Personalnachrichten

von Peter Rastl (Ausgabe 00/1, März 2000)

 

Seit der letzten Ausgabe des Comment sind einige Umstände eingetreten, die zu einer relativ großen Veränderung in unserem Personalstand geführt haben:

Telefonie

Zum einen ist mit 1. Jänner 2000 das UOG'93 an der Universität Wien endgültig in Kraft getreten, was dem EDV-Zentrum nicht nur den neuen Namen Zentraler Informatikdienst (ZID) beschert hat, sondern auch die Komplettverantwortung für das Telefonwesen an der Uni Wien. Infolgedessen ist das Telefonvermittlungspersonal, das bisher der Wirtschaftsabteilung der Universitätsdirektion unterstellt war, nun ebenfalls zum Personalstand des ZID zu rechnen: Sieben Vermittlungskräfte (Jeanette Drnek, Herbert Engel, Karl Erasmus, Ilse Hofmann, Karl Mayr, Margaretha Sylla-Widon und Theodor Waba) machen derzeit Dienst in der Telefonzentrale im Universitäts-Hauptgebäude, die dezentrale Vermittlung im Gebäude Kinderspitalgasse 15 wird von Hildegard Bösze und Leopoldine Lenhard betreut, und Hedwig Kettner kümmert sich bis zur Telefonumstellung im Gebäude Schottenring 21 um die Telefonvermittlung der Katholisch-Theologischen Fakultät. Alle diese Damen und Herren leisten eine anstrengende und verantwortungsvolle (und leider von der Universität weitgehend unbeachtete und meist unbedankte) Tätigkeit und sind nicht selten der Reibebaum für Anrufer mit schlechter Laune oder schlechter Erziehung. Vermutlich ist kaum jemandem bewußt, daß mehr als die Hälfte dieser Personen blind oder schwer sehbehindert ist - es ist bewundernswert, wie ausgezeichnet sie ihre Arbeit an den Vermittlungsplätzen verrichten, ohne jemanden ihre Behinderung merken zu lassen. Wir heißen alle diese Personen am ZID herzlich willkommen und hoffen, unseren Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Telefonvermittlung leisten zu können.

Mit Jahresende 1999 ist auch die Vereinbarung mit der Bundesbaudirektion bezüglich der Wartung des Telefonsystems an der Universität Wien zu Ende gegangen, und wir müssen uns mit eigenem Personal dieser Angelegenheiten annehmen. Rene Regius, der bisher die Telefonvermittlung im Gebäude Währinger Straße 10 betreut hat, kümmert sich nun als erster Telefontechniker um die Wartung des Telefonnetzes. Wir hoffen, ihm bald weitere Kollegen für diese umfangreiche Aufgabe zur Seite stellen zu können.

Seit Anfang des Jahres ist Karin Geicsnek als Privatangestellte des ZID für die administrativen Angelegenheiten im Telefonwesen verantwortlich. Als erste wesentliche Aufgabe bereitet sie die Herausgabe eines Telefonbuchs vor und kümmert sich um die Aktualisierung der Daten in der Vermittlungsdatenbank und im Internet; sie koordiniert aber auch die Änderungswünsche bezüglich der Telefonausstattung und die Ausgabe der Chipkarten. Von der Wirtschaftsabteilung wechselte Alexander Wandler an den Zentralen Informatikdienst und kümmert sich schwerpunktmäßig um die Abrechnung und Verwaltung der Telefongebühren. Wir sind froh über die engagierte Arbeit unserer neuen Mitarbeiter in diesem Bereich und wünschen ihnen viel Erfolg und Freude am ZID.

UNIVIS

Mehrere Veränderungen gibt es auch in der Abteilung Universitätsverwaltung des ZID, wo speziell im Hinblick auf das UNIVIS-Projekt eine Reihe neuer Mitarbeiter (größtenteils als Privatangestellte aus unseren Erträgen im Rahmen der Teilrechtsfähigkeit) aufgenommen wurde: Alexander Fuchs, Markus Payer und Dieter Plattner verstärken das Benutzerbetreuungs-Team, aus dem Ralph Staudigl wegen der Ableistung seines Präsenzdienstes vorübergehend ausscheiden mußte. Walter Duchac hat im Februar 2000 die Universität Wien zugunsten einer Anstellung am Bundesrechenzentrum verlassen. Wir wünschen einerseits den neuen Kollegen viel Erfolg und eine interessante Tätigkeit am Zentralen Informatikdienst und danken andererseits den ausscheidenden Mitarbeitern für ihre Leistungen am ZID und wünschen ihnen alles Gute in ihrem neuen Umfeld.

Bibliothekssystem

Fast auf den Tag genau acht Jahre, nachdem Otto Oberhauser im Februar 1992 die Leitung des Referats Bibliothekssystem am EDV-Zentrum übernommen hatte (eine Planstelle, die dem EDV-Zentrum vom Wissenschaftsministerium für den Betrieb des österreichischen Bibliothekenverbundssystems BIBOS aus dem Stellenplan der Universitätsbibliothek zugeteilt wurde), übersiedelte er nun mit zwei weiteren Kollegen, Günther Müller und Karl Wözl, an die AGBA, die Arbeitsgruppe Bibliotheksautomation des Wissenschaftsministeriums. Das EDV-Zentrum der Universität Wien war bekanntlich seit den Anfängen des österreichischen Bibliothekenverbundes für den Betrieb von BIBOS für alle österreichischen wissenschaftlichen Bibliotheken verantwortlich, und Otto Oberhauser hat entscheidend und mit großer Professionalität dazu beigetragen, daß wir diese Aufgabe zur allgemeinen Zufriedenheit bewältigen konnten. Dafür sei ihm auch an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt. Nach der Ablöse von BIBOS durch das neue System Aleph 500 befindet sich die Bibliothekenverbund-Zentrale nun nicht mehr an der Uni Wien, sondern bei der AGBA; daher hat das Wissenschaftsministerium die seinerzeitige Dienstzuteilung von drei Planstellen aufgehoben. Wir wünschen allen Kollegen, die nun zur AGBA übersiedeln, viel Glück und Erfolg in ihrem neuen Wirkungsfeld.

Weitere personelle Veränderungen

Thomas Stagl, der unserem Technikerteam für die Internet-Domainverwaltung angehörte, hat im Dezember 1999 seine schulische Ausbildung, die er neben der Tätigkeit am EDV-Zentrum absolvierte, erfolgreich abgeschlossen. Obwohl wir ihn gerne noch weiter in unserem Team gehalten hätten, ist es verständlich, daß er aus dem EDV-Zentrum ausschied, um seine weitere Berufslaufbahn an anderer Stelle fortzusetzen. Sein Nachfolger ist Edgar Kogler, der seit Februar 1999 im Service- und Beratungszentrum des ZID beschäftigt war und nun in die Internet-Domainverwaltung wechselt. Seit Oktober 1999 ist auch Ursula Mayer für die Domainverwaltung tätig und trägt im Team der Buchhaltung dazu bei, daß wir mit der ständig wachsenden Masse an Anträgen noch zu Rande kommen. Herzlichen Dank für die bisherige und viel Erfolg für die künftige Arbeit!

Anfang Oktober 1999 hat Lukas Ertl die redaktionelle Verantwortung für unsere WWW-Services übernommen und kümmert sich mit großem Geschick und Engagement als teilzeitbeschäftigter Privatangestellter um den Beitrag des Zentralen Informatikdienstes zur Öffentlichkeitsarbeit der Universität Wien. Vielen Dank für die bisherige Tätigkeit und alles Gute für die Zukunft!

Nach dem Ende seiner Karenzierung ist Heinrich Mislik mit Jahresbeginn 2000 wieder zu uns zurückgekehrt und ermöglicht uns mit seinem reichhaltigen Fachwissen, wichtige Services im Unix-Bereich weiterzuentwickeln. Wir sind dankbar für seine Treue zum ZID und wünschen ihm weiterhin viel Freude an seiner Arbeit.

Dejan Vidovic macht seit Jänner 2000 am ZID im Bereich des Netzwerkbetriebs seine ersten Berufserfahrungen. Wir freuen uns über sein Engagement und wünschen ihm viel Erfolg beim Beginn seiner Laufbahn an der Uni Wien.

Der Bedarf der Universität Wien an Informatik-Dienstleistungen befindet sich seit etlichen Jahren - sowohl durch die technische Entwicklung im Computer- und Datennetz-Bereich als auch durch die organisatorischen Veränderungen an der Universität selbst - in einem ständigen raschen Wachstum. Der Zentrale Informatikdienst könnte diesen Entwicklungen nicht Rechnung tragen, wenn wir nicht über entsprechende Einkünfte im Rahmen der Teilrechtsfähigkeit verfügten, die uns auch in Zeiten von Budgetkürzungen und Aufnahmebeschränkungen im Bundesdienst die Beschäftigung von Privatangestellten erlauben. Aus diesem Grund sei hier ausdrücklich allen jenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gedankt, die durch ihre qualifizierte Arbeit am ZID zu diesen Einkünften beitragen. Derzeit zählen wir insgesamt 99 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unserem Personalstand, wovon 29 ganz oder teilweise aus den privaten Erträgen des Zentralen Informatikdienstes finanziert werden.

Wir freuen uns bereits auf das 100. Mitglied unserer "Familie", das wir vermutlich in der nächsten Ausgabe des Comment feiern dürfen.