Vista-Rundschau - Wanderung mit Weitblick
Eine Jahresbilanz

von Annabell Lorenz (Ausgabe 06/1, März 2006)

 

Große Veränderungen sind für das Jahr 2005 in Sachen eLearning zu verzeichnen - auf personeller wie auf technischer Ebene. Eine Zäsur in personeller Hinsicht stellte der plötzliche Tod von Herbert Stappler dar, dem langjährigen Leiter der Abteilung Software & Benutzerbetreuung des ZID. Ihm sind die ersten eLearning-Bestrebungen am Zentralen Informatikdienst zu verdanken, er hat mit Eveline Platzer-Stessl am ZID entsprechende Infrastrukturen und ein Supportteam aufgebaut, und mit ihm ist uns ein visionärer und über die Maßen der Professionalität hinaus engagierter Pionier des eLearning verloren gegangen. Mehrfach hat sich seitdem der Support Neue Medien reorganisieren müssen, durch Aufbau und Stärkung neuer Strukturen sowie durch technische In(ter)vention. Mit Peter Marksteiner hat das eLearning-Team nun einen neuen Leiter, kompetenten Berater und Mitdiskutanten gewonnen.

Wanderung | Wandelung

Neben der Restabilisierung der personellen Strukturen und der Weiterführung mittelfristiger Strategiepläne wurden aufgrund einer höheren Auslastung der Ressourcen auch neue Erfordernisse aktuell. Zeitgleich mit dem Software-Upgrade von WebCT Vista 2.1 auf die leistungsfähigere Version 3.0 wurden in den Sommerferien 2005 alle vorhandenen Daten der Lernplattform von dem bisherigen Einzel-Server auf eine neue Hardware migriert. Mehrere Rechner sind jetzt zu einem Cluster zusammengeschlossen, ein vorgeschalteter Load Balancer verteilt die Anfragen gleichmäßig auf die einzelnen Server.

Der Umstellung ging eine umsichtige Testphase (Probemigration) ohne sichtbare Kollateralschäden voraus, und das Endergebnis wurde sowohl von den beteiligten Lehrenden wie auch von den Studierenden breit akzeptiert: Zählte die Datenbankabfrage im Oktober 2004 noch 154 Lehrveranstaltungen, die mittels WebCT Vista abgewickelt wurden, so waren im darauffolgenden Sommersemester bereits 242 Einträge zu verzeichnen. Per Ende des Wintersemesters 2005 wurden 350 Vista-unterstützte Lehrveranstaltungen angeboten. Tendenz steigend: Die aktuelle Projektphase des Strategieprojekts Neue Medien in der Lehre der Universitätsleitung ist der Verankerung des eLearning-Angebots in den neuen Studienplänen und auf fakultärer Ebene gewidmet, sodass mit einem weiteren raschen Zuwachs gerechnet werden kann.

Support revisited

Als Folgeleistung der technischen Neuerungen arbeitete das Supportteam Neue Medien gemeinsam mit dem Projektzentrum Lehrentwicklung ein neues, an WebCT Vista 3.0 angepasstes und in seiner Gesamtstruktur reformiertes Schulungskonzept aus, das didaktische und technische Belange besser zu verbinden sucht. Begleitet wurden die Umstellungen von einem Vista 3.0 Opening | Tag der Offenen Tür im September 2005, an dem das Supportteam des ZID und das Projektzentrum Lehrentwicklung den BenutzerInnen mit persönlicher Betreuung und Upgrade-Schulungen zur Verfügung standen. Eine Bereicherung stellt darüber hinaus die Ausweitung der Öffnungszeiten des Supportbüros auf 37 Stunden pro Woche dar.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne

Nachdem man eigene Fehler nur mit den Augen der anderen gut sehen kann, wurde auch das eLearning-Team erst durch das heftige Anwachsen der Supportanfragen auf einen Missstand aufmerksam: Das Zusammentreffen einer neuen Java-Klientenversion mit der Umstellung des Load Balancers auf SSL1) führte im Oktober 2005 zu Ausfällen der Plattform, Problemen beim Einloggen und Schwierigkeiten bei Features, die Java verwenden (vor allem beim Up-/Download via Dateimanager). Diese Schwierigkeiten konnten vorläufig durch ein Downgrade auf eine ältere Java-Version und eine Rekonfiguration auf das unverschlüsselte HTTP-Protokoll überbrückt werden. Der Zentrale Informatikdienst hat aber aus den Leiderfahrungen der betroffenen BenutzerInnen Konsequenzen gezogen und zwei neue Load Balancer für den Aufbau getrennter Server-Umgebungen mit WebCT Vista beschafft, die voraussichtlich Mitte April 2006 in Betrieb genommen werden.

Dadurch soll eine gezielte Fehlerkontrolle auf einer Test- bzw. Backup-Umgebung ermöglicht werden: Updates werden vor ihrem Einsatz im laufenden Betrieb auf der Testumgebung eingespielt; damit wird es nicht mehr nötig sein, in kurzen Wartungsfenstern Versuche "am lebenden Patienten" durchzuführen.

Viel Wandern macht bewandert - schöne Aussichten

Neue Horizonte und Gestaltungsmöglichkeiten hat das eLearning-Team durch zwei Projekte gewonnen: Für den administrativ sehr aufwendigen Aufnahmetest der Fakultät für Psychologie wurde ein spezieller Belegscanner mit entsprechender Software beschafft, der von Michael Janousek betreut wird. Eine weitere Zukunftsperspektive in Sachen eLearning liegt im Videostreaming von unterrichtsbegleitendem Material. Nähere Informationen zu diesen beiden Projekten entnehmen Sie bitte dem Artikel Neue Services bei den Neuen Medien.

Ein anderes heißes Thema ist die Entwicklung von Schnittstellen zu bestehenden Datenbanken der Universität Wien. In ausgewählten Lehrveranstaltungen wird bereits die automatisierte Übernahme von Prüfungsergebnissen aus dem Gradebook von WebCT Vista in die Universitätsverwaltungssoftware i3v geprobt (Notenexport). Auch die Anmeldung von Lehrveranstaltungen soll stark vereinfacht werden; zu diesem Zweck wird ein neues Anmeldesystem entwickelt, das ebenfalls mit i3v verknüpft ist.

Darüber hinaus wird auch die Studierendenverwaltung laufend optimiert, und ein neues System für die Anmeldung zu eLearning-Schulungen befindet sich unmittelbar vor der Fertigstellung. Neue Einsichten erwarten wir von der diesjährigen WebCT User Conference, die Ende Februar 2006 (Anm.: nach Redaktionsschluss dieser Comment-Ausgabe) in Edinburgh stattfindet. Die Teilnahme von VertreterInnen des Projektzentrums Lehrentwicklung und des Supportteams Neue Medien an dieser Konferenz soll im Wesentlichen dazu dienen, Entscheidungen zu beschleunigen, weiterführende Kontakte in Sachen WebCT aufzubauen - und nach Möglichkeit zu klären, ob eventuelle Nachrüstungen in Vista 3.0 oder ein Upgrade auf eine noch zu entwickelnde "Fusion"-Version2) vonnöten sind. Darüber hinaus versucht das Team in Edinburgh zu erreichen, dass ein lästiger Programmfehler im User Tracking beseitigt wird. Für die BenutzerInnen soll sich die gewohnte Bedienung der Plattform nur in dem Maße verändern, wie es zur Optimierung ihrer Funktionen unbedingt notwendig ist. Die Darstellung der Kursliste wurde von der Firma WebCT bereits wesentlich übersichtlicher gestaltet; an weiteren Verbesserungen wird gearbeitet.

Wir blicken auf ein eLearning-Jahr zurück, in dem stabile und verläßliche Strukturen gewachsen sind und in dem wir aus Verlusten gelernt haben. Und da wir noch lange nicht am Ziel aller Wünsche sind, werden wir in nächster Zeit eines wohl kaum vermissen: das Wandern zum Ziel. 

 

 

1) SSL (Secure Sockets Layer) ist ein Netzwerkprotokoll, das eine verschlüsselte Kommunikation zwischen Browser und Webserver ermöglicht.

2) Die beiden führenden Hersteller von Lernplattformen, WebCT und Blackboard, fusionierten im Herbst 2005; welche Auswirkungen dies auf die angebotene eLearning-Software haben wird, ist noch ungewiss.