Der Donnervogel holt die Post bei jedem Wetter

von Martin Riesing (Ausgabe 05/1, März 2005)

 

Pünktlich zu St. Nikolaus veröffentlichte ein internationales Entwicklerteam die neue Version 1.0 von Mozilla Thunderbird. Hinter dem etwas martialischen Namen "Donnervogel" verbirgt sich ein kleines, schlankes Mailingprogramm (à la MS-Outlook Express), das auf demselben Code wie der Mozilla Messenger der Mozilla Application Suite aufbaut.

Bereits die letzten Versionen von Mozilla Thunderbird waren in Bezug auf Stabilität und Grundfunktionalität durchaus gleichwertig mit vergleichbaren kommerziellen Programmen - in punkto Sicherheit schneidet Mozilla Thunderbird sogar besser ab als die Konkurrenz. Und es gibt noch mehr Gründe, die für den Donnervogel sprechen: Das Programm ist Freeware und steht demnach allen BenutzerInnen kostenlos zur Verfügung. Zudem läuft es auf fast allen Betriebssystemen (Windows, Mac, GNU/Linux) und der Quellcode ist unter einer Open Source-Lizenz freigegeben - was heißt, er ist öffentlich zugänglich und wird von einer großen Community stetig weiterentwickelt. Für den (End-)Benutzer bietet dies unter anderem den Vorteil, dass für Thunderbird zahlreiche Erweiterungsprogramme zur Verfügung stehen, mit denen das Programm ganz an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann.

Installation

Die aktuelle englische Version von Mozilla Thunderbird können Sie auf den offiziellen Mozilla-Webseiten herunterladen. Eine deutsche Version erhalten Sie unter www.thunderbird-mail.de/thunderbird/. Weiters finden Sie das Programmpaket auch auf den Webseiten des ZID im Bereich Gratissoftware.

Features

Thunderbird 1.0 umfasst eine Vielzahl an Funktionen, u.a. eMail-Klient, Usenet Newsgroup Reader, RSS-Reader (zum Verwalten von Nachrichtenabos und so genannten Weblogs), Virtuelle Ordner (in virtuellen Verzeichnissen gespeicherte Suchabfragen) sowie diverse Erweiterungsprogramme (Plugins). Da der Artikel keine tabellarische Featureliste sein soll, wird auf einige praktische Anwendungen im Folgenden näher eingegangen.

Import von eMails & Adressen

Der Umstieg auf Mozilla Thunderbird erweist sich als unproblematisch. Bei Wechsel von einem anderen Mail-Klienten auf Thunderbird haben Sie die Möglichkeit, Ihre eMails und Adressen "mitzunehmen", d.h. sie in Thunderbird zu importieren. Den Import-Assistenten finden Sie unter dem Menüpunkt Extras - Importieren.

Virtuelle Ordner

Als weiteres "Schmankerl" enthält Thunderbird die Möglichkeit, virtuelle Ordner für Suchabfragen anzulegen. Diese virtuellen Verzeichnisse unterscheiden sich von anderen Ordnern insofern, als in ihnen keine Nachrichten gespeichert werden, sondern lediglich nach vorher festgelegten Kriterien bestimmte Nachrichten aus anderen Ordnern herausgefiltert und im virtuellen Ordner angezeigt werden. Um einen solchen Ordner anzulegen, wählen Sie Datei - Neu - Virtueller Ordner. Im Fenster Neuer virtueller Ordner können Sie einen Namen für den neuen Ordner eintragen und die erwünschten Suchkriterien festlegen (siehe dazu das Beispiel in Abb. 1 - hier wird ein neuer virtueller Ordner erstellt, in dem alle Nachrichten angezeigt werden sollen, die entweder im Absender- oder im Adressatenfeld die eMail-Adresse helpdesk.zid@univie.ac.at enthalten).

Abb. 1: Erstellen eines virtuellen Ordners

 

Global Inbox

Auch für BesitzerInnen von zahlreichen eMail-Konten bietet das Programm Interessantes: So kann mit Mozilla Thunderbird die Mail von mehreren POP-Mailkonten in einem zentralen lokalen Verzeichnis, dem so genannten Local Folders, gesammelt und verwaltet werden. Ein Vorteil: Filtereinstellungen müssen nicht für jeden Account extra vorgenommen werden. Sie können schon beim Einrichten eines neuen POP-Kontos festlegen, ob Sie Local Folders als Global Inbox nützen wollen.

Spamfilter

Wie das Komplettpaket Mozilla nutzt auch der schlankere Thunderbird einen cleveren, weil trainierbaren Spamfilter. Aufbauend auf dem Konzept eines Bayesianischen Algorithmus ermöglicht der Filter binnen weniger Tage nach Aktivierung den Spam vom Ham zu unterscheiden. Eine detaillierte Beschreibung, wie Sie Ihren Junk-Mail-Filter für diese Aufgabe "trainieren", finden Sie in der letzten Ausgabe des Comment im Beitrag Auf der richtigen Fährte: Der Junk-Mail-Filter von Mozilla.

RSS News & Blogs

RSS ist ein plattform-unabhängiges, auf XML basierendes Format für Webseiten. Damit ist es möglich, zum Beispiel bei Online-Nachrichtendiensten oder Weblogs die Schlagzeilen sowie die Verknüpfungen zu den dazugehörigen Texten automatisch zu beziehen. Der RSS-Reader listet die aktuellen Inhalte der gewünschten Seite(n) in übersichtlicher Form auf; durch Klick auf einen Titel wird der entsprechende Text angezeigt. Es ist also nicht mehr nötig, die kompletten Webseiten (mit allen Grafiken, Bannern usw.) im Browser zu laden und "händisch" auf Neuigkeiten zu überprüfen.

Ein neues Newsgroup-Konto wird mittels Datei - Neu - Konto - RSS News & Blogs eingerichtet. Verwalten können Sie die abonnierten Internetseiten dann via Extras - Konten - News & Blogs.

Profile Manager

Mit dem Profile Manager können Sie neue Profile erstellen, Profile umbenennen bzw. löschen. Das Profil-Verzeichnis enthält alle Ihre eMail-Ordner, Ihre Bookmarks, Ihr Adressbuch sowie sämtliche zugehörige Einstellungen. Für den Fall, dass Sie Ihren PC einmal neu aufsetzen müssen, lohnt es sich, das Profil-Verzeichnis regelmäßig zu sichern - beispielsweise auf einem Datenträger (CD, USB-Stick) oder auf einer von Betriebssystem und Programmen separierten Partition oder Festplatte (D:\, E:\, …). Dadurch sind neben den eMails auch alle Einstellungen (z.B. Filter) und Signaturen leichter zugänglich und sicherer vor Datenverlust.

Um das zu tun, müssen Sie zunächst wissen, wo Thunderbird das Profil-Verzeichnis hinspeichert (unter Windows für gewöhnlich C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzername\Anwendungsdaten\Thunderbird\Profiles\default.ff3\Mail\Local Folders). Den Pfad zu Ihrem Profil-Verzeichnis können Sie leicht in den Einstellungen des jeweiligen Kontos finden: Wählen Sie unter Extras - Konten den Punkt Local Folders. In der Spalte unter Lokales Verzeichnis finden Sie den Pfad zu Ihrem Profilverzeichnis. Sollten Sie Ihr Profilverzeichnis einmal verschieben wollen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Kopieren Sie den Pfad zu Ihrem Profilverzeichnis (s.o.) mittels <STRG>+C und schließen Sie das Programm.
  2. Öffnen Sie den Dateimanager / Windows Explorer und rufen Sie den soeben kopierten Pfad auf (<STRG>+V, <Enter>).
  3. Das gesamte Verzeichnis Profile verschieben Sie nun in Ihr Wunschverzeichnis (beispielsweise D:\Data\mail\Thunderbird\Profile).
  4. Kopieren Sie den neuen Pfad (in der Adressleiste ersichtlich). Öffnen Sie Mozilla Thunderbird und fügen Sie nun den neuen Pfad anstelle des alten Pfades in das Feld für Lokales Verzeichnis (Extras - Konten - Local Folders) ein. Bestätigen Sie Ihre Änderung mit OK. Das neue Verzeichnis wird aktiv, sobald Sie das Programm neu starten.

Wandelbar & Erweiterbar

Verspielte Naturen können das Erscheinungsbild (Farben, Symbole) von Thunderbird mithilfe so genannter Themes individuell gestalten. Zudem gibt es zahlreiche Erweiterungsprogramme (Extensions) für die eMail-Klienten von Mozilla. Unter dem URL http://ftp.mozilla.org/pub/mozilla.org/extensions/ finden Sie eine alphabetische Liste aller verfügbaren Tools und können das Erwünschte auch gleich downloaden. Angesichts der Fülle seien hier zwei Erweiterungsprogramme exemplarisch vorgestellt: Für Sicherheitsbewusste gibt es ein nützliches Verschlüsselungstool, Enigmail, das Inline-PGP und PGP/MIME unterstützt (nähere Infos zu Enigmail unter http://enigmail.mozdev.org/). BesitzerInnen von Palms werden die Palm Sync Conduit nützlich finden - ein Tool, das die Synchronisation zwischen Palm Handheld und Thunderbird-Adressbuch ermöglicht.

Sicherheitstipps

Remote Images

In Nachrichten eingebundene, verlinkte Bilder (Remote Images) werden von Spammern oft dazu benutzt, um festzustellen ob und wann deren Nachricht angesehen wurde - beim Öffnen der Nachricht erfolgt eine automatische Rückmeldung an den Absender, der daraus folgern kann, dass die angeschriebene eMail-Adresse gültig (aktiv) ist - die Folge sind meist noch mehr Spam-Nachrichten an diese eMail-Adresse. Auch von Firmen bzw. Agenturen wird diese Methode immer häufiger verwendet.

Thunderbird blockiert bereits per Voreinstellung solche Remote Images. Nur Nachrichten, welche von Absendern stammen, die in Ihrem Adressbuch eingetragen sind, werden von dieser Einstellung ausgenommen. Die Konfiguration der Einstellungen können Sie unter Extras - Einstellungen - Erweitert - Datenschutz vornehmen (siehe Abb. 2). Wenn Sie nun eine Nachricht erhalten, in der Bilder eingebunden wurden, erhalten Sie einen entsprechenden Hinweis, dass Thunderbird diese blockiert. Möchten Sie sich diese Bilder dennoch anzeigen lassen (z.B. weil Sie dem Absender vertrauen), klicken Sie einfach auf die Schaltfläche Zeige Bilder (ganz rechts in der Info-Leiste).

Abb. 2: Blockieren des Ladens

 

Zum Abschluss noch einige wichtige Ratschläge, die zwar schon oft publiziert wurden, aber immer noch nicht von allen BenutzerInnen beherzigt werden: Deaktivieren Sie die Vorschaufunktion Ihres Mailprogramms - eventuell in einer Nachricht versteckte ausführbare Programme werden sonst automatisch gestartet. Wählen Sie hierzu Ansicht - Fensterlayout und deaktivieren Sie die Funktion, indem Sie das Häkchen bei Nachrichtenvorschau entfernen.

Weiters sollte für die Erstellung und die Anzeige von eMail-Nachrichten prinzipiell reiner Text (und nicht HTML) verwendet werden. Um eMails als reinen Text zu verfassen, wählen Sie Extras - Konten und entfernen unter dem Punkt Verfassen & Adressieren das Häkchen vor Nachrichten im HTML-Format verfassen. Bestätigen Sie Ihre Änderung mit OK. Für die Anzeige der eMail-Nachrichten in Reiner Text-Form wählen Sie Ansicht - Nachrichtentext - Reiner Text.