Zum Geburtstag ein neues Outfit
Der Comment wird 20!

von Katharina Lüthke (Ausgabe 07/1, März 2007)

 

Kasten: LeserInnenzuschriften aus 20 Jahren Comment
Kasten: Die 10 beliebtesten Comment-Artikel im Web

Der Comment, die Benutzerzeitschrift des Zentralen In­formatikdienstes der Universität Wien, feiert einen runden Geburtstag: Seit nunmehr zwei Jahrzehnten und insgesamt 41 Ausgaben (inklusive dem vorliegenden Heft) informiert der Comment die Angehörigen der Universität Wien - Mit­arbeiterInnen und Studierende sowie Fakultäten, Institute und Einrichtungen - über aktuelle Entwicklungen am ZID, über neue Services und gegenwärtige Projekte sowie über aktuelle Themen aus den Bereichen Computer- und Infor­mationstechnologie.

Vor genau 20 Jahren, im März 1987, erschien die erste Aus­gabe des Comment im Zuge der Installation und Inbe­trieb­nahme der ersten eigenen Großrechenanlage (IBM 3083) für die Universität Wien. Mit deren Errichtung erfolgte die Loslösung der EDV-Versorgung der Universität Wien von dem bis dahin gemeinsam mit der TU Wien durchgeführten Rechenbetrieb. In Anbetracht dieser umfangreichen Ver­ände­rungen und der neu geschaffenen rechentechnischen Mög­lichkeiten für die BenutzerInnen der EDV-Services wurde die Schaffung eines adäquaten Mitteilungs­blattes immer wichtiger.

So waren bereits von Beginn an im Comment umfangreiche Berichte über Projekte und Neuerungen des damals noch als EDV-Zentrum bezeichneten Zentralen Informatik­dienstes zu lesen, die vor allem über die Details der Be­nutzungs­mög­lichkeiten informieren sollten. Daneben zählen sowohl die Auflistung der neuesten am ZID erhältlichen Software - heute Standardsoftware - als auch der obligatorische An­hang mit Informationen über Ansprechpart­nerInnen, die Erreichbarkeit des Helpdesk, das Kurs­programm sowie eine Auflistung der verfügbaren Hand­bücher zu den ältesten festen Bestandteilen der Zeitschrift.

Im Wandel der Zeit

Bereits mit der ersten Ausgabe bekam der Comment sein bisheriges, schwarz-weißes Aussehen verliehen, das gemeinsam mit dem charakteristischen Logo, welches bis zur letzten Ausgabe im Oktober 2006 all die Jahre unverändert blieb, der Zeitschrift einen markanten Stempel aufdrückte.

Im Juni 1994 - nach insgesamt fünf Ausgaben - erfuhr der Comment sein erstes Redesign. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Zeitschrift vom Direktor des ZID, Dr. Peter Rastl, an der Großrechenanlage des EDV-Zentrums gesetzt. Das damals zur Verfügung stehende Textverarbeitungssys­tem erlaubte zwar durch die entsprechende Eingabe von Be­fehlen sowohl die Strukturierung von Seiten mit Spalten, Überschriften und einfachen Textformatierungen als auch die Darstellung von grafischen Elementen. Mit den heutigen Möglichkeiten des Desktop Publishing (DTP) kann die Soft­ware jedoch bei weitem nicht verglichen werden. So war die Ausgabe des Layouts am Terminal oder Drucker nur zur groben Überprüfung oder zum Korrektur lesen wirklich sinnvoll, da insbesondere die Darstellung der ohne­hin limitierten Zeichensätze je nach Gerät variierte.

Erst mit dem Umstieg auf professionelle DTP-Software war es möglich, das Layout des Comment optisch ein wenig aufzupeppen und mit gestalterischen Elementen, vor allem dem Einsatz von Fotos, Screenshots und Abbildungen oder den grau unterlegten Textkästen, zu versehen. Darüber hinaus wurde der Zeitschrift mit der Einführung von Rubriken eine stärkere innere Struktur verliehen. Bis auf wenige kleinere Schönheitsanpassungen präsentiert sich seitdem der Comment dem Leser und natürlich auch der Leserin in diesem vertrauten Layout.

Von den "Mitteilungen" zur Zeitschrift

Mit dem stetigen Ausbau der mittlerweile rund 350 Services des Zentralen Informatikdienstes in den letzten Jahren hat der Comment in seiner Rolle als Informationsmedium für die Kunden des ZID stark an Bedeutung gewonnen. Die angebotenen Dienst­leistungen wollen ausführlich dokumentiert und die User umfassend informiert werden. Schließlich können die Angebote nur dann in voller Breite genutzt werden, wenn die universitäre Öffentlichkeit über die vielfältigen Servicemöglichkeiten auch un­ter­richtet wird.

Dass die Berichterstattung im Comment mehr denn je einen wesentlichen Bestandteil der Kom­munikation des ZID darstellt, wird vor allem daran deutlich, dass die drei letzten Ausgaben den bisher umfangreichsten Jahrgang in der Geschichte des Comment bilden, und das mit einer An­zahl von insgesamt 151 redaktionellen Seiten (März-Ausgabe: 54 Seiten, Juni-Ausgabe: 53, Okto­ber-Ausgabe: 44). Die Jahrgänge 2004 und 2005 kommen dagegen auf nur 94 bzw. 84 redaktionelle Seiten.

Aus den "Mitteilungen" des Zentralen Informatik­dienstes ist eine inhaltlich hochwertige Benutzer­zeitschrift erwachsen, die ihren Fokus zwar auf die Pro­jekte und Services des ZID gerichtet hat, sich jedoch stets darum bemüht, aktuelle Entwick­lungen und Ereignisse im Bereich Computer & Communi­cation im Auge zu behalten, diese auch aufzugreifen und im Hinblick auf die Services des Zentralen Informatikdienstes mit diesen zu ver­binden.

Der Zeitschrift neue Kleider

Zum Anlass eines runden Geburtstages darf das Geschenk wohl ruhig ein wenig aufwendiger ausfallen. So bekommt der Comment zu seinem 20er zum ersten Mal ein gänzlich neues Cover-Outfit überreicht: mit neuem Logo, neuem Layout, mit Bildern auf dem Cover, festerem Papier für den Umschlag, und das Ganze gestaltet in vierfarbigem Glanz.

Natürlich stehen hinter diesen Veränderungen des gewohnten Erscheinungsbildes auch gute Überle­gungen, die dem Comment in Zukunft eine noch größere Aufmerksamkeit zuteil werden lassen sollen - sowohl beim langjährigen Leserkreis als auch zum Anreiz für neue LeserInnen oder diejenigen, die dem Comment bisher weniger Interesse entgegengebracht haben.

Corporate Design

Während bereits für alle Medien am ZID - Folder, Plakate, Website, Dokumentationen etc. - ein neues Corporate De­sign Einzug hält (siehe hierzu Artikel Ein neues Design für den ZID), bekommt auch der Comment ein entsprechendes Outfit verpasst. Dazu zählt neben der Neu­gestaltung des Titelblattes durch den Einsatz von farbigen Elementen und Bildern auch die Verwendung eines neuen Logos. Nach zwei Jahrzehnten war das alte doch ein wenig aus der Mode gekommen, daher darf es nun nach erfolgreicher Arbeit - schließlich hat es den Comment auf 40 Aus­gaben sehr markant repräsentiert - in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Wie heutzutage alle Medien muss sich auch der Comment in der Fülle an Informationsangeboten - allein schon in der Flut von Informationen an der Uni Wien - entsprechend behaupten. Neben den vielen Info- und Werbemedien sollte der Comment vor allem in seiner Zugehörigkeit zum ZID für den Interessenten schnell erkennbar sein. Schon aus diesem Grund stellt das neue Cor­porate Design des ZID für alle Publikationen eine entscheidende und benutzerfreundliche Neuerung dar.

Farbgebung

Beginnend mit der vorliegenden Ausgabe erscheint das Comment-Cover zukünftig im Vierfarbdruck mit je einem großen Hintergrundbild und einer kleineren Abbildung versehen, wobei die jeweilige Schmuckfarbe sowie die Fotos von Ausgabe zu Ausgabe variieren. Die farbliche Neuge­staltung stellt dabei nicht nur einen optischen Mehrwert dar. Vielmehr wird damit auch ein großes Manko des alten Layouts beseitigt: Musste man bisher noch sehr genau hinsehen, um welche Ausgabe es sich handelt, was aufgrund der sehr einheitlichen Gestaltung des Titelblattes oft erst auf den zweiten Blick erkennbar war, so wird dies mit den individuellen Coverbildern und der wechselnden Farbgebung der Ausgaben nun keine Probleme mehr bereiten.

Während das neue Cover im Vierfarbdruck erscheint, wird das Innenleben des Comment im Zweifarbdruck gestaltet, also Schwarz für den Text sowie dieselbe Schmuckfarbe im Vollton sowie ihren Abstufungen, die sich auch auf dem Titelblatt und im Logo wiederfindet.

Logo & Namenszusatz

Mit der Angleichung des Comment-Covers an das neue Cor­porate Design des ZID sollte auch der Comment-Schriftzug der modernen Formensprache angepasst werden. Hierbei sollte der Bezug zum alten Logo jedoch nicht völlig verloren gehen, sich dennoch die Veränderung widerspiegeln, der Schriftzug eindeutig wieder erkennbar sein als auch dem Inhalt der Zeitschrift gerecht werden. Mit dem vorliegenden Resultat sehen wir all diese Kriterien erfüllt. Eine Besonderheit stellt die Betonung der ersten Silbe com durch die optische Herausstellung des Buchstabens o sowie den bei­gefügten Schriftzug computer & communication direkt unterhalb der Silbe dar. Com steht als Synonym sowohl für den Namen Comment als auch für den Inhalt der Zeit­schrift: Computer & Communication.

Comment Logo
Comment-Logo

Rubriken & Tabs

Auch die bisherigen Bezeichnungen der Rubriken wurden ein wenig neu geschliffen und sprachlich verfeinert. So wurde die Rubrik Aktuell zu ZID Aktuell, PCs & Worksta­tions wird durch Software & Arbeitsplatz ersetzt und die Rubrik Netz­werk- und Informationsdienste heißt künftig Online- & Netzwerkdienste. Zum besseren Auffinden der jeweiligen Inhalte wurden alle Artikel einer Rubrik mit einer entsprechenden Tableiste und der Rubrikenbezeichnung am Rand versehen. Die Tabs der verschiedenen Rubriken liegen versetzt zueinander, sodass ein leichteres Auffinden der Inhalte beim Blättern ermöglicht wird.

Der Comment im Web

Bereits im Jahr 1995 bekam die Printausgabe elektroni­sche Unterstützung in Form einer Website. Hier findet sich nicht nur die jeweils komplette aktuelle Ausgabe im HTML- und im PDF-Format. Das Online-Comment-Archiv reicht bis zur Ausgabe Juni 1994 zurück und ist zudem mit einer Volltext-Stichwort­suche aus­gestattet, die in den Ausgaben ab Jahrgang 1995 alle bisher erschienenen Comment-Artikel durchforstet. Die Ergebnisse werden mit der Angabe von Ausgabennummer und exakter Textpassagenmarkierung des entsprechenden Suchbegriffs wiedergegeben.

Mit der Umstellung des Internetauftrittes des ZID auf das Corporate Design der Universität Wien (siehe hierzu Artikel Neues Layout beim Webauftritt des ZID) wird endlich auch die Comment-Website optisch in den Webauf­tritt des Zentralen Informatikdienstes eingegliedert. Inhaltlich wird sich die Comment-Site dabei wenig ändern: Alle bereits vertrauten Inhalte - aktuelle Ausgabe, verlinkte In­haltsverzeichnisse, Auflistung aller alten Ausgaben im Archiv - wurden in die neue Präsenz übernommen. Neu dagegen sind die Navigation, das teilweise dreispaltige Layout sowie die Struktur und Verlin­kung der jeweiligen Ausgaben, Rubriken und Artikel. Hier wurde vor allem das Archiv übersichtlicher gestaltet: mit Coverbild und direktem Link zu Inhalts­verzeichnis und PDF-Download der kompletten Aus­gabe. Auch lässt sich nun die Zugehörigkeit eines Ar­tikels zu einer Rubrik auf den ersten Blick erkennen. Geplant sind weiters eine Funktion Druckversion von Arti­keln sowie gegebenenfalls eine Auf­listung the­men­ver­wandter Comment-Berichte zu jedem Artikel.

Die neue Comment-Website basiert auf dem Con­tent Management System Typo3, ist unter http://comment.univie.ac.at/ erreichbar und startet mit dem Erscheinen der vorliegenden Aus­gabe. Auch die Ausgaben 06/3 bis 04/1 wurden bereits in das neue Archiv eingepflegt und im Design der neuen Webpräsenz angepasst (für die bisherigen URLs wurden Weiterleitungen eingerichtet, sodass diese nach wie vor funktionieren). Alle älteren Artikel sind derzeit noch auf der alten Website zu finden, wer­den aber sukzessive nachgezogen. Ab Herbst 2007 sollte eine komplett umgestellte Comment-Website online verfügbar sein.

Webstatistiken: Daten, Fakten, Kurioses

Nach längerer Zeit und zum Anlass dieser Jubi­läums­ausgabe haben wir uns die Mühe gemacht, einige Webstatistiken des Comment, die über die Jahre hinweg aufgezeichnet wurden, durchzusehen und auszuwerten. Während ein Blick auf die Besucher­zahlen der letzten 12 Monate zwar beachtliche Ergebnisse1) lieferte, war sonst nichts Außergewöhnliches daran zu erkennen.

Anders die Statistiken der Suchbegriffe, die selbst in der Redaktion ein erstes Staunen hervorriefen: Haben wir tatsächlich den Begriff Krautsuppendiät, der aus den Top-10 der Google-Suchbegriff-Hitliste stammt und eine Vielzahl an Besuchern auf die Comment-Website lotste, in einem unserer Artikel erwähnt?2) Noch erstaunlicher entpuppte sich die Comment-eigene Suchfunktion. Wurden User durch in Google eingegebene Suchbegriffe wie fremdgehen oder Geburts­tags­einladung wohl nicht ganz zielgerecht auf Inhalte des Comment verwiesen, schienen viele BesucherInnen des Comment-Archivs ein weitaus breiteres Themenspektrum von der Zeitschrift zu erwarten, als der Comment tatsächlich bietet. So wurde zwar erwartungsgemäß am häufigsten nach Be­griffen wie proxy, spam, firewall, ftp, imap, cgi, ssh, univis, webct, wlan, adsl und linux gesucht, die in Bezug auf eine EDV-Zeitschrift nicht ungewöhnlich anmuten, auffallend oft aber auch nach den ver­schiedensten Gesetzestexten gefahndet. Das Spektrum reicht hier von Datenschutzgesetz über Melde-, Han­dels-, Miet- und Einkommenssteuergesetz bis hin zu Eheschließungs-, Lebensmittel-, Abfall-, Wasser­schutz-, Fischerei- oder Truppenaufenthaltsgesetz sowie einer langen Reihe weiterer Verordnungen. Insgesamt wird in 210 unterschiedlichen Suchanfragen nach irgend­einer Rechts­vorschrift - doch meist erfolglos - recherchiert.

Darüber hinaus sind es die ganz einfachen Suchanfra­gen, die uns ein Schmunzeln abverlangt haben: So werden wir uns noch lange fragen, wer hoffte, in unseren Artikeln Informationen zu Blumenkasten, Vampir, Terrorist, bewaffnete Krieger, Vogelscheuche, Bulimie, Alkoholismus, Weinbergschnecke, Pantoffel, arabische Vornamen, Whisky, Schubkarre, Vizebürgermeister, Holz­bearbeitungsmaschi­nen, Bewerbungstipps, Zeuge Jehowa oder Grundenteignung bzw. noch differenziertere Auskünfte wie den Sportbericht aus dem Lokalblatt, Heinrich Heine in Russland, Grundprinzip der Liebe, Arzt-Patienten-Beziehung, Darm des Frosches oder gar die Katze im Sack zu erhalten.

Zumal man auch kaum glauben mag, dass im Comment durchaus Begriffe wie Gurkensalat, Mondphasen, Pin­guin, Muppets Show, Anatomie, Hawaii, klingonisch oder Grippeschutz Erwähnung finden. Selbst auf einen der am häufigsten im Internet gesuchten Begriffe - Sex - stößt man über die Comment-Suche, auch wenn es dann bei 5 von 9 Treffern "nur" um den Sicherheitsex­per­ten oder den WindowsExplorer geht. Guten Tag, Bon­jour, Hallo, Herzlich Willkommen, Liebling, Danke, Ich liebe dich, Ich vermisse dich, wunderschön, im siebten Himmel und vor allem Alles Gute zum Geburtstag nehmen wir dagegen einfach gerne als Sympathie­be­kundungen an!

In bekannter Manier

Unberührt von all den Veränderungen und Neuerun­gen bleiben die inneren Werte der Zeitschrift selbstverständlich bestehen. Der Comment wird auch weiterhin die gewohnte Aktualität, Ausführlichkeit und Kompetenz besitzen, die Sie, liebe Leserschaft, seit vielen Jahren gewohnt sind und uns mit Ihrem Lob und Ihrer Kritik auch haben wissen lassen.

Wenn Sie uns Ihre Meinung, Wünsche, Lob, Kritik oder sonstige Mitteilungen zukommen lassen möch­ten, freuen wir uns sehr! Nutzen Sie hierzu unsere Mailadresse comment.zid@univie.ac.at oder das Comment-Board im ZIDforum.

Wir hoffen, dass wir mit dem neuen Comment eine Zeitschrift gestaltet haben, in der man gerne blättert, die informativ und zudem unterhaltsam ist und damit einen wesentlichen Beitrag zum Kommunikationsangebot des Zentralen Informatikdienstes leistet.

 

LeserInnenzuschriften aus 20 Jahren Comment

"Zunächst einmal höchstes Lob für den Comment, der auch für die 'Eingeweihten' immer wieder was Neues bringt!" (2006)

"Ich habe schon oft Themen (vor allem sicherheitsrelevante) aus dem Comment in den Lehrveranstaltungen aufgegriffen!" (2006)

"In meinen Bücherregalen stehen alle Ausgaben des Comment. Als ich die erste Ausgabe las, gab es noch Vieles, das ich nicht verstand. Dem Comment und vielen Menschen am ZID verdanke ich es, dass ich jetzt schon die eine oder andere gestellte Frage selbst beantworten kann." (2005)

"Wollte Ihnen ein Lob aussprechen für das 'Comment'. Ich lese Ihre Zeitschrift jedesmal mit Genuss und freue mich über soviel Kompetenz und Engagement." (2003)

"Eine der besten Ausgaben bis jetzt; die Spam-Artikel lassen wirklich nichts an Informationsbreite und -tiefe aus und sollten auch für interessierte Laien verständlich sein. Dabei wird sogar die Qualität mancher teurer Fachzeitschriften (z.B. iX) locker übertroffen. Außerdem schätze ich seit Jahren das ausgesprochen angenehme Layout und Schriftbild." (2003)

"Was ich schon die längste Zeit tun wollte: Ein ganz großes dickes Lob für den Comment, den ich für eine der kompetentesten und leser­Innenfreundlichsten IT-Zeitschriften halte - und das Ganze auch noch zum Nulltarif. P.S.: Als Mac-Aficionado freut es mich freilich zusätzlich, wenn jemand die Welt nicht nur aus dem Microsoft-'Fenster' heraus betrachtet ;-)" (2002)

"Ich habe seit längerer Zeit ein Comment-Abo und bis heute keine Ausgabe bereut." (2001)

"Es ist an der Zeit, Ihnen einmal ein ganz großes Lob zu Ihrer Zeitschrift Comment auszusprechen. Comment ist übersichtlich gestaltet, hoch aktuell, höchst informativ und sehr verständlich geschrieben. Ganz großes Lob an die gesamte Mannschaft!"

"Ich als Nicht-Freak verstehe nur Bahnhof!!! Dieser Artikel ist meines Erachtens für die, die sich nicht ohnehin schon auskennen nur eines; unbrauchbar! Und für diejenigen, die sich schon auskennen ebenfalls, denn die kennen sich eh schon aus." (1999)
(Anm.: betrifft Publizieren auf den Webservern der Uni Wien in Comment 99/3)

"Schon des längeren wollte ich Ihnen mitteilen, daß ich den Comment ausgezeichnet finde. Er enthält alle wichtigen Informa­tionen für den Benutzer und liefert sehr gute Informationen." (1995)

"Ich finde, daß die 1994er-Ausgaben einfach super sind." (1994)

"Gratulation zum weiteren guten Gelingen von Comment. Jetzt gibt es auch schon mehr Graphiken und Bilder, unerläßlich um den Leser am Text zu halten!" (1994)

Schreiben Sie uns: comment.zid@univie.ac.at

 

 


1) Einige interessante Besucherstatistiken der Jahre 2006/07:

  • Tag mit den meisten Besuchern: 15. 3. 2006 mit 2069 visits (Durchschnitt Januar 2007: 1221 visits)
  • Tag mit den wenigsten Besuchern: 10. 9. 2006 mit 591 visits
  • beliebtester Down­load (Januar 07): PDF-Ausgabe 06/1, ca. 1000-mal
  • beliebteste Einstiegsseite: comment.univie.ac.at/06-2/27/
  • top search strings: spss, adobe, photoshop, ssh port, indesign

2) Ja, haben wir - und zwar im Artikel Ein neuer Webserver für die Uni Wien in Comment 01/3, Seite 16.