist es freilich empfehlenswert, sich rechtzeitig ein Hilfsprogramm zur simultanen Löschung ganzer Verzeichnisstrukturen zu beschaffen, da dies Voraussetzung für eine Neuinstallation von Hytelnet ist.

Nach dem Entpacken ist das Programm sofort verwendbar; Anpassungen an den persönlichen Geschmack (Farben usw.) können optional vorgenommen werden. Nach dem Aufruf mit dem Kommando HR wird Hytelnet speicherresident; die Tastenkombination Control+Backspace aktiviert das Programm, während die Esc-Taste einen temporären Ausstieg bewirkt. Will man Hytelnet wieder aus dem Speicher entfernen, so geschieht dies durch die Tastenkombination Alt-T bei aktiviertem Programm.

Ein Beispiel soll die Verwendung von Hytelnet illustrieren: Nach dem Aktivieren erscheint das Hauptmenü. In diesem Menü navigiert man mit Hilfe der Cursortasten zwischen den in Spitzklammern gesetzten Auswahlmöglichkeiten und wählt sodann das Gewünschte durch Betätigen der Return-Taste an. Wünscht man z.B. Informationen über Bibliotheksadressen im Internet, so wählt man in der zweiten Zeile die Option <SITES1> und gelangt so zu einem Bildschirm mit einer geographischen Grobgliederung und in weiterer Folge zu den einzelnen Ländern. Die Tastenbelegungen können auf einer Hilfeseite, die durch Betätigen der F1-Taste aufgerufen wird, nachgelesen werden. Wählt man z.B. in der Liste von Großbritannien die Universität Edinburgh <UK016> aus, so erhält man die zur Anwahl des dortigen Online-Kataloges nötigen Angaben. Der Umfang dieser Angaben variiert in Abhängigkeit von der jeweiligen Zugangsprozedur, beschränkt sich aber in der Regel auf ein Minimum an Informationen. Für eine Reihe gängiger Typen (Softwarefabrikate) von Online-Katalogen enthält Hytelnet darüber hinaus auch kurze, generelle Bedienungsanleitungen, wie im vorliegenden Beispiel für den unter der GEAC-Software geführten OPAC (online public access catalogue) der Universitätsbibliothek Edinburgh.

Wie aus dem Hauptmenü hervorgeht, listet Hytelnet neben online zugänglichen Bibliothekskatalogen auch eine ganze Reihe weiterer Informationsquellen auf, die über das Internet zugänglich sind. Die meisten davon sind frei zugänglich, d.h. ohne (ev. kostenpflichtige) Benutzerkennung verfügbar. Wählt man aus dem Hauptmenü die Option <SITES2>, so resultiert eine entsprechende Übersicht. Angesichts der Fülle und Unterschiedlichkeit dieser "other telnet-accessible resources" kann hier darauf nicht im Detail eingegangen werden; hervorgehoben sei allerdings der Menüpunkt <HYT000>, der über die auf verschiedenen Hostrechnern installierten Online-Versionen von Hytelnet informiert.

Online-Versionen

Wie oben erwähnt, bietet eine Reihe universitärer Rechenzentren Hytelnet als Online-Version (meist unter Unix oder VMS) an; die unter den aufgelisteten Menüpunkten auswählbaren Informationsfiles geben die jeweiligen Internet-Adressen bzw. Zugangsprozeduren an. Die Funktionalität der Online-Versionen ist praktisch ident mit jener der zuvor beschriebenen PC-Version. Bei Verwendung einer Online-Version erspart man sich den Aufwand der Wartung und Aktualisierung des Programms am eigenen PC, nimmt aber oft - abhängig von der Auslastung des Netzes und der Hostrechner - ein deutlich langsameres Antwortverhalten in Kauf.

Macintosh-Version

Eine Mac-Version von Hytelnet ist mittels Anonymous FTP vom Server mit dem Hostnamen FTP.USASK.CA beziehbar. Nähere Auskünfte erteilt der Verfasser dieser Version, Charles Burchill.

Gopher-Version

Eine Gopher-Version der Hytelnet-Dateien wird an der Washington & Lee University geführt. Für einen Bookmark-Eintrag in einem lokalen Gopher-Client benötigt man folgende Details:

Type=1
Name=Hytelnet (Telnet Login to Sites)
Path=1/internet/hytelnet
Host=liberty.uc.wlu.edu
Port=70

Für einen WWW-Client lauten diese Angaben (URL): gopher://liberty.uc.wlu.edu:70/11/internet/hytelnet

Hauptunterschied zur PC-Version und den Online-Versionen ist die Option, nicht nur die Information über den Internet-Zugang zu bestimmten Informationsquellen (z.B. OPACs) zu erhalten (dies ist wahlweise durchaus möglich), sondern durch einfaches Anklicken des entsprechenden Menüpunktes mit dem jeweiligen System auch gleich verbunden zu werden. Die Gopher-Version macht es auch möglich, anstelle des hierarchisch-geographischen Navigierens mit einem suchbaren Index zum gewünschten Menüpunkt zu gelangen (Option "Hytelnet word search" auf dem ersten Bildschirm).

WWW-Version

Eine derartige Suchmöglichkeit findet sich auch in einer WWW-Version von Hytelnet, die über den folgenden URL erreichbar ist: galaxy.einet.net/hytelnet/HYTELNET.html

Das Öffnen dieses URL führt bei Verwendung graphischer WWW-Clients (z.B. Mosaic, Netscape) zu einem Eingangsbildschirm, bei dem der suchbare Index den prominentesten Teil bildet. An das obige Beispiel anknüpfend, führt die Eingabe von "edinburgh" im Indexformular zu einer Auflistung aller Hytelnet-Bildschirme, in denen der gesuchte Begriff vorkommt. Auch hier kann durch Anklicken der gewünschten Institution die entsprechende Telnet-Session hergestellt werden. Die Wahl der Option "Traditional top-down Hytelnet-Interface" läßt den vertrauten Hytelnet-Startbildschirm in modernem Design und mit entsprechendem Bedienungskomfort resultieren (URL: galaxy.einet.net/hytelnet/START.TXT.html).

Hytelnet-Updates über HYTEL-L

HYTEL-L ist eine Mailingliste, deren Teilnehmer beinahe täglich Updates über neue, geänderte oder aufgelassene "telnet sites" in ihrer eMail finden. HYTEL-L informiert auch über neue Versionen der Hytelnet-Software. Wie bereits angedeutet, ist man bei Anwendung der PC-Version keineswegs gezwungen, diese Updates zu subskribieren und in das Programm einzubauen; HYTEL-L ermöglicht dies aber all jenen, die eine absolut aktuelle Installation ihres Hytelnet wünschen. Bei jedem neuen Release des Programms (derzeit mehrmals pro Jahr) werden alle bis dahin verteilten Updates eingearbeitet.

Um HYTEL-L zu subskribieren, sendet man eine eMail des Inhalts SUBSCRIBE HYTEL-L Vorname Nachname an LISTSERV@KENTVM.KENT.EDU (ohne "subject"). Das Abmelden der Subskription erfolgt durch die Mitteilung UNSUBSCRIBE HYTEL-L an dieselbe Adresse.

Im Durchschnitt werden täglich etwa drei bis fünf update files über HYTEL-L versandt. Zum "Einbau" dieser Dateien in eine PC-Installation von Hytelnet benötigt man lediglich einen Texteditor. Eine Anleitung findet sich im Programm Hytelnet selbst; man wähle am ersten Bildschirm die Option "What is Hytelnet?" und auf dem folgenden "information on customizing the program". Wer die Belastung seines eMail-Briefkastens durch Mailinglisten vermeiden möchte, kann über die Newsgruppe bit.listserv.hytel-l alle via HYTEL-L versandten Artikel einsehen.