Phaidra Book Viewer
Elektronische Bücher in Phaidra

von Peter Marksteiner (Ausgabe 09/1, April 2009)

 

Das Digital Asset Management System Phaidra1) wird laufend aktualisiert und weiterentwickelt. Mit der neuen Version, die am 15. Dezember 2008 in Betrieb ging, gab es neben einer Menge an Fehlerkorrekturen und kleineren Neuerungen und Verbesserungen auch eine große neue Anwendung: Den Phaidra Book Viewer.

Der Book Viewer entstand in Kooperation mit dem Projekt Digitisation on Demand der Universitätsbibliothek2). Dieses Service ist eine moderne Abwandlung der altbekannten Fernleihe: Anstatt ein Buch per Post an einen Kunden zu verschicken (und darauf zu hoffen, dass es pünktlich und unbeschädigt wieder zurückkommt), wird es eingescannt und als PDF-Dokument über E-Mail verschickt. Aus rechtlichen Gründen können nur Bücher digitalisiert werden, bei denen die Urheberrechte abgelaufen sind (in den meisten Fällen 70 Jahre nach dem Tod des Autors). Es liegt auf der Hand, die so erzeugten elektronischen Bücher – kurz E-Books genannt – dauerhaft aufzubewahren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen: und dafür ist Phaidra der ideale Aufbewahrungsort.

Der unveränderliche Permalink, unter dem ein Objekt in Phaidra zu finden ist (z.B. Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://phaidra.univie.ac.at/o:10196) führt auf eine Übersichtsseite mit einem Download-Link für das PDF-Dokument und einem Link zum Book Viewer mit mehreren Optionen zur Onlinelektüre und Recherche:

  • Jede einzelne Seite – inklusive Einband und leere Seiten – wird als hochaufgelöste Grafikdatei im TIFF-Format abgespeichert. Zur Onlinelektüre wird die Grafik in das JPEG-Format konvertiert. Die Auflösung ist stufenlos verstellbar. Wenn die Seite bereits in der gewünschten Auflösung am Server vorliegt, geht der Seitenaufbau sehr schnell, ansonsten kommt es durch die Konvertierung zu einer kurzen Verzögerung. Auch der Download einzelner Seiten als PDF- oder JPEG-Dateien ist möglich.
  • Es gibt mehre Möglichkeiten der Navigation: Vor- und Zurückblättern, Springen auf eine bestimmte Seite (die Seitenzählung beginnt mit 1 am Buchdeckel, weicht also meistens um ein paar Seiten von der im Buch angegebenen ab). In der Menüleiste rechts gibt es die Möglichkeit, das Inhaltsverzeichnis auszuklappen, sodass auch direkt zur ersten Seite jedes Kapitels gesprungen werden kann.
  • Sofern es technisch möglich ist, wird mittels OCR (optical character recogniction) der Text extrahiert. Von jedem einzelnen Buchstaben wird vermerkt, auf welcher Position welcher Seite er sich befindet. Diese Informationen ermöglichen eine Volltextsuche (siehe Abbildung 2). Bei den von Digitisation on Demand gelieferten elektronischen Büchern werden die OCR-Ergebnisse üblicherweise nicht korrekturgelesen, je nach Qualität der Vorlage kann der Volltext mehr oder minder fehlerhaft sein. Typische OCR-Fehler sind das Verwechseln von ähnlich aussehenden Buchstaben bzw. Buchstabenkombinationen, z. B. „c“ statt „e“ oder „rn“ statt „m“.
Abb. 2: Der Phaidra Book Viewer mit Suchfunktion.

 

Ein E-Book in Phaidra ist ein Spezialfall einer Collection, also einer Sammlung aus mehreren Objekten. Jede einzelne Seite ist ein eigenes Objekt und hat somit einen eigenen Permalink (z. B. Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://phaidra.univie.ac.at/o:10929). Damit ist es möglich, von außen auf eine bestimmte Seite zu verweisen bzw. diese zu zitieren.

 

1) siehe Phaidra – Eine Plattform für hochwertige digitale Inhalte in comment 08/1, Seite 19 (http://comment.univie.ac.at/08-1/19/)
2) Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.ub.univie.ac.at/projekte/digitisation_on_demand.html