Neuer VPN-Server
Bitte verschlüsseln Sie Ihre Verbindung!

von Franz Kaltenbrunner (Ausgabe 07/3, Oktober 2007)

 

Manche Netzwerkdienste der Uni Wien wie z.B. das Datenbank-Service der Universitätsbibliothek sind nur mit einer IP-Adresse der Universität verwendbar - d.h. entweder direkt aus dem Uni-Datennetz, über einen Wählleitungs- oder Breitbandzugang der Universität oder aber über eine VPN-Verbindung (Virtual Private Network, Näheres unter www.univie.ac.at/ZID/vpn/). Da künftig keine direkten Breitbandanbindungen zum Universitätsdatennetz mehr angeboten werden, ist mit einem entsprechenden Zuwachs bei den VPN-Verbindungen zu rechnen.

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, wurde der VPN-Server der Uni Wien am 2. Oktober 2007 durch eine neue Maschine ersetzt, die deutlich mehr gleichzeitige VPN-Verbindungen abwickeln kann.

Eine Eigenschaft des neuen Servers ist, dass er nur verschlüsselte Verbindungen zulässt. Diese sind inzwischen aber auch mit den mitgelieferten ?Bord-Mitteln? von Windows XP/Windows Vista und Mac OS X 10.4.x/10.5.x leicht zu realisieren. Die dafür nötige Konfigurationsumstellung bereits installierter VPN-Klienten unter Windows ist nicht besonders schwierig:

  • Klicken Sie unter Systemsteuerung - Netzwerkverbindungen mit der rechten Maustaste auf das Icon der VPN-Verbindung, wählen Sie im Kontextmenü die Option Eigenschaften und dann die Registerkarte Sicherheit.
  • Wählen Sie hier bei Sicherheitsoptionen den Punkt Typisch (empfohlene Einstellungen) und aktivieren Sie das Kontrollkästchen bei Datenverschlüsselung ist erforderlich (siehe Abb. 1).
  • Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche IPSec-Einstellungen (unter Windows Vista ist diese auf der Registerkarte Netzwerk zu finden) und geben Sie als Passwort vpnsec ein.

Schon funktioniert Ihre VPN-Verbindung zum neuen Server auch mit IPSec-Verschlüsselung. Genaue Anleitungen sind unter www.univie.ac.at/ZID/anleitungen-vpn/ zu finden.

Wie bisher ist unter https://univpn.univie.ac.at/ auch ein VPN-Zugang via Webbrowser möglich. Hier bietet der neue Server ebenfalls zahlreiche neue Optionen - beispielsweise sind jetzt vorkonfigurierte Links zu wichtigen Uni-Servern verfügbar, sodass nun unter anderem auch ein VPN-Zugriff auf die Fileserver der Universität mit einem Mausklick erfolgen kann (siehe Abb. 2).

 

Abb. 2: Startseite des neuen WebVPN-Servers der Universität Wien

 

Die Auswahlliste neben dem Punkt Address (oben links) enthält eine Reihe von Netzwerkprotokollen, die über die WebVPN-Verbindung verwendet werden können. Weiter unten auf der Startseite des VPN-Servers sind unter dem Punkt Hilfe und Support die wichtigsten Daten für den VPN-Zugriff auf Universitätsserver zusammengefasst.