Mailing mit POP3 über die Großrechenanlage

(Ausgabe 94/2, September 1994)

 

Seit einigen Monaten läuft auf der IBM-Großrechenanlage ein Server, der es dem Benutzer ermöglicht, eingelangte eMail mit Hilfe des POP3-Protokolls und entsprechender Mail-Software (z.B. "Pegasus Mail" für PCs, "Eudora" für Macs) lokal auf seinem Arbeitsplatzrechner zu lesen. Dieses Verfahren hat den Vorteil, daß man über die IBM-Großrechenanlage eMail empfangen und senden kann, ohne jemals dort Login machen oder Kenntnisse in VM/CMS erwerben zu müssen. Es stellt somit eine bequeme Alternative für jene Benutzer dar, die nicht Angestellte der Uni Wien sind und daher das Mailbox- Service nicht in Anspruch nehmen können. Wenn Sie Pegasus Mail als Mail-Software einsetzen, können Sie das Informationsblatt Mail-Software für Windows - Pegasus Mail als Anleitung zur Installation verwenden. Sie müssen allerdings die in diesem Dokument angegebene Mailhost- Adresse MAILBOX.UNIVIE.AC.AT durch die Adresse der Großrechenanlage VM.UNIVIE.AC.AT ersetzen. Als Username und Paßwort verwendet man die eigene Benutzerkennung auf der Großrechenanlage.

Auch am VMS-Cluster der Rechenanlage Physik (Außenstelle PA-Physik) ist ein POP3-Server installiert. Die Mailhost- Adresse ist hier VMS.PAP.UNIVIE.AC.AT; ansonsten kann wie oben beschrieben vorgegangen werden.