365 Tage und ein bisschen weiser...
Ein Jahr WebCT Vista an der Uni Wien

von Eveline Platzer-Stessl (Ausgabe 05/2, Oktober 2005)

 

Mit WebCT Vista wurde im Wintersemester 2004/05 die erste universitätsweite eLearning-Plattform der Uni Wien - nach einem einjährigen Pilotprojekt mit der Open Source-Plattform ILIAS - in Betrieb genommen.1) Trotz des äußerst knapp bemessenen Zeitplans für die Implementierung ist die Einführung der Lernplattform sehr erfolgreich verlaufen: Die ersten vorsichtigen Schätzungen, die von etwa 100 eLearning-basierten Lehrveranstaltungen im ersten Semester ausgingen, wurden bei weitem übertroffen. Bereits im Wintersemester waren im Vorlesungsverzeichnis 154 Lehrveranstaltungen zu finden, die mit Hilfe von WebCT Vista abgewickelt wurden; im Sommersemester 2005 stieg diese Zahl auf 242. Damit wurden im ersten Jahr bereits 16 000 Studierende erreicht, mit 22 000 Registrierungen in den Lehrveranstaltungen.

Dieses rege Interesse machte es erforderlich, auf leistungsfähigere Hardware umzusteigen. Gleichzeitig erfolgte auch ein Update der Software auf die Version WebCT Vista 3.0. War die vorherige Version 2.1 noch auf einem einzigen Server installiert, so werden die Anfragen nun von einem Cluster aus mehreren Rechnern bearbeitet. Ein so genannter Load Balancer (eine spezielle Hardware) sorgt dabei für eine sinnvolle Verteilung der Anfragen, abhängig von der jeweiligen Auslastung der einzelnen Server. Nach einer erfolgreichen Probemigration von Benutzerdaten im Mai 2005 wurden schließlich in den Sommerferien alle vorhandenen Daten aus WebCT Vista 2.1 auf die Version 3.0 migriert und der neue Cluster in Betrieb genommen. Aus diesem Grund war die Lernplattform in der Zeit von 8. bis 15. August 2005 nicht verfügbar.

Da die Grundfunktionalität von WebCT Vista in der Version 3.0 gleich geblieben ist, besteht für Vista-erprobte Lehrende und Studierende kein zusätzlicher Schulungsaufwand. Einen Überblick über die wesentlichen Neuerungen der Software finden Sie im Artikel Was ist neu an Vista 3?.

Neues Schulungskonzept

Der Versionswechsel wurde vom Supportteam des ZID zum Anlass genommen, gemeinsam mit dem Projektzentrum Lehrentwicklung das eLearning-Schulungskonzept zu überarbeiten und auf Basis der bisher gewonnenen Erfahrungen umzugestalten. Seit Juni 2005 werden alle Schulungen in der Version 3.0 abgehalten. Neuerungen finden sich vor allem im Einführungskurs, der vormittags die technischen und nachmittags die didaktischen Grundlagen von eLearning vermittelt. Je nach Bedarf stehen darüber hinaus weiterführende Schulungen (Aufbaumodule) mit den Schwerpunkten Erstellung von Content, Kommunikationstools, Lerngruppen/Aufgaben und Blended Learning sowie ein Intensivworkshop zur Vertiefung des Wissens zur Verfügung. Seit September 2005 ergänzt ein neues Aufbaumodul Prüfungen und Tests das Schulungsprogramm. Alle Informationen zu den eLearning-Schulungen (Inhalte, Termine, Anmeldung, Kursorte usw.) sind unter www.univie.ac.at/ZID/elearning-schulungen/ zu finden. Details zum Supportangebot des Projektzentrums Lehrentwicklung entnehmen Sie bitte dem Artikel Blended Learning mit WebCT Vista.

Längere Öffnungszeiten

Um der steigenden Zahl von BenutzerInnen besser gerecht zu werden, bietet das Büro Support Neue Medien des ZID seit September 2005 erweiterte Öffnungszeiten:

Mo, Di, Mi, Fr  

9:00 - 16:00 Uhr

Do

9:00 - 18:00 Uhr

Während dieser Zeiten steht das Supportteam Lehrenden sowie Studierenden für technische Anfragen zur Verfügung.

Wie geht es weiter?

Der vielversprechende Start der Lernplattform ist zu einem großen Teil der Eigeninitiative zahlreicher Lehrender zu verdanken, die das neue Angebot umgehend aufgegriffen und für ihre Vorlesungen eingesetzt haben. Soll eLearning jedoch ein fixer Bestandteil der universitären Lehre werden, wie es das Strategieprojekt Neue Medien in der Lehre der Universitätsleitung vorsieht, so muss es nun auch in den neuen Studienplänen verankert und auf fakultärer Ebene etabliert werden.

Der Zentrale Informatikdienst wird in nächster Zeit das Hauptaugenmerk auf eine stärkere Verknüpfung von WebCT Vista mit den administrativen Datenbanken der Universität Wien legen, um den Verwaltungsaufwand für die Lehrenden zu erleichtern. Bereits im Sommersemester 2005 wurde die vom ZID implementierte, webbasierte Administration von Studierenden der eLearning-Lehrveranstaltungen dahingehend erweitert, dass die Abmeldung von Studierenden nun bequem von den LehrveranstaltungsleiterInnen selbst durchgeführt werden kann. In den kommenden Semestern soll die Anmeldung von Lehrveranstaltungen weitgehend automatisiert werden; darüber hinaus wird derzeit daran gearbeitet, die Prüfungsergebnisse aus dem Gradebook von WebCT Vista direkt in die Universitätsverwaltungssoftware i3v zu importieren.

 

1) Nähere Informationen über den bisherigen Verlauf des Projekts finden Sie in den Comment-Ausgaben 03/2, 04/2, 04/3 und 05/1.