Neue Hardware für den Unet-Rechner
Kleiner, schneller, besser

von Peter Marksteiner (Ausgabe 00/1, März 2000)

 

Die ständig steigende Benutzerzahl und die immer größere Menge an Electronic Mail machten es dem Unet-Mailserver (UNET.UNIVIE.AC.AT) in letzter Zeit recht schwer, sein "Arbeitspensum" zu bewältigen: Des öfteren kam es zu längeren Wartezeiten und manchmal sogar zu kurzen Ausfällen wegen Überlastung. Deshalb war schon seit einiger Zeit die Anschaffung neuer, leistungsfähigerer Hardware geplant.

Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten (die mit mehr Mühe als erwartet sowie mit zwei ungeplanten, mehrstündigen Betriebsunterbrechungen verbunden waren) konnte der neue Mailserver am 15. Dezember 1999 in Betrieb gehen. Änderungen an der Software-Konfiguration gab es dabei keine, weshalb die meisten Anwender wohl nicht viel von der Umstellung bemerkt haben - außer daß seither vieles schneller geht, da alle Komponenten des neuen Rechners (es ist eine IBM RS/6000 B50) deutlich leistungsfähiger sind als die des bisherigen:

  • Der neue Prozessor (PowerPC 604e 375MHz) ist schneller als die vier alten zusammengenommen.
  • Der neue Rechner hat 1 GB Hauptspeicher - doppelt so viel wie bisher.
  • Die Netzwerkanbindung an das Datennetz der Universität Wien erfolgt nun über Fast-Ethernet (100 Mbit/s "full duplex") anstatt wie bisher über Standard-Ethernet (10 Mbit/s "half duplex").
  • Ein Mailserver hat eine große Zahl an Lese- und Schreiboperationen zu bewältigen. Die Leistungsfähigkeit des Ein-/Ausgabe-Systems konnte durch ein Fast Write Cache entscheidend verbessert werden.

Nachdem vor einiger Zeit auch die letzten noch offenen Software-Probleme nach der DCE-Umstellung im Herbst 1998 zufriedenstellend gelöst werden konnten, ist zu erwarten, daß der neue Unet-Rechner seine Aufgaben als Mailserver für die Studierenden der Universität Wien in den nächsten Jahren schnell, zuverlässig und problemlos erfüllen wird.