Editorial

von comment-Redaktion (Ausgabe 08/2, Juni 2008)

 

Liebe Leserin, lieber Leser!

Endlich Sommer, werden Sie denken. Zeit, die Arbeit einmal hinter sich zu lassen, das (hoffentlich) schöne Wetter zu genießen und richtig auszuspannen.

Um Ihnen den Einstieg in das kommende Studienjahr ebenso angenehm zu machen, wurden am ZID bereits viele Verbesserungen und Neuerungen bei den EDV-Services durchgeführt.

Vor allem die Organisation von Studium und Lehre wird mit dem universitätsweiten Anmeldesystem und den neuen Funktionen in UNIVIS online immer komfortabler und als echtes Rundum-Paket - sowohl für Studierende als auch Lehrende - gestaltet.

Ebenso sind die u:services des ZID als einheitliches und aufeinander abgestimmtes EDV-Service-Paket angelegt, das für die BenutzerInnen leicht verständlich und damit auch eine Erleichterung für den universitären Arbeitsalltag sein soll.

Ein nicht ganz so einfacher Schritt war die Umstellung der eLearning-Plattform von Blackboard Vista auf nunmehr Fronter. Nach einem aufwendigen Vergabeverfahren konnte sich die auf Open Technology basierende und mit über 90 Werkzeugen ausgestattete Plattform durchsetzen.

Mit Fronter wurde auch ein erster Schritt in Richtung einer "eLearning-Landschaft" gemacht, in die mittelfristig auch externe Tools wie der neue Streaming-Server der Universität Wien - eine Plattform zur Ablage von Audio- und Videodateien - eingebunden werden sollen.

Als großer Erfolg, der an dieser Stelle noch genannt werden soll, kann das erste Verkaufsfenster der u:book-Aktion verbucht werden: Über 1.700 Notebooks wurden Anfang des Jahres verkauft. Damit wurden nicht nur die internen Erwartungen übertroffen, auch andere österreichische Universitäten werden zum nächsten Verkaufsfenster zu Beginn des Wintersemesters an diesem Service teilnehmen.

Wir hoffen, Ihnen mit Ausblick auf diese Services wieder eine interessante Comment-Ausgabe zusammengestellt zu haben, die vielleicht neben der einen oder anderen Sommerlektüre Platz findet.

Einen erholsamen Sommer und schöne Semesterferien wünscht

die Comment-Redaktion