u:print
Verteiltes Drucken an der Universität Wien

von Dieter Stampfer & Christian Marzluf (Ausgabe 08/1, März 2008)

 

u:print - ein weiteres u:service

Der Zentrale Informatikdienst der Universität Wien ist stets darum bemüht, Studierende in ihrer täglichen Arbeit mit IT-Services zu unterstützen. Im Rahmen der so genannten u:services für Studierende wurde mit Beginn des Sommersemesters 2008 neben den bereits bekannten Services u:net (UserIDs und Mailing) und u:soft (günstige Software für Studierende) ein weiteres Service namens u:print eingeführt.

u:print ist ein neues Drucksystem, welches Studierenden und MitarbeiterInnen der Universität Wien ermöglicht, von jedem Rechner mit Internetzugang - vom heimischen Computer, vom Büroarbeitsplatz oder vom Notebook über WLAN-Verbindung aus - Druckaufträge abzusenden und an verschiedenen Druckerstandorten (www.univie.ac.at/ZID/uprint-ausdrucken/#standort) die Dokumente auszudrucken (www.univie.ac.at/ZID/uprint/). Dabei ist es nun möglich, an allen Geräten in Farbe auszudrucken und zwischen den Formaten A4 und neuerdings auch A3 zu wählen (beides auch doppelseitig).

Drucken in den PC-Räumen

Der ZID betreibt in seinen PC-Räumen seit 1998 ein Drucksystem, das BenutzerInnen der PC-Räume ermöglicht, Druckaufträge abzuschicken und innerhalb von 24 Stunden an verschiedenen Standorten auszudrucken (Follow Me). Nach dem Drucken oder nach Ablauf der 24 Stunden wird der Auftrag automatisch gelöscht. Die Abrechnung erfolgt über eine so genannte CopyCard, die im Vorhinein je nach Standort entweder beim Portier, im Sekretariat oder in einer Geschäftsstelle der Facultas AG (Uni-Shop) erhältlich ist und sowohl zum Drucken als auch Kopieren verwendet werden kann. Zum Drucken wird die Kopierkarte in den Kartenleser am jeweiligen Gerät eingeführt. Nach erfolgreicher Authentifizierung mit u:net- oder Mailbox-UserID und Passwort erscheint eine Liste mit allen bisher abgesetzten Druckaufträgen, die diesem Account zugeordnet sind.

Von Beginn an hat sich das System durch hohe Stabilität und Performance ausgezeichnet - auch die mittlerweile sehr hohe Auslastung hat dem keinen Abbruch getan. Allein im Jahr 2007 wurden ca. 2,3 Millionen Seiten über dieses System ausgedruckt.

Ausdruck ist nicht gleich Ausdruck

Immer größere Dokumente, beispielsweise Präsentationen mit etlichen hochauflösenden Bildern und komplizierten Grafiken, die vermehrt auf den eLearning-Plattformen zur Verfügung stehen, stellen allerdings besondere Herausforderungen an das Drucksystem. Wer solche Dokumente ausdrucken möchte, darf nicht in Eile sein, und so manch einer rechnet unter Umständen gar nicht mehr damit, dass sein Dokument noch aus dem Drucker kommt.

Das Ziel, die bestehenden Drucker im alten System durch neue Hochleistungsdrucker zu ersetzen, wurde nicht weiterverfolgt, da der Weg über die Modifikation der Druckerhardware teuer und wenig flexibel ist.

Ein neues System

Abgesehen von anspruchsvollen Druckaufträgen ist es in Zeiten von u:book und WLAN auch wünschenswert, von jedem beliebigen Standort und zu jeder Zeit vom Notebook aus ganz bequem einen Druckauftrag abzusetzen.

Deshalb wurde am ZID in den letzten beiden Jahren an einem neuen Drucksystem gearbeitet. Nach Gesprächen mit zahlreichen Anbietern wurde schließlich mit der Firma Canon eine Lösung gestaltet. Bei der Konzeption wurde auf die folgenden Punkte besonderes Augenmerk gelegt:

  • Es wurde eine zukunftssichere Lösung angestrebt. Neben der herkömmlichen Bezahlung über CopyCards sollte das System auch in der Lage sein - wenn es einmal notwenig werden sollte -, mit anderen Bezahlsystemen zusammen zu arbeiten, wie zum Beispiel mit einer möglichen Campus Card.
  • An hochfrequentierten Standorten sollten auch Farbdrucke ermöglicht werden.
  • Auch die Performance des neuen Systems durfte jener des alten um nichts nachstehen - im Gegenteil, eine Steigerung der Performance wurde angestrebt.
  • Drucken sollte von jeder Arbeitsstation an der Universität Wien sowie über Notebooks aus gewissen Netzen (Datentankstellen, VPN - und damit auch von zu Hause) möglich sein.
  • Das neue Drucksystem sollte beliebig ausbaufähig sein.
  • Die Bedienung der Geräte musste an allen Standorten sehr ähnlich sein, um den Schulungsaufwand zu reduzieren.

Im Laufe der Konzeption und Evaluierung hat sich allerdings herausgestellt, dass auch moderne Drucksysteme kaum besser arbeiten als das bestehende, bereits fast eine Dekade alte System an der Universität Wien.

Hier war guter Rat teuer. Viele Versuche mit Treiberoptimierungen und dergleichen kamen zu dem Ergebnis, dass einzig Farbmultifunktionsgeräte deutlich leistungsfähiger sind, da sie eine stärkere Prozessorleistung haben, die speziell für Farbdrucke benötigt wird. An diesem Punkt der Überlegungen ist uns die Firma Canon entgegengekommen und hat uns, in Ermangelung einer anderen Lösung, Farbgeräte für alle Standorte angeboten.

Das neue Drucksystem ermöglicht somit nicht nur an allen Standorten farbige Ausdrucke, sondern auch Ausdrucke im Format A3 zu drucken. Die Bedienung ist durchgehend dieselbe und erlaubt den NutzerInnen im Zweifelsfall an einem der Standorte mit PC-BetreuerInnen die Bedienung - falls überhaupt notwendig - zu erlernen.

Wie drucke ich ein Dokument über u:print?

Folgende Schritte sind notwendig, um ein Dokument zu drucken:

  • Druckauftrag absenden: In den PC-Räumen sind die benötigten Druckeinstellungen bereits vorkonfiguriert. Am eigenen oder Arbeitsplatz-Rechner sowie bei Notebooks müssen vor dem Drucken die entsprechenden Druckertreiber installiert und der Drucker eingerichtet werden. Auch das Drucken über Wireless LAN - an Standorten der Universität Wien oder von jedem beliebigen Standort über VPN - benötigt die entsprechenden Konfigurationen. Genaue Anleitungen zum Einrichten von u:print sind unter www.univie.ac.at/ZID/uprint/ zu finden.
  • Zum gewünschten Druckerstandort gehen: Eine Liste aller Druckerstandorte finden Sie unter dem Link www.univie.ac.at/ZID/uprint-ausdrucken/#standort. Alle Dokumente bleiben 24 Stunden im System gespeichert.
  • CopyCard in das Lesegerät am Drucker stecken: Achten Sie darauf, dass Sie noch ausreichend Punkte auf Ihrer Kopierkarte haben. Reicht der auf der Kopierkarte gespeicherte Wert nicht aus, um einen Druckauftrag komplett auszudrucken, so wird die Karte während des Druckvorgangs ausgeworfen und der aktuelle Druckauftrag gelöscht. Wenn Sie die Kopierkarte nun herausnehmen und durch eine neue ersetzen, wird der Druckauftrag nicht fortgesetzt!
  • Authentifizierung mittels u:net-Account (Studierende) bzw. Mailbox-Account (MitarbeiterInnen).
  • Auswahl des gewünschten Druckauftrages: Nach erfolgreicher Authentifizierung werden alle aktuellen Druckaufträge, die dem eingeloggten Benutzer zugeordnet sind, angezeigt. Es können wahlweise einer, mehrere oder alle Aufträge auf einmal gedruckt werden. Die verbrauchten Punkte werden von der CopyCard abgezogen. Die Druckaufträge sind in der Auflistung mit den Informationen Color (Druckfarbe B/W oder Color), Format (A4 oder A3), Pages (Anzahl der Seiten) und Copies (Anzahl an Exemplaren) versehen.

u:print-Features und Preise auf einen Blick

  • Drucken von PCs in den PC-Räumen
  • Drucken von Rechnern aus dem Uni-Netz
  • Drucken aus allen sonstigen Netzen via VPN
  • Drucken von Notebooks über Wireless LAN und VPN, d.h. von jedem beliebigen Standort aus
  • Optionaler Farbdruck
  • Formate: A4 und A3 (beides auch doppelseitig)

Preise

(Punkte, die von der CopyCard abgezogen werden)

  • Seite A4 s/w: 1 Punkt
  • Seite A3 s/w: 2 Punkte
  • Seite A4 Farbe: 5 Punkte
  • Seite A3 Farbe: 10 Punkte

Hinweise zum Drucken in Farbe

Der ZID bietet von nun an die Möglichkeit, Dokumente in Farbe auszudrucken. Bitte beachten Sie dabei die weitaus höheren Druckpreise für diese Dokumente (A4 S/W: 1 Punkt, A4 Farbe: 5 Punkte).

Achtung: Die Eigenschaft Color (Farbe) oder B/W (Schwarz/Weiß) gilt für das gesamte Dokument! Ein Beispiel: Sie möchten ein 12-seitiges Word-Dokument im Format A4 drucken, in dem nur eine Seite farbig ist. Für einen Druckauftrag in Farbe würden Sie dann 60 Punkte zahlen.

Teilen Sie den Druckauftrag daher in mehrere auf: Angenommen, die eine farbige Seite ist die Seite 5, dann teilen Sie das Dokument in drei einzelne Aufträge. Drucken Sie die Seiten 1 - 4 Schwarz/Weiß, nur die Seite 5 farbig und die restlichen Seiten wieder Schwarz/Weiß. Bei doppelseitigem Druck entsprechend die Seiten 1 - 4 Schwarz/Weiß, die Seiten 5 - 6 farbig und den Rest wieder Schwarz/Weiß.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht unabsichtlich farbig drucken. Stellen Sie daher die Druckertreiber immer auf Schwarz/Weiß und überprüfen Sie am Display des Druckers die Anzeige der Druckaufträge auf B/W oder Color. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie einen Druckauftrag, der als "Color" ausgewiesen wird, wirklich drucken wollen, dann löschen Sie ihn. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.univie.ac.at/ZID/uprint-ausdrucken/.

Bei Fragen stehen Ihnen sowohl die PC-Raum-BetreuerInnen im NIG, im Universitätscampus (AAKH) und im UZA zur Verfügung, als auch der Helpdesk des ZID im NIG (per eMail helpdesk.zid@univie.ac.at bzw. telefonisch unter 4277-140 60).

 

Im Rahmen der Umstellung auf das neue Drucksystem wurden auf den Computern in den PC-Räumen des ZID auch einige Software-Pakete aktualisiert. Eine detaillierte Auflistung der entsprechenden Programme finden Sie unter Aktualisierte Software in den PC-Räumen.