Informationsquellen für Novell-User

(Ausgabe 94/3, Dezember 1994)

 

Novell ist das weitestverbreitete Netzwerk-Betriebssystem für Local Area Networks. Auch im Bereich der Uni Wien wird - wie an den meisten Universitäten Österreichs - der Großteil der Institutsnetzwerke mit Novell betrieben. Das EDV-Zentrum hat daher Novell NetWare 3.1x und 4.x sowie Upgrades zu diesen Produkten in das Standardsoftware-Programm aufgenommen: Die Software kann gegen einen Kostenersatz von öS 300,- pro angeschlossenem Arbeitsplatzrechner (für Novell-Server ist kein Kostenersatz zu entrichten) am EDV-Zentrum erworben werden; die Distribution erfolgt mittels CDs. Leider steht jedoch für eine ausreichende Unterstützung aller Novell-User an der Universität Wien am EDV-Zentrum nicht genügend Personal zur Verfügung. Daher soll hier eine Anregung zur Selbsthilfe geboten werden.

Schon seit längerem ist eine Fülle von Informationen über Novell im Internet verfügbar. Auch die Firma Novell betreibt inzwischen eigene Server, um den Zugriff auf aktuelle Informationen, Upgrades, Patches usw. zu erleichtern. Für den Großteil aller auftretenden Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Novell werden Lösungen angeboten, ganz zu schweigen von den am Netz verfügbaren Softwareprodukten. Interessierten Novell-Usern stehen verschiedene Möglichkeiten offen, über das Netzwerk zu relevanten Daten zu gelangen. Die folgende Auflistung umfaßt nur die wichtigsten davon - wenn Sie etwas Zeit in die Suche investieren, werden sich weitere interessante Entdeckungen kaum vermeiden lassen.

FTP-Server

Der FTP-Server der Universität Wien (Hostname: FTP.UNIVIE.AC.AT) erlaubt den Zugriff mittels Anonymous FTP auf eine reichhaltige Sammlung von Dateien, die regelmäßig von anderen FTP-Servern "gespiegelt" werden. Dies hat den Vorteil, daß die Informationen lokal verfügbar sind und somit nicht von jedem einzelnen Benutzer aus dem Ausland geholt werden müssen. Achtung: Der FTP-Server ist ein Unix-System - Groß-/Kleinschreibung ist signifikant.

Verfügbar sind neben Patches und Updates für diverse Novell-Produkte auch die entsprechenden Dokumentationen. Die wohl wichtigste Quelle für Novell-User ist das Verzeichnis /systems/novell/updates, das täglich vom FTP-Server der Firma Novell gespiegelt wird und somit stets am neuesten Stand ist. In diesem Verzeichnis befindet sich eine Datei 00DIR, die eine Liste aller weiteren Unterverzeichnisse und eine kurze Erläuterung des jeweiligen Inhalts enthält. Wenn Sie z.B. in das Unterverzeichnis nwos wechseln, finden Sie verschiedene Versionen der NetWare-Software und der entsprechenden Klienten in weiteren Unterverzeichnissen.

Aus historischen Gründen gibt es unter dem Verzeichnis /systems/novell auch ein eigenes Unterverzeichnis pegasus, das die Mailsoftware Pegasus Mail (kurz: PMail) für PCs und Macs in verschiedenen Versionen samt "Zubehör" (POP, Mercury, ...) enthält. PMail wurde ursprünglich eigens für Novell entwickelt, inzwischen ist das Produkt jedoch für verschiedene Plattformen verfügbar und nicht mehr an einen Einsatz unter Novell gebunden. PMail für MS-DOS und MS-Windows finden Sie auch unter dem Verzeichnis /univie/edvz/progs - hier gemeinsam mit den entsprechenden Installationsanleitungen.

NetworkNews und LISTSERV

Die NetworkNews stellen ein Diskussionsforum zu unzähligen Themen dar. Diverse Novell-Probleme werden in der Newsgruppe comp.sys.novell besprochen. Es ist empfehlenswert, regelmäßig die in dieser Gruppe erscheinenden Artikel zu studieren - in vielen Fällen kann man sich wertvolle Anregungen holen bzw. natürlich auch aktiv in die Diskussion eingreifen. Interessant ist auch die Newsgruppe bit.listserv.novell, die alle über die Mailingliste NOVELL versandten Nachrichten enthält. Es ist also nicht notwendig, die Mailingliste zu subskribieren, um regelmäßig Informationen über Novell zu erhalten - Sie können den gesamten Inhalt der Liste ca. 2 - 4 Wochen lang auch in den News nachlesen. Nach dieser Zeitspanne werden die Artikel wieder gelöscht.

Falls Sie lieber alle Nachrichten persönlich über eMail erhalten möchten (Achtung: Damit nehmen Sie in Kauf, daß regelmäßig eine "Sintflut" von hunderten Nachrichten über Sie hereinbricht!), können Sie sich in die entsprechende Mailingliste eintragen lassen: Senden Sie eine eMail-Nachricht an LISTSERV@SUVM.SYR.EDU, die im Textteil nur die Worte SUBscribe NOVELL enthält. Zu PMail existiert eine ähnliche Mailingliste - um diese Liste zu subskribieren, senden Sie den Text SUBscribe PMAIL an LISTSERV@UA1VM.UA.EDU. Der Inhalt dieser Mailingliste wird in der Newsgruppe bit.listserv.pmail gespiegelt.

An der Universität Wien wird neuerdings die vorläufig noch weniger frequentierte Mailingliste AT-NOV für österreichische Novell-User geführt. Um sich in diese Liste eintragen zu lassen, senden Sie die eMail-Nachricht SUBscribe AT-NOV an die Internet-Adresse LISTSERV@VM.UNIVIE.AC.AT.

Wenn Sie an eine dieser LISTSERV-Adressen eine Nachricht schicken, deren Textteil schlicht aus dem Wort "HELP" besteht, erhalten Sie eine eMail mit genaueren Informationen über den Umgang mit Mailinglisten.

FAQ (Frequently Asked Questions)

Als FAQ wird eine Sammlung der am häufigsten gestellten Fragen zu einem Themengebiet bezeichnet. Vor allem (aber nicht nur!) für Anfänger ist ein regelmäßiges Studium der FAQs sehr empfehlenswert, da viele immer wieder auftretende Schwierigkeiten abgehandelt werden; man findet aber auch Tips zur Installation der Produkte und andere nützliche Hinweise. Die FAQs werden alle zwei Wochen über die oben erwähnte Mailingliste ausgesandt und infolgedessen in der entsprechenden Newsgruppe gespiegelt. Sie können die Textdatei aber auch mittels Anonymous FTP auf Ihren Rechner übertragen:

ftp netlab2.usu.edu
cd misc
get faq.txt

WWW-Server

Die umfassendste, modernste und bequemste Möglichkeit, über das Datennetz Informationen abzurufen, bietet das WorldWideWeb-Informationssystem, das so verschiedenartige Netzwerkdienste wie Gopher, FTP, Wais usw. unter einer einheitlichen, leicht zu bedienenden Benutzeroberfläche vereint. Wenn Sie über einen entsprechenden Klienten wie Mosaic oder Lynx verfügen, können Sie beispielsweise direkt auf die WWW-Server der Firma Novell zugreifen. Achtung: Bedingt durch die Übertragung von Graphiken kann der Transfer über langsame Datenleitungen zu einem Geduldsspiel werden; bei einigen Klienten ist es jedoch möglich, die Übertragung von Graphiken durch einen Menübefehl zu verhindern.

Wenn Sie den WWW-Server des Novell European Support Center anwählen, erscheint die sogenannte "Homepage" des Servers. Durch Anklicken eines der unterstrichenen Schlagwörter können Sie weitere Informationen zu diesem Thema abrufen. Wählen Sie aus der Homepage z.B. den Punkt "Infobörse" und aus dem folgenden Bildschirm den Punkt "Novell News", so erhalten Sie eine Liste von Ankündigungen der Firma Novell, aus der Sie wiederum einzelne Artikel auswählen und in der Folge am Bildschirm durchlesen oder ausdrucken können. Der Server enthält natürlich neben Informationsmaterial auch sehr viele Softwareprodukte (wie bereits erwähnt, sind diese jedoch zum Großteil auch am FTP-Server der Uni Wien zu finden). Auch die US-Zentrale von Novell betreibt einen WWW-Server.

Wenn alle Stricke reißen...

Im Rahmen des zwischen BMWF und Novell abgeschlossenen, bundesweiten Master Licence Agreement bietet das Novell European Support Center direkte Unterstützung in Form einer Hotline für einen Ansprechpartner pro Universität. Für die Universität Wien ist dieser Ansprechpartner Eduard Domschitz, ein Mitarbeiter des EDV-Zentrums. Sollte die Lösung für ein spezielles Problem auf keinem der oben beschriebenen Wege gefunden werden können, kontaktieren Sie bitte Eduard Domschitz (per eMail oder telefonisch: 4065822-434). Möglicherweise kann er Ihnen weiterhelfen - wenn nicht, verbleibt als letzter Ausweg eine Anfrage an die erwähnte Hotline.