Editorial

(Ausgabe 01/3, Oktober 2001)

 

Liebe Leserin, lieber Leser!

In der letzten Ausgabe des Comment wurde im Artikel WorldWideWörterbücher auf Seite 31 bemängelt, daß das SMS-Wörterbuch von Langenscheidt auf mehrere Übersetzungsanfragen keine Reaktion zeigte. Die Firma Langenscheidt hat uns darauf hingewiesen, daß dieses Service in Österreich leider nicht funktioniert, da mit den hiesigen Mobilfunk-Anbietern noch keine Verträge vorliegen; es sind aber entsprechende Verhandlungen im Gange, die hoffentlich bald zu einem positiven Abschluß gebracht werden können.

In dieser Comment-Ausgabe sind wieder etliche Neuerungen an den Rechnersystemen des ZID zu berichten: Der zentrale Webserver der Universität Wien übersiedelte im August 2001 auf eine neue Hardware; bei dieser Gelegenheit wurden auch einige neue Services und organisatorische Verbesserungen eingeführt. Der Artikel Ein neuer Webserver für die Uni Wien widmet sich neben den aktuellen Änderungen aber auch dem Thema "Programmieren am Webserver" und erläutert die vielfältigen Möglichkeiten, Webseiten dynamisch zu generieren. In engem Zusammenhang damit steht der Beitrag General Repository for Database Applications (GERDA): Unter diesem Namen betreibt der ZID seit kurzem einen zusätzlichen Webserver, auf dem für spezielle Projekte von Instituten und Dienststellen die Plattform PHP/MySQL zur Verfügung steht. Ein weiteres neues Rechnersystem, das sich allerdings erst im Aufbau befindet, ist der Cluster für numerisch intensive Anwendungen. Im Artikel Simulationen statt Animationen präsentieren wir den Gewinner der Ausschreibung: ein System aus 160 Linux-PCs.

Auch einige neue Softwareprodukte werden in diesem Comment unter die Lupe genommen: Auf Seite 6 erfahren Sie alles über MacOS X, das aktuelle Betriebssystem für Apple-Rechner. Eine kritische Auseinandersetzung mit MS-Office XP finden Sie auf Seite 10. Auf Seite 24 wird das Programmpaket Adobe Acrobat 5.0 vorgestellt, das die Konvertierung elektronischer Dokumente in das mittlerweile sehr beliebte Portable Document Format (PDF) ermöglicht. Der Beitrag WebSPIRS auf Seite 30 zeigt, wie mit dem gleichnamigen Retrievalprogramm auf WWW-basierte wissenschaftliche Datenbanken zugegriffen werden kann.

Last but not least möchten wir uns endlich hochoffiziell bei allen (bisherigen und zukünftigen) Autoren bedanken, die trotz aller Widrigkeiten dafür sorgen, daß regelmäßig ein neuer Comment erscheinen kann.

Die Comment-Redaktion