Internetzugang von daheim
Änderungen & Neues

(Ausgabe 03/1, März 2003)

 

Mailbox-Rufnummern aufgelassen

Breitband-Internetverbindungen (chello, ADSL, ...) haben dem klassischen Modemzugang längst den Rang abgelaufen. Auch die Wählleitungszugänge der Uni Wien werden nicht mehr so stark genutzt wie noch vor einigen Jahren, sodaß etliche Leitungen abgemeldet werden konnten. Im Zuge dessen hat der ZID die Einwahlnummern für Uni-Mitarbeiter und Studierende vereinheitlicht - für beide Benutzergruppen gelten nun die bisherigen Unet-Einwahlnummern:

  • 07189 14012 (Onlinetarif, nur 50 km um Wien)
  • 01 40122 (Normaltarif)

Wer außerhalb der Regionalzone Wien wohnt, sollte einen Gratiszugang bei einem Telekom-Anbieter (UTA, Tele2, Telekom Austria, ...) verwenden: Diese bieten einen Onlinetarif für ganz Österreich an, sodaß die Verbindung meist günstiger ist als über die Uni Wien. Nähere Informationen finden Sie auf den Webseiten des jeweiligen Anbieters.

Beachten Sie bitte, daß Sie in diesen Fällen den Postausgangs(SMTP)-Server Ihres Providers im eMail-Programm angeben müssen: Das Versenden von Nachrichten über die Mailserver der Uni Wien funktioniert nur dann, wenn Sie sich direkt bei der Uni Wien einwählen.

Neu: xDSL@student von inode

Seit November 2002 existiert neben uniADSL ein weiterer Breitband-Internetzugang zum Datennetz der Uni Wien. Das Angebot xDSL@student des Internet-Providers inode weist folgende Eckdaten auf:

  • 768/128 kBit/s Datenübertragungsgeschwindigkeit (Down-/Upload)
  • 4 GB Downloadlimit (Fair Use)
  • EUR 35,- monatliche Kosten (inkl. USt)

Da es sich um ein entbündeltes Angebot handelt, ist kein Festnetz-Telefonanschluß notwendig. Wie bei uniADSL schützt eine Firewall die xDSL@student-Rechner gegen Zugriffe aus dem Internet. Der Support wird von der Firma inode durchgeführt (Tel.: 05 9999-0). Weitere Infos finden Sie auf den Webseiten von inode.

4 GB Downloadlimit für uniADSL

Das Downloadlimit für uniADSL wurde im November 2002 von 2 GB auf 4 GB (Fair Use) erhöht. Nach mehreren Warnungen per eMail wird der Zugang nun bei Überschreiten von 5 GB Downloadvolumen bis zum Monatsende gesperrt (dies gilt sowohl für uniADSL als auch für xDSL@student).