Personalnachrichten

von Peter Rastl (Ausgabe 04/1, März 2004)

 

Mit dem Inkrafttreten des Universitätsgesetzes 2002 zu Beginn des heurigen Jahres haben sich auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Anstellung neuer MitarbeiterInnen geändert: Bisher gab es einerseits die Vertragsbediensteten des Bundes, für deren Beschäftigung ein bürokratisches Korsett aus Stellenplan, Arbeitsplatzbewertungen, Funktionsbeschreibungen, Besoldungsschema und Laufbahnbildern jegliche Flexibilität im Personalmanagement weitgehend zu unterdrücken wusste; andererseits hatten wir im Rahmen der Teilrechtsfähigkeit der Universität (entsprechende Finanzmittel vorausgesetzt) alle Freiheiten, Dienstverträge mit Angestellten jederzeit kurzfristig und unbürokratisch entsprechend unseren Erfordernissen abzuschließen. Davon haben wir reichlich Gebrauch gemacht - mehr als ein Drittel aller MitarbeiterInnen des Zentralen Informatikdienstes sind solche Angestellte in der Teilrechtsfähigkeit.

Mit dem Universitätsgesetz 2002 sind wir nun sowohl die bürokratischen Fesseln der Bundes-Personalverwaltung wie auch die Freiheiten der Teilrechtsfähigkeit los: Die Aufnahme und Anstellung aller MitarbeiterInnen wird durch das UG 2002 geregelt, und es wird sich zeigen, wieviel Flexibilität uns erhalten bleibt.

Jedenfalls haben wir daher noch vor dem Inkrafttreten des UG 2002 die Möglichkeiten der Teilrechtsfähigkeit kräftig ausgenutzt und etliche weitere MitarbeiterInnen angestellt: In der Abteilung Universitätsverwaltung verstärken seit Mitte November 2003 Mario Stark und Andreas Leo Zeiner die Softwareentwicklungs-Mannschaft, und Christina Eireiner wechselte vom Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät ins UNIVIS-Supportteam. Seit Oktober 2003 arbeitet Farzaneh Hojreh im UNIVIS-Projektmanagement, und mit März 2004 wechselte auch Marion Niederhuber vom Zentrum für Forschungsförderung, Drittmittel und Öffentlichkeitsarbeit der Universität Wien in diese Gruppe. Ein langjähriger Mitarbeiter der Abteilung Universitätsverwaltung, Peter Hoys, trat hingegen mit Ende Februar 2004 in den Ruhestand. Wir danken ihm herzlich für die geleistete Arbeit und seine Treue zum Zentralen Informatikdienst und wünschen ihm das Beste für seinen neuen Lebensabschnitt.

Beim PC-Support, den wir im Rahmen der neu gestalteten Universitätsorganisation künftig deutlich erweitern wollen, unterstützen uns seit Jahresbeginn 2004 Reinhard Nunner, Florian Pavelic und Pascal Salet als zusätzliche Mitarbeiter. Seit Anfang November 2003 ergänzt darüber hinaus Christian Plansky das Helpdesk-Team am Service- und Beratungszentrum.

Allen diesen MitarbeiterInnen danken wir für ihr Engagement und wünschen ihnen viel Freude und Erfolg in ihrem jeweiligen neuen Arbeitsumfeld!