Notizen

(Ausgabe 94/1, Juni 1994)

 

ISIS-Kosten

Das Integrierte Statistische Informationssystem (ISIS) des Österreichischen Statistischen Zentralamtes ist neben RIS, dem Rechtsinformationssystem des Bundes, wohl das wichtigste Informationssystem, das derzeit von einer österreichischen Bundesdienststelle online angeboten wird.

Im Gegensatz zu RIS ist die Abfrage von ISIS für Benutzer aus dem universitären Bereich jedoch nicht kostenlos. Die Abfragekosten können wegen ihrer Abhängigkeit von der CPU-Zeit- insbesondere bei rechenintensiven Abfragen und dem Transfer größerer Files - erheblich sein: Kosten von über öS 40.000,- bei nur zwei Stunden Sitzungszeit sind mehrmals vorgekommen. Dies ist auch deshalb problematisch, weil derzeit noch keine Kostenschätzung von Abfragen vor ihrer Durchführung angezeigt wird.

Das BMWF hat diese Kosten bis vor wenigen Monaten fast vollständig refundiert, ab dem ersten Quartal 1994 die Entscheidung über die Refundierung jedoch an die Universitätsbibliotheken übertragen. Allen Benutzern der ISIS-Datenbank wird daher dringend empfohlen, sich bei ihrer zuständigen Universitätsbibliothek zu erkundigen, wieweit sie eine Refundierung ihrer Abfragekosten erwarten können (Ansprechpartner für die UB Wien: Dipl.-Ing. Gerhard Kneidinger, Tel.: 40103- 2748, eMail: GERHARD.KNEIDINGER@ UNIVIE.AC.AT).

Alle Dienstleistungen des EDV-Zentrums betreffend Zugang zur ISISDatenbank, Filetransfer und Beratung bleiben weiterhin aufrecht (Ansprechpartner am EDV-Zentrum: Herr Köberl, 4065822-235).

Zugang zum BIBOS-OPAC über diverse Plattformen

Im April 1994 wurden vier Informationsblätter fertiggestellt, die den Netzwerkzugang zum Online-Katalog (OPAC) des Österreichischen Bibliothekenverbundes mittels verschiedener Hardware- bzw. Software- Plattformen dokumentieren:

Online-Katalog (OPAC) des Österreichischen Bibliothekenverbundes

  • Zugang über Internet mittels PC und PC/TCP
  • Zugang über asynchrone Leitung mittels PC und Kermit
  • Zugang über Internet mittels Macintosh und MacTCP
  • Zugang über Internet mittels Unix-Workstation und x3270

Die Zielgruppe sind Bibliotheksbenutzer, die auf Endgeräten im Institut, zu Hause, etc. im OPAC recherchieren wollen. Daher wurden die Informationsblätter den Verbundbibliotheken zur Verteilung übermittelt. Sie sind darüberhinaus in gedruckter Form in der Servicestelle des EDV-Zentrums sowie als PostScript-Dateien am FTP-Server der Uni Wien (siehe Seite 7) erhältlich; der Text kann aber auch über die Funktion RZHELP OPAC im VM/CMS auf der IBM-Großrechenanlage abgerufen werden.

Pornographie im Universitäts- Datennetz?

Auf Antrag des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen der Universität Wien hat sich der Akademische Senat mit der Frage des pornographischen Bildmaterials in EDV-Netzwerken befaßt. Nach einer eingehenden Diskussion der rechtlichen, weltanschaulichen, wirtschaftlichen und technischen Aspekte dieses Problems, in der insbesondere darauf hingewiesen wurde, daß derzeit noch kein vollständiger Überblick über die Problematik besteht und sich das EDVZentrum nicht als Zensurbehörde verstehen kann, faßte der Akademische Senat den einstimmigen Beschluß, eine Arbeitsgruppe zur Auseinandersetzung mit dem Problem des pornographischen Bildmaterials, aber auch von Neonazi- Material in EDV-Netzwerken einzusetzen. Das EDV-Zentrum wurde beauftragt, durch Sperre bestimmter Newsgruppen im Datennetz der Universität Wien den Zugang zu solchem Material für Universitätsangehörige zu verhindern. Zeitungsberichte über diesbezügliche Vorkommnisse im Ausland haben dieses Thema in jüngster Zeit zusätzlich aktualisiert.

Achtung: FTP- und SWD-Server auf getrennten Rechnern!

Der FTP-Server und der SWD-Server wurden lange Zeit auf derselben Maschine betrieben. Vor kurzem wurden diese beiden Netzwerkservices jedoch auf zwei separate Rechner verlegt:

  • FTP-Server: enthält Public Domain Software und Shareware für MS-DOS, OS/2, MacOS und Unix. Die Distribution erfolgt mittels Anonymous FTP. Internet- Adresse: FTP.UNIVIE.AC.AT
  • SWD(Softwaredistributions)-Server: enthält lizenzpflichtige Standardsoftware. Für den Zugriff sind User-ID und Paßwort erforderlich (bei der Softwarebestellung zu beantragen). Internet- Adresse: SWD.UNIVIE.AC.AT

Falls Sie beim Versuch, den SWDServer zu kontaktieren, wiederholt den FTP-Server erreichen, überprüfen Sie bitte zuerst Ihre lokale Konfigurationsdatei.