EDV-Beauftragte: Diplomaten am ZID

von Alexander Talos (Ausgabe 07/1, März 2007)

 

EDV-Beauftragte sind an zahlreichen Instituten und Dienst­stellen der Uni Wien längst unentbehrlich. Dennoch wurde ihre Funktion bislang weder universitätsweit definiert noch gibt es ein Verzeichnis, in dem sie auffindbar wären. Auch der ZID ist immer wieder auf der Suche nach geeigneten AnsprechpartnerInnen bei universitären Organi­sations­ein­heiten, um in EDV-Angelegenheiten koordiniert vorgehen zu können:

  • bei Sicherheitsproblemen wie beispielsweise virenverseuchten PCs,
  • bei der Softwarebeschickung von PCs im Rahmen der Fakultätsunterstützung,
  • bei der Errichtung und dem Betrieb des Netzwerks und gegebenenfalls der Institutsfirewall,
  • beim Einrichten von Accounts für MitarbeiterInnen, die nicht im Personalstand der Universität Wien aufscheinen, sowie von Accounts für spezielle Services (z.B. Webserver, Backup-Service, Schrödinger-Cluster).

Für eine intensivere Zusammenarbeit zwischen EDV-Be­auftragten und ZID sprechen noch zwei weitere Gründe: Mit ihrem fachlichen Background und ihrer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten können die EDV-Beauftragten - gewissermaßen als Botschafter ihres Instituts - die Be­­dürfnisse der User gebündelt an den ZID herantragen. Umgekehrt kann der ZID Fachverwandten präziser und detaillierter über seine Services und die damit verbundenen Randbedingungen berichten, als dies in den Publikationen für EndanwenderInnen möglich ist.

In der IT-Umfrage des Rektorats wurden auf Anregung des ZID auch die EDV-Beauftragten der Institute erhoben. Die entsprechenden Angaben werden zur Zeit in der Universi­tätsverwaltungssoftware i3v erfasst und können somit künftig im Online-Institutsverzeichnis angezeigt werden.

Sobald die Auswertung der IT-Umfrage abgeschlossen ist, wird der ZID mit den angegebenen EDV-Beauftragten Kontakt aufnehmen und versuchen, sie für eine engere Ko­operation zu gewinnen. Entsprechendes Interesse vorausgesetzt, möchte der ZID unter anderem Vorträge und regelmäßige Meetings organisieren. Auch sollen überall dort, wo ausreichender Bedarf besteht und es technisch bzw. organisatorisch möglich ist, Abläufe vereinfacht werden - z.B. mit Hilfe spezieller, nur für EDV-Beauftragte zugänglicher Webmasken, die quasi im "Selbstbedienungsverfahren" rund um die Uhr verfügbar sind.