Nichts Neues von der Lernplattform?

von Annabell Lorenz & Peter Marksteiner (Ausgabe 07/1, März 2007)

 

Hin und wieder wagen wir im Comment einen Blick in die Zukunft und berichten von Neuerungen und Verbesserungen, bevor sie noch stattgefunden haben. Meistens können wir unsere Versprechen auch halten. Nur manchmal müssen wir uns verhalten wie Politiker, bei denen nach der Wahl von den Wahlversprechen nicht mehr viel übrig bleibt.

Diesmal geht es uns so mit der im letzten Comment1) für das Sommersemester 2007 angekündigten neuen Version 4 der Lernplattform WebCT Vista: Einerseits heißt die Plattform nicht mehr WebCT, andererseits muss die Einführung der Version 4 auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Aus WebCT wird Blackboard

Am 28. Februar 2006 wurde der schon längere Zeit angekündigte Zusammenschluss der beiden größten Hersteller von Lernsoftware offiziell besiegelt: Blackboard Inc. und WebCT Inc. sind seither eine Firma. Blackboard als der größere Partner hat sich durchgesetzt, was die Namensgebung betrifft; WebCT ist daher als Firmenname und auch als Name des Produkts verschwunden.

Offiziell heißt die an der Universität Wien eingesetzte Lernplattform nunmehr Blackboard Learning System Vista Enterprise License. Eine sperrige Bezeichnung, doch der gewohnte Name WebCT Vista ist nicht mehr zutreffend, und Vista alleine führt wegen der vor kurzem erfolgten Ver­öffentlichung von Windows Vista wohl zu Missverständnissen.

Release 4: Bitte warten...

Die Version 4 von (damals noch) WebCT Vista wurde im November 2005 veröffentlicht. Die in der Software-Branche üblichen Vorlaufzeiten ließen erwarten, dass die neue Ver­sion im Verlauf eines Jahres so weit ausgereift und stabil sein würde, dass sie im Produktionsbetrieb eingesetzt werden könnte. Das für die Datenmigration erforderliche Up­grade Tool2) wurde im Frühling 2006 ausgeliefert und von uns im Sommer getestet: Nach etlichen Fehlstarts konnte die Test-Datenbank einmal erfolgreich migriert werden.

Völlig überraschend zog Blackboard jedoch am 6. Novem­ber 2006 das Upgrade-Tool zurück. Die genauen Gründe dafür sind uns unbekannt, aber anscheinend verliefen der Zu­sammen­schluss von Blackboard und WebCT und die Inte­gration der verschiedenen Produktfamilien nicht ohne Probleme: Der Hersteller hatte - vermutlich aufgrund der Ab­wanderung von qualifiziertem Personal - erhebliche Schwierigkeiten, die erforderliche Qualität von Support und Software­ent­wicklung sicherzustellen. Nachdem kein Werk­zeug für die Migration verfügbar ist und die Stabilität von Version 4 laut Erfahrungsberichten verschiedener Institu­tionen immer noch zu wünschen übrig lässt, blieb uns nichts anderes übrig, als das für Februar 2007 vorgesehene Upgrade kurzfristig abzusagen.

Do it yourself

Von kleineren Mängeln abgesehen, läuft die Version 3 der Lernplattform stabil und zufrieden stellend.3) Es ist daher kein besonderes Problem, noch länger bei dieser Version zu bleiben ? der Hauptgrund für den geplanten Umstieg ist die erweiterte Funktionalität von Version 4.

Die gute Nachricht: Viele dieser Funktionen können durch Einbindung externer Applikationen auch in der Version 3 angeboten werden. Die Integration der Wiki-Software MediaWiki ist bereits erfolgreich abgeschlossen, an weiteren Applikationen (ePortfolio, externes Content Management System) wird gearbeitet.

Den Lehrenden steht mit Sommersemester 2007 auch ein völlig neues Werkzeug zur Administration der Lehrver­anstaltungen zur Verfügung (zu finden unter http://java.univie.ac.at/ui/lvleiter, siehe Abb. 1), das wesentlich übersichtlicher und einfacher zu hand­haben ist. Dieses Werkzeug bietet auch die Möglichkeit, Noten in die Universitäts­verwaltungssoftware i3v zu exportieren.

eLearning-Administration
Abb. 1: Die Administration der eLearning-Lehrveranstaltungen verfügt nun über erweiterte Funktionen, z.B. den Notenexport in i3v.

Die Zukunft der Lernplattform

Der Umstieg auf Release 4 (mittlerweile gibt es schon Release 4.1 mit Application Pack 2) ist nun provisorisch auf Sommer 2007 verschoben. Blackboard arbeitet an einem neuen Upgrade-Tool, das von uns im Rahmen eines Beta Program getestet wird. Der Umstellungstermin im Sommer kommt nur dann in Frage, wenn wir bis dahin von der Qualität des Upgrade-Tools und der Stabilität der neuen Version absolut überzeugt sind.

Der Lizenzvertrag für die Lernplattform läuft im Februar 2009 aus; das Nachfolgeprodukt wird durch eine öffentliche Ausschreibung ermittelt werden. Falls es der Firma Black­board gelingt, die derzeit bestehenden Qualitäts­probleme zu beheben, bestehen durchaus Chancen, dass auch das Nach­­folgeprodukt der gegenwärtigen Lernplatt­form Black­board heißen wird: Dadurch wäre die Kontinuität gewährleistet, der Aufwand einer Umstellung auf ein anderes Sys­tem entfiele.

Aber auch ein Wechsel der Lernplattform ist nicht ausgeschlossen, wobei einiges für den Einsatz von Open Source-Pro­dukten spricht. In den nächsten Monaten werden wir intensiv an der Evaluation verschiedener Plattformen und an der Erstellung eines Leistungsverzeichnisses für die Aus­schrei­bung arbeiten.

 

1) siehe Artikel eLearning: Fahrplan für WebCT Vista 4.0 in Comment 06/3, Seite 9

2) Da die internen Datenstrukturen von Version 3 und Version 4 unterschiedlich sind, wird für das Upgrade ein spezielles Werkzeug benötigt.

3) Mit 824 Lehrveranstaltungen wurde im Wintersemester 2006/07 ein neuer Rekord aufgestellt (im Semester zuvor waren es erst 521). Für das Sommersemester 2007 sind über 1200 Lehrveranstaltungen zu erwarten.