Neuer Serverraum in Betrieb
Modernste Ausstattung und hohe Ausfallsicherheit

von Markus Ankner (Ausgabe 08/1, März 2008)

 

Im Februar 2008 wurde nach einer mehr als 3-jährigen Planungs- und Errichtungsphase der jüngste Serverraum des Zentralen Informatikdienstes im Kellergeschoss des Universitätshauptgebäudes in Betrieb genommen. Bisher waren im Neuen Institutsgebäude drei Serverräume angesiedelt, von denen einer aus Gründen des Brandschutzes und der allgemeinen Sicherheit stillgelegt werden muss.

Bereits am 23. und 24. Februar wurde die erfolgreiche Übersiedelung des Storage- und Backupsystems in die neuen Räumlichkeiten abgeschlossen. Das geplante Ende der gesamten Umstrukturierung ist derzeit mit Mai 2008 veranschlagt. Ab diesem Zeitpunkt betreibt der ZID dann wieder drei zentrale Serverräume, von denen die beiden Räume im NIG in den letzten Jahren generalsaniert wurden.

Die Wahl des neuen Standortes im Hauptgebäude erzielt zudem den Vorteil der Standortredundanz, die aufgrund der räumlich-infrastrukturellen Trennung der Serverräume großen Nutzen in puncto Ausfallsicherheit mit sich bringt.

Ursprünglich sollten diese Maßnahmen bereits bis Weihnachten 2006 abgeschlossen sein. Allerdings kam es durch die notwendigen Abstimmungsmaßnahmen mit dem Bundesdenkmalamt (BDA), dem Arbeitsinspektorat sowie durch notwendige Abstimmungen mit dem neu ausgearbeiteten Brandschutzkonzept des Hauptgebäudes der Universität Wien zu wesentlichen Verzögerungen in der Umsetzung des Projektes.

Ausstattung auf höchstem technischen Niveau

Der neu errichtete Serverraum entspricht dem neuesten Stand der Technik. Auf einer Fläche von 120m² bietet er Platz für insgesamt 40 Serverracks, die mit einer ausfallsicheren Klimatisierung versorgt werden. Ferner verfügt der Raum über eine zentrale, batteriegestützte Notstromversorgungsanlage sowie über eine Brandlöschanlage.

Sämtliche betriebsrelevante Parameter (z. B. Störungsmeldungen, Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit) werden vom Zentralen Informatikdienst permanent fernüberwacht und sind zudem zusätzlich im Monitoring-System NAGIOS des ZID integriert. Eine Erweiterung der Infrastruktur durch ein Notstromaggregat zur Überbrückung längerer Ausfallzeiten soll in den nächsten Jahren folgen.

Notstromversorgung der Serverräume im NIG

Zur Erhöhung der Ausfallsicherheit der Serverräume im Neuen Institutsgebäude (NIG) wurde ein Notstromaggregat errichtet, welches im November 2007 in Betrieb genommen wurde. Der Generator dieses Aggregats verfügt über eine Leistung von 400 kVA (Kilovoltampere), wovon eine Hälfte zur Versorgung der Klimatisierung der Serverräume, die andere zur Stromversorgung der Server dient.

Diese dieselbetriebene Notstromversorgungsanlage verfügt über einen 300-Liter-Zwischentank sowie über einen 5000 Liter fassenden Haupttank. Damit kann der Serverraumbetrieb bei einem Stromausfall ohne Nachtanken über zwei volle Tage aufrechterhalten werden.

Zusätzlich zum neu errichteten Notstromaggregat verfügt der Zentrale Informatikdienst im NIG auch über eine zentrale, batteriegestützte Notstromversorgungsanlage für die Serverräume, welche für eine Überbrückungszeit von 20 Minuten bei Volllast ausgelegt ist. In Kombination mit dem Notstromaggregat ist somit die bestmögliche Ausfallsicherheit der Stromversorgung auch über einen längeren Zeitraum gewährleistet.

Gegenwärtig betreibt der ZID in seinen zentralen Serverräumen im Neuen Institutsgebäude 274 Server, welche in 100 Racks untergebracht sind, einen Bandroboter mit einem Fassungsvermögen von 900 Terabyte sowie ein Storage Area Network (SAN) mit 200 Terabyte (siehe Artikel Speicherplatz Absolut Notwendig - Storage Area Network (SAN) löst Platzprobleme in Comment 06/1, Seite 2.

Serverhousing am ZID

Neben den Serverräumen für den allgemeinen Universitätsbetrieb stellt der ZID im Rahmen des Serverhousing Instituten und Dienststellen der Universität Wien kostenlos Stellfläche für die Geräte sowie die entsprechende (sicherheits-)technische Infrastruktur für den Betrieb eigener Server zur Verfügung. Für die Wartung der Server ist weiterhin das jeweilige Institut bzw. die jeweilige Dienststelle verantwortlich (siehe Artikel Artgerechte Server-Haltung: Serverhousing am ZID in Comment 06/1, Seite 6.).

Neben einem allgemeinen Serverhousing-Bereich im NIG stehen weiters den Einrichtungen im UZA (I, II und IV) sowie im BWZ jeweils ein eigener Institutsserverraum zur Verfügung. Im Zuge der Neuerrichtung der Universitätsstandorte Währinger Straße 29 - 31 und Sensengasse 3 sind für diese Objekte ebenfalls lokale Serverräume geplant.

Nähere Informationen zum Serverhousing finden Sie auf der Homepage des ZID unter dem Link www.univie.ac.at/ZID/serverhousing/.