All you have to do is call...
Telefonieren im Internet mit AT43

von Elisabeth Zoppoth (Ausgabe 04/1, März 2004)

 

Kasten: AT43: Hinter den Kulissen

 

Im Dezember 2003 hat der ZID der Uni Wien in Kooperation mit der österreichischen Domainregistrierungsstelle nic.at ein Projekt gestartet, das allen Universitätsangehörigen das Telefonieren über Internet ermöglichen soll: Die TeilnehmerInnen erhalten eine so genannte SIP-Rufnummer, unter der sie telefonisch und mittels Instant Messaging erreichbar sind. Die Gesprächsverbindungen im Internet sind kostenlos. Das Projekt mit dem Namen AT43 - der sich aus der österreichischen Topleveldomain AT und der Telefonvorwahl 43 für Österreich zusammensetzt - verbindet im wesentlichen drei Technologien: VoIP, ENUM und SIP.

  • Voice over IP (VoIP, wobei IP für Internet Protocol steht) bedeutet, dass Sprachnachrichten zuerst in digitale Signale umgewandelt, dann in mehrere Datenpakete aufgeteilt und schließlich über das Internet - anstatt über eine direkte Telefonleitung - zum Empfänger übertragen werden. Im internationalen Bereich läuft bereits ein großer Teil der Telefongespräche über Datenleitungen. Auch an der Uni Wien ist die Telefonie mit der Netzwerk-Infrastruktur längst eng verknüpft: Fast alle Telefonverbindungen zwischen den einzelnen Universitätsstandorten werden mittlerweile über Datenleitungen geführt.

  • Relativ neu ist hingegen das Electronic Number Mapping (ENUM), das die Umsetzung von Telefonnummern in so genannte URIs (Uniform Resource Identifiers, z.B. sip:a1234567@sip.unet.univie.ac.at) für die Adressierung im Internet regelt. Die technischen Details sind im RFC 2916: E.164 number and DNS festgehalten. Wesentlich für AnwenderInnen ist, dass sie - Internetzugang vorausgesetzt - unter einer solchen Rufnummer überall auf der Welt erreichbar sind.

  • Das dritte Standbein des AT43-Projekts ist das Session Initiation Protocol (SIP). Über den SIP-Server der Uni Wien erfolgt der Aufbau der Gesprächsverbindung bzw. die ENUM-Abfrage bei Anrufen aus dem öffentlichen Telefonnetz. Technisch Interessierte finden die genaue Definition von SIP unter http://ftp.univie.ac.at/netinfo/rfc/rfc2543.txt und http://ftp.univie.ac.at/netinfo/rfc/rfc3261.txt.

Das Ziel von AT43 ist es, in einem breit angelegten Feldversuch die verschiedenen Komponenten der ENUM-Technologie zu testen (und gegebenenfalls zu verbessern) sowie die Benutzerakzeptanz von Internet-Telefonie und Instant Messaging in Forschung, Lehre und Verwaltung zu evaluieren. Die Universität Wien mit ihrer ausgezeichneten Netzwerk-Infrastruktur und zehntausenden potentiellen AnwenderInnen bietet dafür ideale Voraussetzungen. Die Uni-Angehörigen haben durch AT43 die Möglichkeit, aus erster Hand Erfahrungen mit innovativen Technologien zu sammeln und sich von deren Praxistauglichkeit zu überzeugen. Dies wird zusätzlich dadurch erleichtert, dass den Studierenden und MitarbeiterInnen der Uni Wien verschiedene günstige Breitband-Angebote für den Internetzugang von daheim zur Verfügung stehen (z.B. uniADSL).

Bitte bedenken Sie aber, dass es sich nicht um ein "fertiges" Service handelt, sondern die nötige Infrastruktur teilweise erst aufgebaut werden muss. Beispielsweise sind Hardware-SIP-Telefone in Österreich derzeit noch kaum erhältlich. Bis sich diese Geräte den Weg in den Fachhandel gebahnt haben, werden daher zwei Modelle in Kommission für nic.at über den Helpdesk des ZID vertrieben. Auch die verschiedenen Server-Komponenten von AT43 wurden in dieser Kombination bisher noch nicht in großem Rahmen eingesetzt. "Geburtswehen" in Form von unerwarteten technischen Komplikationen können daher nicht völlig ausgeschlossen werden.

Kosten

  • Die An- und Abmeldung für AT43 ist kostenlos.

  • Bei Gesprächen zwischen AT43-TeilnehmerInnen, die unmittelbar per VoIP erreichbar sind, entstehen (von allfälligen Verbindungskosten des Internetzugangs abgesehen) keinerlei Gebühren.

  • AT43-TeilnehmerInnen können selbstverständlich durch direktes Wählen ihrer SIP-Rufnummer auch aus dem öffentlichen Telefonnetz angerufen werden. Der Anrufer bezahlt dabei die Gesprächsgebühren für ein Telefonat mit der Uni Wien - unabhängig davon, wo sich der angerufene Teilnehmer befindet.

  • Anrufe von AT43-TeilnehmerInnen in das öffentliche Telefonnetz sind nur dann möglich, wenn ein Vertrag mit einem Call-by-Call-Provider besteht (siehe unten). Als Ausgangspunkt der Gespräche gilt dabei immer die Uni Wien, egal wo sich der Anrufer tatsächlich aufhält.

Die AT43-Services stehen nicht nur aus dem Universitätsdatennetz, sondern aus dem gesamten Internet zur Verfügung (sofern nicht lokale Einschränkungen - z.B. Firewalls - eine Verbindung zur Uni Wien verhindern) und sind daher insbesondere auch für jene Universitätsangehörigen interessant, die sich vorübergehend im Ausland aufhalten.

Voraussetzungen

Die Teilnahme an AT43 ist für alle Unet- und Mailbox-BenutzerInnen kostenlos möglich. Die Unet- bzw. Mailbox-UserID wird für die Erstanmeldung und in der Folge für jedes Login bei AT43 benötigt - z.B. wenn Sie Ihre AT43-Einstellungen ändern möchten. Bitte beachten Sie, dass AT43 an diese UserID gekoppelt ist und Sie daher bei Ablauf Ihrer Unet- bzw. Mailbox-UserID auch Ihre SIP-Rufnummer verlieren (keine Rufnummernmitnahme!). Um AT43 sinnvoll verwenden zu können, müssen außerdem noch einige weitere Voraussetzungen erfüllt sein:

Breitband-Internetzugang

Theoretisch ist das Telefonieren via Internet auch über eine Modemverbindung möglich; die geringe Übertragungsgeschwindigkeit macht sich jedoch bei der Sprachqualität unangenehm bemerkbar. Man sollte daher über einen Breitband-Internetzugang verfügen - d.h. entweder ans Uni-Datennetz bzw. ein anderes LAN angeschlossen sein oder (falls man von daheim telefonieren will) eine Kabel- oder DSL-Anbindung sein Eigen nennen.

SIP-Telefon

Für Telefonate via Internet benötigt man ein VoIP-taugliches Endgerät, ein so genanntes SIP-Telefon. Dafür kann man entweder Software-Klienten (Programme, die am PC installiert werden) oder Hardware-Klienten (spezielle Apparate) einsetzen.

  • Sofern Sie einen Rechner mit Mikrofon und Lautsprecher (oder ein Headset) besitzen, empfiehlt sich für die ersten Experimente mit AT43 auf jeden Fall ein Software-SIP-Telefon - z.B. das für MS-Windows und MacOS X kostenlos erhältliche X-Lite (siehe Abb. 1; Download unter http://www.xten.com/). Auch der MS-Windows Messenger ist als SIP-Telefon verwendbar.

  • Wenn man häufig über Internet telefoniert, ist die Anschaffung eines Hardware-SIP-Telefons überlegenswert. Im Rahmen von AT43 werden derzeit zwei Geräte unterstützt: Das Grandstream ATA-286 - ein so genannter Analog Telephone Adaptor, mit dessen Hilfe ein Standardtelefon als SIP-Telefon betrieben werden kann - und das Cisco 7960 (siehe Abb. 2). Da Hardware-SIP-Telefone in Österreich schwer erhältlich sind, können diese beiden Modelle bis auf weiteres beim Helpdesk des ZID gegen Barzahlung erstanden werden: Das Grandstream ATA-286 kostet derzeit 89 Euro, das Cisco 7960 385 Euro
X-Lite
Abb. 1: Konfigurationsfenster (oben) und Benutzeroberfläche (rechts) von X-Lite
Telefon
Abb. 2: Cisco 7960 (links), Grandstream ATA-286 (unten)

Call-by-Call-Provider

AT43 ermöglicht zwar kostenlose Telefonate im Internet, nicht aber kostenlose Gespräche ins öffentliche Telefonnetz (ausgenommen sind 0800-Nummern in Österreich und in den USA). Will man auch Anrufe ins öffentliche Netz tätigen, muss man daher einen Vertrag mit einem Call-by-Call-Provider abschließen (derzeit stehen fünf zur Wahl; siehe http://www.at43.at/de/provider), der die dabei anfallenden Gesprächsgebühren zu seinen jeweiligen Tarifen verrechnet.

Wie verwendet man AT43?

An-/Abmeldung

Die Erstanmeldung erfolgt online unter http://www.at43.at/ mit der Unet- bzw. Mailbox-UserID und dem dazugehörigen Passwort. Dabei werden automatisch und kostenlos eine persönliche SIP-Rufnummer, eine Voicebox und ein ENUM-Eintrag mit dem entsprechenden URI eingerichtet. Auf derselben Webseite kann man die Teilnahme an AT43 jederzeit kündigen.

SIP-Rufnummern

Die Rufnummern von AT43-TeilnehmerInnen haben die Form 0 59966 y xxxxx. Bei Studierenden ist y=5 und xxxxx eine zufällig vergebene Nummer (z.B. 0 59966 5 12345); bei Uni-MitarbeiterInnen ist y=4 und xxxxx die jeweilige Uni-Durchwahl. Ruft man aus dem Ausland an, muss statt der ersten 0 die österreichische Vorwahl 0043 gewählt werden (z.B. 0043 59966 5 12345).

Die neu erworbene SIP-Rufnummer kann man bei der AT43-Anmeldung automatisch in das Online-Personalverzeichnis der Universität Wien bzw. in das Unet-Adressbuch aufnehmen lassen. In beiden Fällen handelt es sich jedoch um freiwillige Einträge - ein vollständiges Verzeichnis aller AT43-TeilnehmerInnen ist derzeit nicht verfügbar.

Konfiguration

Konfigurationsanleitungen für jene SIP-Telefone, für die im Rahmen von AT43 Support angeboten wird, finden Sie unter http://www.at43.at/de/quickstart/. Nach der Konfiguration sollten Sie unter der Service-Nummer 8001 einen so genannten Echotest durchführen: Dabei wird nach dem Rufaufbau zunächst eine erklärende Ansage abgespielt. Anschließend wird der eigentliche Echotest gestartet, bei dem das vom SIP-Telefon eintreffende Audiosignal wieder an dasselbe Telefon zurück übertragen wird. Mit diesem Echotest stellen Sie einerseits erstmals eine Verbindung über AT43 her, was für Ihre Registrierung im System unbedingt erforderlich ist; andererseits können Sie damit auch die Latenz und Audioqualität der Verbindung überprüfen.

Voicebox

Bei der AT43-Anmeldung wird eine kostenlose Voicebox eingerichtet, an die alle nicht entgegengenommenen Anrufe umgeleitet werden. Die hinterlassenen Nachrichten werden dem Teilnehmer als Audiodateien (.wav-Dateien) per eMail zugestellt. Die Voicebox kann aber auch via Internet bzw. - sofern zuvor ein PIN-Code konfiguriert wurde - aus dem öffentlichen Telefonnetz abgerufen und konfiguriert werden. Einzelheiten dazu können Sie auf der Webseite www.at43.at/ unter Dokumentation nachlesen.

Rat & Hilfe

Ausführliche Informationen zu AT43, die Online-Anmeldemaske, die Anmeldeformulare der Call-by-Call-Provider, Links zu Herstellern von SIP-Telefonen sowie Konfigurations- und Bedienungsanleitungen finden Sie im WWW unter http://www.at43.at/. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass derzeit nur für einige SIP-Telefone Support angeboten werden kann. Bei Problemen mit den unterstützten Produkten wenden Sie sich an den Helpdesk des ZID (eMail: helpdesk.zid@univie.ac.at; Tel.: 4277-14060).

AT43: Hinter den Kulissen

Für die technische Umsetzung von AT43 wurden bewährte Komponenten mit einigen Neuentwicklungen zu einer leistungsfähigen Plattform für mobile Echtzeitkommunikation via Internet verknüpft. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, ein System zu schaffen, das nicht nur auf die Gegebenheiten der Uni Wien zugeschnitten ist, sondern mit geringfügigen Anpassungen - z.B. in der Schnittstelle zur Benutzerdatenbank - auch in verschiedenen anderen Netzwerkumgebungen eingesetzt werden kann.

Interessant ist dabei vor allem die enge Verbindung mit der ENUM-Technologie, die im Rahmen von AT43 einen ihrer ersten Produktionseinsätze weltweit erlebt und hier in Bezug auf Stabilität und Skalierbarkeit einem Härtetest unterzogen werden soll. Von nic.at wurde ein entsprechendes ENUM-Registrierungssystem entwickelt, und auch die generische (d.h. vom jeweiligen Teilnehmervertrag unabhängige) Gateway-Funktionalität zwischen öffentlichem Telefonnetz und SIP-Server kann als echte Innovation gelten. Die Teilnehmer-Authentifizierung wird über die Oracle-Benutzerdatenbank und den Radius-Server der Uni Wien abgewickelt. Serverseitig kommen darüber hinaus ein SIP-Proxy (iptel.org), ein ENUM-DNS-Server (PowerDNS), ein Voice-Gateway (Cisco 5300) und ein NAT-Reflector (Jasomi) zum Einsatz. Die Voiceboxes werden mit Hilfe der Linux-Nebenstellenanlage Asterisk PBX (Open Source) realisiert.